11:26 16 Juni 2019
SNA Radio
    Carter Page, Wahlkampfberater des designierten US-Präsidenten Donald Trump, in Moskau

    Berater Trumps: Was erfolgreichen Moskau-Washington-Dialog behindert

    © Sputnik / Anton Denissov
    Politik
    Zum Kurzlink
    7590

    Gezielt gefälschte Informationen stören die Umsetzung des Dialogs zwischen Moskau und Washington, äußerte Carter Page, Wahlkampfberater des designierten US-Präsidenten Donald Trump, auf einer Pressekonferenz bei der Internationalen Nachrichtenagentur „Rossiya Segodnya“.

    „Russland und die USA müssen derzeit zusammenarbeiten“. Dennoch gebe es derzeit gewisse Hindernisse dafür: „Bedauerlicherweise gibt es viele falsche Informationen“, so Page.

    Er sieht jedoch optimistisch in die Zukunft der Beziehungen zu Russland.   

    „Jetzt werfen die USA Russland vor, dass sich unsere Beziehungen auf einem solch (schlechten – Anm. d. Red.) Niveau befinden, obwohl das tatsächlich gar nicht sein kann. Wir müssen jetzt aktiv an der Verbesserung unserer Beziehungen arbeiten, wir verfügen über ein immenses Potential. Wir müssen gemeinsam agieren und nur so können wir den Großteil der Probleme in unseren Beziehungen lösen“, sagte Page.

    Derweil sei das Potential der Beziehungen zwischen Moskau und Washington bei Weitem nicht ausgeschöpft. Page zeigte sich allerdings überzeugt, dass es in Zukunft viele Möglichkeiten für die Umsetzung geben würde.     

    Unter anderem schloss der Berater Trumps eine mögliche Lockerung der Russland-Sanktionen nicht aus. Diese Frage sei aber Gegenstand langer Verhandlungen.    

    Zuvor hatte Page bekannt gegeben, dass er nach Moskau eingetroffen sei, um sich mit mehreren Geschäftsleuten und Politikern zu treffen. Nach eigenen Angaben wird er bis zum 13. Dezember in Moskau bleiben.

    Der Republikaner Donald Trump gewann am 8. November die Präsidentschaftswahl in den USA. Offizieller Amtsantritt ist am 20. Januar 2017.

    Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen sind seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise im Jahr 2014 nachhaltig belastet. Die EU und die USA haben die anfangs gegen natürliche Personen und einzelne Unternehmen verhängten Sanktionen auf ganze Sektoren der russischen Wirtschaft ausgedehnt. Russland reagierte mit Einschränkungen der Lebensmittelimporte aus jenen Ländern, die diese Sanktionen unterstützten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trumps Berater: Moskau und Washington haben Möglichkeiten für positive Wendung
    Washington vs. Moskau: Überlegenheits-Rechnung der USA – und was mit ihr nicht stimmt
    US-Außenamt: Washington und Moskau setzen Dialog zu Syrien fort
    US-Boschafter: Washington und Moskau müssen wie einst kooperieren
    Tags:
    Lockerung, Sanktionen, Beziehungen, EU, Carter Page, Donald Trump, Ukraine, Russland, USA