12:54 18 August 2017
SNA Radio
    Soziale Netzwerke

    Clinton bereit zum Kampf gegen „Epidemie“ von Fake-News

    CC BY 2.0 / Jason Howie / Social Media apps
    Politik
    Zum Kurzlink
    12695126

    Die ehemalige demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat die Kongressabgeordneten dazu aufgerufen, der Verbreitung von Falsch-Meldungen in den sozialen Netzwerken den Kampf anzusagen. Dies berichtet das „Time Magazine“.

    „Ich möchte kurz eine Gefahr ansprechen, die alle Amerikaner, Republikaner, Demokraten, Parteilose und vor allem die Abgeordneten in unserem Kongress beunruhigt: Eine Epidemie böswillig gefälschter Nachrichten und falscher Propaganda hat im letzten Jahr die sozialen Netzwerke geflutet“, so Clinton. Dabei fügte sie hinzu, dass dieses Problem sowohl auf staatlicher Ebene als auch im privaten Sektor bekämpft werden müsse.

    Einige Wochen vor und nach der Präsidentschaftswahl in den USA hatte die Zahl der gefälschten Nachrichten auf Facebook und Twitter enorm zugenommen. In den Netzwerken und in manchen US-Medien tauchte sogar die Theorie auf, dass dies Donald Trump zum Sieg bei der Wahl verholfen hätte.

    „Es ist jetzt klar, dass sogenannte ‚Fake-News‘ reale Konsequenzen für die Welt haben können. Es geht nicht um Politik oder Parteilichkeit. Die Leben normaler Menschen sind gefährdet“, zitiert das Magazin Clinton.

    Im Laufe des Wahlkampfes war häufig vermutet worden, dass angeblich „russische Agenten“ hinter den Fake-News stecken würden. Bei näherer Betrachtung würde diese Theorie aber nicht standhalten, schrieb das US-Journal „Fortune“.

    Am vergangen Sonntag hatte die Polizei in einer Pizzeria in Washington einen bewaffneten Mann festgenommen, der das Restaurant überfallen hatte – angeblich, um einer Verschwörungstheorie über Hillary Clinton nachzugehen. Dabei ging es dem Angreifer US-Medienberichten zufolge um im Netz kursierende Gerüchte, Clinton stehe an der Spitze eines Kinderpornorings.

    Wie danach berichtet wurde, feuerte Donald Trump sogar einen Mitarbeiter seines Übergangsteams, da auch er via Twitter diese Falschinformation über Clinton verbreitet hatte.

    Zum Thema:

    „Clinton verkaufte dem IS Waffen“: Fake-News auf Höhenflug im US-Wahlkampf
    EU sucht bei Euronews nach russischer Propaganda
    Fake-News auf Facebook: „Anschlag in Prag“ ist Phishing-Attacke – Experten
    Gegen Fake-News auf Facebook: Nutzer müssen nun selbst Richter spielen
    Tags:
    Agent, Propaganda, Fake-News, US-Präsidentschaftswahl 2016, Time, Donald Trump, Hillary Clinton, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren