17:57 28 März 2017
Radio
    Bundesministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen, in FeldkirchenKriegszerstörungen im Donbass

    Von der Leyen schickt Militärberater in die Ukraine

    © Flickr/ Bundeswehr/Thomas Trutschel © Sputnik/ Mikhail Voskresenskiy
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    6343057161

    Deutschland schickt seine Militärberater in die Ukraine. Ein entsprechendes Abkommen haben der ukrainische Vize-Verteidigungsminister Igor Dolgow und Ralf Brauksiepe (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär bei der deutschen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, unterzeichnet, wie das Kiewer Verteidigungsamt am Donnerstagabend mitteilte.

    Der Mitteilung zufolge werden die Deutschen bei der Heeresakademie in Lwiw „Beratungshilfe erweisen“. Nähere Angaben zu der Mission und zur zahlenmäßigen Stärke der Berater machte die Behörde nicht. Brauksiepe habe das Abkommen als Beweis für die enge Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik und der Ukraine gewürdigt, hieß es.

    Die Ukraine, die nach dem nationalistischen Umsturz von 2014 einen Militäreinsatz gegen die von russischstämmigen Einwohnern bewohnten Regionen im Donezbecken begonnen hatte, lässt seine Truppen gerne von Instrukteuren aus Nato-Staaten ausbilden. Im Land sind bereits Ausbilder aus Kanada und den USA tätig. Laut Medienberichten wurden mehrere von ihnen unmittelbar im Kampfgebiet Donbass getötet.

    In der ostukrainischen Kohleindustrieregionen Lugansk und Donezk (beide im Donezbecken, Donbass) herrscht seit Frühjahr 2014 Krieg. Der Auslöser war der gewaltsame Umsturz vom Februar 2014 in Kiew, bei dem die ukrainische Opposition die Macht übernahm und eine von Nationalisten geprägte Übergangsregierung stellte.

    Die neue Regierung schickte Truppen gegen Donezk und Lugansk, weil diese den dubiosen Machtwechsel nicht anerkannt und zuerst mehr Selbständigkeit gefordert und dann unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten.

    Bei Gefechten zwischen der regulären Armee und nationalistischen Freiwilligenbataillonen auf der einen Seite und den lokalen Volksmilizen auf der anderen sind laut UN-Angaben mehr als 9.000 Menschen getötet worden. Rund 1,5 Millionen Einwohner flüchteten vor dem Krieg teils ins benachbarte Russland, teils in die zentrale und westliche Ukraine. Formell gilt bereits seit mehr als einem Jahr im Donbas eine Waffenruhe, die von beiden Seiten jedoch immer wieder verletzt wird.

    Zum Thema:

    Ukrainische Armee startet Offensive im Süden des Donbass - Tote auf beiden Seiten
    US-Verteidigungsministerium kauft Lasersysteme für ukrainische Armee
    Ukraine feuert Boden-Luft-Raketen nahe der Krim – VIDEO
    Tags:
    Bundesministerium der Verteidigung, Ralf Brauksiepe, Ursula von der Leyen, Deutschland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      richard.gerhard
      Die Ukraine wird systematisch zum Frontstaat aufgebaut, genau wie die BRD unter Adenauer und seinen reaktivierten Bonner Faschisten. Man brauchte nach 1945 alte Nazis und braucht sie heute wieder. Was interessieren da die Verbrechen des deutschen Faschismus in der Sowjetunion. Nichts! Die Triebfeder dieser kranken Bande ist der pathologische Russenhaß und sie lassen sich dafür noch feiern, denn sie erfüllen in ihrem Kadavergehorsam nichts weiter, als die Interessen der aggressivsten Kreise des US- Imperialismus- koste es was es wolle. Recht und Gesetz sind dabei allenfalls störend und wenn es gar nicht anders geht, dann wird es zurechtgebogen und gebeugt, wie man es braucht. Einfach pervers!
    • Ritterkreuzträger
      Von der Leyen arbeitet für die Firma BRD, die ihren Hauptsitz in Washington D.C. hat. Darum arbeitet Flinten-Uschi nicht für Deutschland und schon gar nicht für das deutsche Volk!
    • avatar
      luges4
      Ein bemerkenswerter Artikel in dem Deutschland laut Artikel selbst zugibt, dass, "Die Ukraine, die nach dem nationalistischen Umsturz von 2014 einen Militäreinsatz gegen die von russischstämmigen Einwohnern bewohnten Regionen im Donezbecken begonnen hatte". Meine Frau sagte zu mir, diese Parteien sind nicht mehr Waehlbar, meine Stimme bekommen sie nicht, meine auch nicht.
    • WienerKarlAntwort anEugen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Eugen, Das die deutsche Sprache überhaupt abgeschafft werden soll steht doch außer Zweifel. Es wird nur mehr in Abkürzungen und amerikanischen Floskeln dahergelallt, und dann wundert man sich über Pisaergebnisse, die jenseits von gut und böse liegen. Wenn man einem Volk die Sprache wegnimmt und sich die Bürger nicht mehr artikulieren können ist der Untergang nicht mehr weit.
    • WienerKarlAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, Rühmliche Ausnahme.
    • avatar
      luges4Antwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor,
      richtig diese Clowns brauchen sie nicht, andererseits bringen die nicht nur sich selbst, sondern sicherlich auch Geld mit fuer die Oligarchen.
    • altes.fachbuchAntwort anrichard.gerhard(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      richard.gerhard,
      reduziere das nicht auf hass und rache!!
      man nutzt die klischees nur wieder, um die notwendigkeit zur wirt. expansion zu kaschieren.
      um aus papiergeld richtige werte zu machen, braucht dieses system mehr realwirtschaft und damit auch den krieg!! du kannst hier nicht MEHR verkaufen, und nach westen marschieren auch nicht!
      der nächste ostfeldzug ist also ein MUSS, zudem das kap. russland ja seinerseits auch märkte erobert
    • altes.fachbuchAntwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor,
      ooops, höre ich da revolution??
      ich tausche 100 mauertote gegen 100 jahre frieden, wenn ihr uns in ruhe lasst;)
    • MikkyAntwort anluges4(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      luges4,
      das scheint mir eher eine von der Sputnikredaktion gewählte Formulierung zu sein.Die deutsche Regierung dürfte sowas niemals zugeben.
      Noch vor knapp 2 Jahren neigte die Spu-Redaktion dazu,Formulierungen aus der westl Qualitätspresse zu übernehmen.
      Das erregte jedoch den Unmut einiger Kommentatoren hier und nachdem die Redaktion hier mehrfach darauf hingewiesen wurde nicht jeden Unfug eines hirngewaschenen westlichen Qualitätsjournalisten zu übernehmen,hat sich das gebessert ;-)
    • Tesla
      Die Ukraine braucht keine Militärberater und auch keine Waffenlieferungen.
      Was dieses Land braucht, sind ca. 500 Milliarden € Wirtschaftshilfe und vor allem mehr Gehirnmasse an der Macht – durch neue Köpfe, die die Verbrechen der Nazis verurteilen und diese Mörder ins Gefängnis stecken würden.
    • avatar
      Joesi
      Wegen Gefährdung des Friedens und der Sicherheit Deutschlands muß dieser Kriegsminister "Ursula im Hosenanzug" durch ein sofortiges Amtsenthebungsverfahren eliminiert werden!
    • avatar
      billyvorAntwort anrichard.gerhard(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      richard.gerhard,
      Ihre - in weiten Teilen - durchaus lesbaren und sachlich fundierten Beiträge wären weitaus verdaulicher, wenn Sie nicht jede Möglichkeit wahrnehmen würden, die "faschistische Bundesrepublik" anzuprangern - und selbstverständlich möglichst im Gegensatz dazu, den vollkommenen "real existieren Sozialismus zu verherrlichen . Es wirkt im übrigen langsam leicht komisch. Genauer: Das nämlich wirkt wie pathologisch und sorgsam gepflegter Hass auf alles, was westdeutsch war, der immer wieder seinen Ausdruck finden muss.

