13:53 07 Dezember 2019
SNA Radio
    Syrische Soldaten in Aleppo

    Kämpfer in Aleppo mit bulgarischen Waffen ausgerüstet - Experte kommentiert

    © AP Photo / SANA
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (492)
    132625
    Abonnieren

    Ein im syrischen Aleppo sichergestelltes Lager mit Munition und Raketen aus bulgarischer Produktion ist bei Weitem nicht der erste Beweis dafür, dass Waffen aus Europa über Drittländer an die Extremisten in Syrien geliefert werden. Das sagte der russische Militärexperte Viktor Murachowski am Dienstag.

    Als Munitionslieferant gilt Medienberichten zufolge der bulgarische Produktionsbetrieb „Arcus“ aus der Stadt Laskovets. Auf den Aufklebern sollen bulgarische Familiennamen geschrieben gewesen sein. Die noch im Juli 2015 lieferbereiten Güter seien im Oktober 2015 aus Bulgarien abtransportiert worden.      

    „Ich bin darüber erstaunt, dass Journalisten erst nach der Zurückeroberung von Aleppo ‚sehend‘ wurden. Das ist bei Weitem nicht der erste Fall, dass bei den Kämpfern Waffen aus Osteuropa beschlagnahmt werden. Als Endverbraucher gelten immer Saudi-Arabien und Katar, von wo aus Waffen und Munition in die Hände der Bandenformationen gelangen“, sagte Murachowski.

    Zuvor hatten Journalisten in Ost-Aleppo laut dem bulgarischen Fernsehsender Nova TV ein Depot mit Munition aus bulgarischer Produktion gefunden. Insbesondere seien dabei Raketen vom Typ „Grad“, Munition für Panzergewehrgeschütze sowie Geschosse für Granatwerfer entdeckt worden.

    „Es ist schwer zu sagen, ob dieser Zwischenfall politische Folgen haben wird. Sofia wird nach wie vor den Waffenhandel mit den oben genannten Staaten (Saudi-Arabien und Katar – Anm. d. Red.) betreiben“, sagte der Experten anschließend.     

    Laut dem Experten werden aber die Waffen nicht unbedingt aus Osteuropa geliefert: Die zuvor bei der syrischen Opposition sichergestellten Panterabwehrraketen TOW-2 sollen aus den USA stammen.

    „Diese Raketen hat offiziell Katar bei den USA gekauft. Dies ist bereits seit Langem kein Geheimnis mehr“, betonte Murachowski.

    Wie das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien am Dienstag mitteilte, kämpfen die syrische Regierungsarmee und die Volksmilizen derzeit um die letzte noch verbliebene Terroristenhochburg in Ost-Aleppo 98 Prozent von Aleppo stehen jüngsten Angaben zufolge bereits unter der Kontrolle der syrischen Behörden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (492)

    Zum Thema:

    Merkel verliert bei Besuch in Auschwitz Gleichgewicht – Video
    Medwedew: Forderung Kiews nach fünffachem Tarif für Gastransit inakzeptabel
    Verkauft Amazon in Deutschland Fälschungen? – US-Behörde bereitet Schwarzliste vor
    Tags:
    Lieferungen, Waffen, Fernsehsender Nova TV, Viktor Murachowski, Syrien, USA, Bulgarien