04:23 18 November 2019
SNA Radio
    Ein Syrer in der syrischen Provinz Aleppo

    Moskau: Washingtons Vorschläge zum Abzug der Kämpfer aus Aleppo sind inakzeptabel

    © REUTERS / Omar Sanadiki
    Politik
    Zum Kurzlink
    452222
    Abonnieren

    Russland und die USA haben hinsichtlich des Abzugs der Kämpfer aus Aleppo bislang keine Übereinkunft erzielen können, erklärte Russlands Vizeaußenminister Sergej Rjabkow gegenüber der Agentur RIA Novosti.

    Wie die Agentur Reuters zuvor gemeldet hatte, hätten Moskau und Washington angeblich die sichere Evakuierung für die Kämpfer aus dem östlichen Aleppo vorgeschlagen. Unter Bezugnahme auf ein der Agentur zugänglich gewordenes Dokument der Verhandlungsseiten zur Situation in Aleppo schreibt Reuters, der Vorschlag Russlands und der USA sehe den Abzug der Kämpfer der „Dschabhat al-Nusra“ aus Aleppo nur in die Provinz Idlib mit leichten Waffen vor, wobei die anderen Kämpfer aus dem umkämpften Gebiet in andere Richtungen abziehen könnten.

     „Das, was die westlichen Agenturen melden, entspricht nicht unbedingt der Wirklichkeit. In diesem Zusammenhang ist vor allem hervorzuheben, dass wir, Russland, unsere Gruppierung in Syrien seit langem alles Erforderliche dafür unternehmen, um Bedingungen für einen sicheren Abzug aus der Stadt (Aleppo – Anm. d. Red.) für jene zu schaffen, die sich dort befinden“, sagte Rjabkow.

    IS-Kämpfer bei Palmyra
    © REUTERS / Handout via REUTERS TV
    Ihm zufolge sind „die Fragen des Abzugs der Kämpfer der Gegenstand von Extravereinbarungen mit den USA“. „Diese Übereinkunft ist bislang in vielem deshalb nicht erzielt worden, weil die USA  auf inakzeptablen Parametern hinsichtlich der Waffenruhe, der Einstellung der Kampfhandlungen bestehen, die im Grunde genommen jenen eine volle Bewegungsfreiheit gewährleisten, gegen die die syrischen Regierungstruppen jetzt kämpfen“, so Russlands Vizeaußenminister.

    IS startet neue Offensive auf Palmyra – Schwere Kämpfe am östlichen Stadtrand

    Wie er ergänzte, kann deshalb „weder von einem gemeinsamen Vorschlag noch von irgendwelchen auf den Tisch gekommenen Vorschlägen die Rede sein, die dann von der Opposition erörtert würden“. „Es ist unverständlich, auf welche Quellen sich jene stützen, die auf diese Weise den Informationsraum anheizen“, merkte der ranghohe Diplomat an.

    Die Regierungsarmee Syriens hatte zuvor eine aktive Offensive in den von den Kämpfern besetzten östlichen Stadtgebieten von Aleppo unternommen. Nach den jüngsten Angaben der russischen Verteidigungsbehörde kontrollieren die Regierungstruppen jetzt 93 Prozent des Territoriums im östlichen Aleppo.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Waffen für syrische Opposition neuer Beweis der Terror-Unterstützung – Damaskus
    „Kaum zeichnet sich in Syrien Frieden ab, setzt Washington auf Krieg“ – US-Experte
    Kerry zu Syrien-Abkommen mit Russland: „Wir sind nahe dran“
    Kerry ruft syrische Opposition zu erstem Schritt für friedliche Regelung auf
    Tags:
    Sergej Rjabkow, Aleppo, Syrien, Russland, USA