01:40 24 Februar 2018
SNA Radio
    Kämpfer der Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) nördlich von Rakka

    Zehntausende „Syrische Elitekräfte“ kämpfen um Befreiung Rakkas

    © REUTERS/ Rodi Said
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (493)
    0 1374

    An der Befreiung der syrischen IS-Hochburg Rakka sind etwa 45.000 Mann der sogenannten „Syrischen Elitekräfte“ beteiligt, teilte der Sprecher der US-geführten Anti-IS-Koalition in Syrien, Oberst John Dorrian, am Freitag gegenüber Journalisten mit.

    „Eine der führenden Kräfte sind die ‚Syrischen Elitekräfte‘ unter Leitung von Ahmad al-Jarwa, einem einflussreichen Mann in der Region. Er kann die örtlichen Kräfte mobil machen, um die Offensive auf Rakka zu unterstützen“, sagte Dorrian.

    Ihm zufolge verfügen die „Syrischen Elitekräfte“ über rund 45.000 Mann, mehr als 13.000 von ihnen seien Araber. Später sagte Dorrian jedoch, syrische Araber würden etwa 90 Prozent dieser Kräfte ausmachen, deren genaue Zahl er aber nicht nennen könne.

    Bislang hatten US-Vertreter keine Gruppierung mit diesem Namen genannt, sondern nur von der Unterstützung der „Demokratischen Kräfte Syriens“ (SDF) in der Region gesprochen.  

    Zuvor hatten die „Demokratischen Kräfte Syriens“, die aus kurdischen Milizen und arabischen oppositionellen Gruppierungen bestehen, den Beginn der Offensive auf die von den IS-Kämpfern kontrollierte Stadt Rakka angekündigt. Die Militäroperation wurde „Zorn des Euphrat" genannt. Zurzeit findet sie nördlich von Rakka statt.

    Die in Rakka gebildeten „Syrischen Elitekräfte“  kämpfen gegen die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) seit Einnahme der Stadt durch die Terroristen.

    Das syrische Rakka gilt seit Langem als Hochburg des IS – die zweitgrößte in der Region nach dem irakischen Mossul. Die Stadt mit 300.000 Bewohnern steht seit 2013 unter IS-Kontrolle. Zurzeit führen die syrischen Oppositionskräfte eine Operation zur Befreiung Rakkas durch.

    In Syrien herrscht seit 2011 Krieg, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 280.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen von den USA unterstützte Rebellen, aber auch die islamistischen Terrormilizen IS, al-Nusra-Front und andere gegenüber. Die USA und ihre Verbündeten fliegen seit August 2014 Luftschläge gegen die Terroristen in Syrien und im Irak. Dabei wird die Operation in Syrien ohne Genehmigung der syrischen Behörden und ohne Abstimmung mit ihnen durchgeführt.

    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (493)

    Zum Thema:

    Schlacht um Rakka: IS sprengt fünf Autobomben
    US-Beamte über Besonderheiten der Operation zur Befreiung von Rakka
    Rakka-Befreiung mit Kurden stellt Ankara-Washington-Achse auf Probe - Experte
    Tags:
    Offensive, Demokratische Kräfte Syriens (SDF), Al-Nusra-Front, Terrormiliz Daesh, Uno, Baschar al-Assad, John Dorrian, USA, Syrien