11:22 21 Oktober 2018
SNA Radio
    UdSSR-Präsident Michail Gorbatschow (l.) und Präsident Russlands Boris Jelzin im Jahr 1991

    Gorbatschow: „Davor warnte ich mit Schaum vor dem Mund“

    © Sputnik / Boris Babanov
    Politik
    Zum Kurzlink
    9631320

    Auch 25 Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion denkt deren erster und letzter Präsident Michail Gorbatschow noch immer mit Schmerz an jene Zeit zurück. Am Mittwoch hat der 85-jährige Friedensnobelpreisträger die Schuldigen am Untergang der Supermacht genannt.

    „Ich erinnere mich mit Schmerz und Bitternis daran, wie die Sowjetunion vor aller Augen zunichte gemacht wurde“, sagte Gorbatschow laut russischen Medien.
    Er machte die damaligen Leiter der einzelnen Teilrepubliken, und vor allem die Unterzeichner der Belowescher Vereinbarungen (die Präsidenten Russlands, der Ukraine und Weißrusslands: Boris Jelzin, Leonid Krawtschuk und Stanislaw Schuschkewitsch — Red.) für die Auflösung der Sowjetunion verantwortlich.

    „Sie haben die Sowjetunion auseinandergebrochen, um Gorbatschow loszuwerden. Diesem Publikum ging es nur um die Macht, sie lechzten gierig danach.“ Er selbst habe „mit Schaum vor dem Mund“ vor dem Zerstören der UdSSR gewarnt. Doch es sei ihm nicht gelungen, die UdSSR-Gegner zu zähmen, so Gorbatschow weiter.

    „Und das Volk schwieg. Die Intellektuellen verstanden alles und schwiegen trotzdem auch“, sagte Gorbatschow. Seiner Meinung nach hatten die Intellektuellen damals offenbar geglaubt, dass die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten als Nachfolger der UdSSR mit mehr Rechten für die einzelnen Republiken eine Zukunft hätte.

    Laut Gorbatschow war die UdSSR noch zu retten, wenn eine Dezentralisierung durchgeführt worden wäre.

    Am 8. Dezember 1991 unterzeichneten die damaligen Präsidenten der Russischen, der Ukrainischen und der Weißrussischen Sowjetrepublik Boris Jelzin, Leonid Krawtschuk und Stanislau Schuschkewitsch im Nationalpark Beloweschskaja eine Vereinbarung über die formelle Auflösung der Sowjetunion. Die Vereinbarung wurde ohne Absprache mit dem sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow und den Leitern anderer Sowjetrepubliken signiert.

    Die meisten Russen verbinden die ersten postsowjetischen Jahre mit Chaos, totaler Armut und Raubkapitalismus. Laut einer Studie des Meinungsforschungsinstituts Levada vom Dezember 2016 bedauern 56 Prozent der Russen den Zerfall der Sowjetunion.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Meiste Russen würden heute für UdSSR-Bestehen stimmen – „Gorbi am Zerfall schuld“
    Putin: Zerfall der Sowjetunion war nicht notwendig
    Überfall auf UdSSR: Gysi kritisiert Nato-Säbelrasseln und mangelnde Gedenkaktionen
    Tags:
    Stanislaw Schuschkewitsch, Leonid Krawtschuk, Boris Jelzin, Michail Gorbatschow, UdSSR, Russland