02:40 20 November 2019
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow in Berlgrad

    Lawrow: Palmyra soll möglicherweise „Banditen in Aleppo“ Atempause verschaffen

    © Sputnik / Vitali Beloussow
    Politik
    Zum Kurzlink
    112299
    Abonnieren

    Russlands Außenminister Sergej Lawrow schließt nicht aus, dass die Offensive der Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) auf Palmyra nur dafür organisiert worden sei, um den Extremisten in Aleppo eine Atempause zu verschaffen.

    Auf einer Pressekonferenz am Montag in Belgrad verwies Lawrow darauf, dass der IS, der am Montag die syrische Oasenstadt Palmyra wieder unter Kontrolle brachte, möglicherweise Verstärkung aus dem Irak bekommen habe.

    „Auch in den Gebieten, über denen die US-geführte Koalition patrouilliert hatte,  wurden Offensiven begonnen“, sagte der Minister. „Das alles bringt auf den Gedanken — ich hoffe, dass ich mich irre — dass das alles zusammendirigiert wurde, um jenen Banditen eine Atempause zu verschaffen, die sich in Ost-Aleppo verschanzt haben und die Zivilbevölkerung als lebenden Schild nutzen.“

    Der Terrormiliz Daesh ist es am Montag gelungen, Palmyra zurückzuerobern. Nach heftigen Kämpfen mussten die syrischen Regierungstruppen am Montag die antike Oasenstadt verlassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Lawrow: USA schonen Al-Nusra für Sturz Assads
    Drohne filmt Aleppo nach Terror-Herrschaft - VIDEO
    Kreml: Verlust von Palmyra ist kein Verlust für Ansehen Russlands
    Nach US-Feuerpause in Rakka: IS verlegt Reserven nach Palmyra
    Tags:
    Sergej Lawrow, Palmyra, Aleppo, Syrien