      So widerlich und unverständlich wie Russophobie auch ist: Man ist dadurch nicht gleichzeitig automatisch ein Nazi; heute schon gar nicht.
    • Jörg Martin Schimmelpfennig
      Das sollte keinen mehr wundern!
    • avatar
      billyvorAntwort analtes.fachbuch(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      altes.fachbuch,
      Ich hoffe mal für Sie, das war ein Ausrutscher ............
    • avatar
      minim.all
      diese frauen machen mich verrückt...
    • avatar
      jesaja43
      Unbelehrbar

      Es ist Weisheitsliteratur schlechthin. Hätte die Menschheit sich die dortigen Weisheiten zu eigen gemacht, dann gäbe es für sie noch Hoffnung. Ich rede von der Bibel. Wir leben im 21. Jahrhundert, ein Jahrhundert, das offensichtlich alle bisherigen Jahrhunderte an Wahnsinn in den Schatten stellen könnte. Es könnte das Letzte der Menschheit werden. Wer zurück blickt, der blickt auf unsägliches Leid und Chaos in der Menschheitsgeschichte. Erst das vergangene Jahrhundert ist zum Sinnbild dafür geworden. Blicken wir speziell auf Deutschland. Millionenfacher Mord an den Juden - dem erklärten Volk Gottes! Ein von Deutschland innitiierter Krieg mit Millionen von Toten gegen Russland. Hat Deutschland gelernt? Die Bundesregierung erweist sich gegenüber dem Land, das sie damals überfallen hatte jedoch erneut als feindlich. Ich habe keinen Zweifel - wären die Juden Teil des russischen Staatswesen, dann hätte man auch die bisher gern zur Schau gestellte deutsche Wiedergutmachungspolitik schon längst beendet. Die Bibel beklagt: „Weil sie (die Menschheit) ihre Rettung (Jesus Christus) verworfen haben, hat Gott auch sie verworfen, und sie ihrem untauglich gewordenen Verstand überlassen.“ Das sind Worte des Gerichts über die Welt allgemein und im Besonderen über Deutschland.
    • avatar
      otto-remagen
      Noch mehr ? Die sind doch schon seit dem Maidan dabei !
    • altes.fachbuchAntwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor,
      mitnichten;)
      im übrigen hat richard.gerhard vollkommen recht!!
    • avatar
      billyvorAntwort analtes.fachbuch(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      altes.fachbuch,
      Dann fällt mir zu dieser Geschmacklosigkeit nur noch ein:
      Seltsamerweise wollten Abermillionen Ihrer lieben Mitbürger gar nicht
      "in Ruhe gelassen" werden ,,,,, :-[

      Und zu @richard.gerhard:
      Düvel ok, Herr Paster, hatte ich doch glatt vergessen: Die Partei, die Partei, die hat immer recht............ Zumindest, bis diese Selbstbeweihräucherung auch bei dem Letzten nur noch Gelächter auslöste (bis auf ein paar ewig Gestrige - muss es aber wohl auch geben, sonst wäre es ja langweilig ) ;-)
    • altes.fachbuchAntwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor,
      das verwunderliche ist doch, dass sich wessis beim abkacken ihrer bunten republik noch immer damit trösten können und wollen, dass die ddr ist schon weg ist:)
      das lustige für uns zwangsvereinnahmte ist, euch dabei zuzusehen und das weinen auszukosten;)
      nix anderes machen eure sorte doch hier (und auch nur für geld;)
    neue Kommentare anzeigen (0)