04:23 25 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    302044
    Abonnieren

    Hinter der Sanktionsrhetorik der USA sieht der Kreml nur Unfähigkeit, die realen Abläufe in Syrien zu verstehen.

    Am Mittwoch verlautete es aus dem Weißen Haus, dass die USA und ihre Verbündeten neue Sanktionen gegen Anhänger und Verbündete von Präsident Baschar al-Assad erwägen würden.

    „Dass diese Sanktionsrhetorik überhaupt noch andauert, ist bedauernswert“, sagte dazu Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, am Donnerstag. „Unsere Partner wollen den Kern der sich abspielenden Prozesse nicht verstehen.“

    Statt bei der Beilegung der Syrien-Krise zu helfen, würden „absolut haltlose Sanktionsdrohungen“ ausgesprochen. „Unsere Partner leisten im Grunde nichts Wirksames, sondern sie verkünden weitere absurde Sanktionen“, so Peskow. Er hoffe, dass bei den westlichen Regierenden doch noch der gesunde Menschenverstand die Oberhand gewinne und das Gerede von Sanktionen eben auch nur Gerede bleibe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Aleppo: Assad lässt 66 Kämpfer amnestieren, die ihre Waffen niederlegten
    Nachschub für Assad: Russisch-syrische Koalition bekommt neue Verbündete
    Syrien: Tschetschenische Spezialkräfte sollen Hmeimim-Basis bewachen
    „Das ist wirklich fatal“ – Worauf Manuela Schwesig bei den Grünen aufmerksam macht
    Tags:
    Syrien, USA, Russland