04:53 25 November 2017
SNA Radio
    French army Rafale fighter are flying towards Syria. Sept. 27, 2015

    Pentagon: Drei der höchsten IS-Mitglieder in Syrien getötet

    © AP Photo/ French Army/ECPAD via AP
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (493)
    0 20351337

    Bei einem Luftangriff in Syrien soll die US-geführte Anti-IS-Koalition drei führende Mitglieder des IS getötet haben, wie der US-Verteidigungsminister Ashton Carter am Dienstag bei einem Truppenbesuch im italienischen Aviano mitteilte. Zwei von ihnen sollen mutmaßlich für die Terroranschläge von Paris mitverantwortlich sein.

    Carters Sprecher Peter Cook erklärte des Weiteren, dass die drei Islamisten am 4. Dezember bei einem Luftangriff auf die IS-Hochburg Rakka getötet worden seien. Zwei von ihnen, Salah Gourmat und Sammy Djedou, seien enge Mitarbeiter des im August durch russische Luftangriffe getöteten IS-Propagandachefs Abu Mohammed al-Adnani gewesen.

    Al-Adnani galt als zweitwichtigste Person in der Dschihadisten-Miliz nach IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi und wurde durch seine Aufrufe zu Terroranschlägen in Westeuropa und in den USA bekannt. Russlands Verteidigungsministerium hatte am 31. August die Vernichtung von al-Adnani durch einen Su-34-Angriff in der syrischen Provinz Aleppo gemeldet.

    Am 13. November hatten drei Terroristengruppen Paris attackiert. Bei den Explosionen am Stadion Stade de France, einer Massengeiselnahme in der Konzerthalle Bataclan und Schüssen auf mehrere Cafés waren mehr als 130 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 350 weitere wurden verletzt. Zu der größten Terrorattacke in der Geschichte Frankreichs bekannten sich ebenso die Dschihadisten des IS.

    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (493)
    Tags:
    Abu Muhammad al-Adnani, Ashton Carter, Peter Cook, Rakka, Syrien