19:28 23 Februar 2017
Radio
    Melania Trump

    US-Moderatorin entschuldigt sich bei Frau Trump

    © AFP 2016/ Robyn Beck
    Politik
    Zum Kurzlink
    54740812

    Die US-Moderatorin und Schauspielerin Rosie O’Donnell hat sich bei der künftigen First Lady, Melania Trump, für einen taktlosen Twitter-Post über die Gesundheit deren zehnjährigen Sohnes Barron öffentlich entschuldigt, wie das Portal TMZ berichtet.

    „Ich entschuldige mich bei Melania Trump – ich war taktlos in meinem Re-Tweet – und ich bedauere den Schmerz, den ich verursacht habe. Es tut mir aufrichtig leid“, schrieb O’Donnell via Twitter.

    Vergangene Woche hatte die TV-Moderatorin ein YouTube-Video mit Barron geteilt. Es zeigt den zehnjährigen Jungen, der während der Wahlsieg-Rede seines Vaters Donald hinter ihm auf der Bühne steht. Vielen war dabei aufgefallen, wie erschöpft der Junge aussah.

    Doch die Moderatorin nahm dies zum Anlass, über die Gesundheit des Zehnjährigen zu spekulieren. „Ist Barron Trump autistisch?“, schrieb sie unter dem Video. Der Twitter-Post machte in den sozialen Netzwerken schnell die Runde und zog nach sich zahlreiche Vermutungen über den Gesundheitszustand des Jungen.

    Daraufhin habe Melanie einen Anwalt eingeschaltet. Dieser forderte, so das Portal, das YouTube-Video sofort zu löschen und drohte mit einer Klage vor Gericht. Später entfernte YouTube das betreffende Video und entschuldigte sich ebenfalls bei Melania.

    Zum Thema:

    „Niemals Escort-Mädchen!“ - Melania Trump verklagt Medien
    „New York Post“ veröffentlicht Nacktfotos von Trump-Gattin Melania
    Warum Michelle Obamas Designerin künftige US-First-Lady Melania nicht einkleiden will
    Das ist die neue First Lady im Weißen Haus
    Tags:
    Gesundheit, twitter, Enschuldigung, Melania Trump, Barron Trump, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      ingomaus
      langsam geht der Lügenpresse in den USA der Arsch auf Grundeis.
    • HSV Fan
      Ich fand es geschmacklos.
    • HSV FanAntwort aningomaus(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ingomaus,
      Sie war nicht von der Presse, sie ist TV-Journalistin.
      Nur so zur Info.
    • sanpodon
      Das richtet sich selbst. Und der "Entschuldigungsversuch" ist unglaubwürdig angesichts dessen, dass die Dame von Berufs wegen sehr genau weiß, dass eine einmal in die Öffentlichkeit gesendete Mutmaßung immer Spuren hinterlässt.

      Es wäre allerdings durchaus nicht verwunderlich, wenn in Zukunft tatsächlich auch mehr Kinder der Reichen und Prominenten in den USA von dieser Krankheit betroffen werden würden. Schon seit Jahren lässt sich ein exponentieller Anstieg von Autismus bei US-amerikanischen Kindern statistisch nachweisen.

      Besorgte US-amerikanische Wissenschaftler sehen die Ursache in der zunehmenden Kontaminierung US-amerikanischer Ackerflächen durch Glyphosat. Längst gibt es dazu schockierende Hochrechnungen, die so weit gehen, dass dadurch im Ergebnis die gesamte US-Gesellschaft in wenigen Jahrzehnten nicht mehr überlebensfähig wäre.

      Die für ihre bockige Sturheit bekannte Madame Merkel allerdings setzt sich weiterhin für die Verlängerung der Zulassung des Giftes in Europa ein.
    • Cereal KillerAntwort anHSV Fan(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      HSV Fan, hier sind wir mal einer Meinung.
    neue Kommentare anzeigen (0)