10:44 30 März 2017
Radio
    Rex Tillerson und Wladimir Putin

    Fünf Fakten zu neuem US-Außenminister Tillerson und seinem Verhältnis zu Russland

    © Sputnik/ Alexei Druzhinin
    Politik
    Zum Kurzlink
    92760463

    Der designierte US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag den Chef des US-Ölkonzerns ExxonMobil, Rex Tillerson, für den Posten des Außenministers ausgewählt.

    Hier sind fünf Fakten über Tillerson im Zusammenhang mit Russland.

    Unternehmer

    Der Ölkonzern ExxonMobil, dessen Hauptquartier in Texas liegt, ist das größte private Ölunternehmen der Welt und eine der größten Firmen nach dem Börsenwert.

    In Russland beteiligt sich ExxonMobil am Sachalin-1-Projekt (jeweils 30 Prozent bei ExxonMobil und der japanischen Firma Sodeco, jeweils 20 Prozent bei Rosneft und der indischen ONGC), wobei die Öl- und Gasvorkommen Chayvo, Odoptu und Arkutun-Dagi im Schelf von Sachalin erschlossen werden.

    Tillerson ist in der Firma seit 1975 tätig. Im Januar 1998 stieg er auf zum Vizepräsidenten der Firma Exxon Ventures (CIS) Inc. und Präsidenten von Exxon Neftegas Limited. Tillerson war für Exxon-Projekte in Russland und in der Kaspi-Region sowie für die Aktivitäten des Konsortiums Sachalin-1 im Schelf der Insel Sachalin zuständig. Er war häufig in Russland. Seit 14 Jahren leitet Tillerson ExxonMobil.

    Hauptsitz von ExxonMobil in Brüssel
    © AP Photo/ Virginia Mayo
    Hauptsitz von ExxonMobil in Brüssel

    Bekanntschaft mit Putin

    Tillerson traf sich mehrmals mit Präsident Wladimir Putin. 2003 nahm er am Treffen des russischen Staatschefs mit den Chefs der russischen und ausländischen Energieunternehmen und den Preisträgern von „Globale Energie“ in Sankt Petersburg teil.

    Im September 2005 trafen sie sich in Washington, wo Putin zu einem Arbeitsbesuch weilte. Im Juni 2012 war Putin bei der Eröffnung eines Komplexes zur Verladung von Ölprodukten in Tuapse anwesend, wo Tillerson und der Rosneft-Chef Igor Setschin ein Abkommen über die gemeinsame Erschließung der schwer förderbaren Vorräte in Westsibirien unterzeichneten, wonach es ein Gespräch zwischen Tillerson und Putin gab. Der ExxonMobil-Chef nahm mehrmals am Petersburger Internationalen Wirtschaftsforum teil, so auch in diesem Jahr.

    Rosneft-Chef Igor Setschin, Präsident Wladimir Putin und Chef des US-Ölkonzerns ExxonMobil, Rex Tillerson
    © Sputnik/ Mikhail Klimenteev
    Rosneft-Chef Igor Setschin, Präsident Wladimir Putin und Chef des US-Ölkonzerns ExxonMobil, Rex Tillerson

    Ordenträger

    Rex Tillerson wurde mit dem russischen Freundschaftsorden ausgezeichnet. Putin überreichte ihn dem ExxonMobil-Chef persönlich bei einem Treffen mit den Chefs der Energieunternehmen im Juni 2013 während des Petersburger Internationalen Wirtschaftsforums.

    Der Freundschaftsorden wurde im März 1994 ins Leben gerufen. Der Orden wird für maßgebliche Beiträge zur Festigung der Freundschaft und Kooperation zwischen Nationen und Völkern, wichtigen Erfolgen bei der Entwicklung des Wirtschafts- und Wissenschaftspotentials Russlands, für eine besonders fruchtbare Tätigkeit zur Annäherung und gegenseitigen Bereicherung der Kulturen der Nationen und Völker, Festigung des Friedens und Freundschaftsbeziehungen zwischen Staaten verliehen.

    Tillerson wurde mit dem Freundschaftsorden „für seinen bedeutenden Beitrag zur Festigung der Kooperation im Kraftstoff- und Energiesektor“ ausgezeichnet.

    Präsident Wladimir Putin und Chef des US-Ölkonzerns ExxonMobil, Rex Tillerson
    © Sputnik/ Mikhail Klimenteev
    Präsident Wladimir Putin und Chef des US-Ölkonzerns ExxonMobil, Rex Tillerson

    Einstellung zu Russland

    Die Teilnahme Tillersons am diesjährigen Petersburger Wirtschaftsforum wurde von Journalisten als ein besonders bedeutendes Ereignis angesichts der harten Position Washingtons zur Aufrechterhaltung der antirussischen Sanktionen betrachtet.

    Nach Einschätzung von US-Experten gehört ExxonMobil zu den US-Firmen, die am stärksten unter den Russland-Sanktionen leiden. Der Konzern musste neun Projekte im Rahmen des Abkommens über strategische Partnerschaft mit Rosneft einstellen. Tillerson sagte Journalisten, dass das Unternehmen mit Ungeduld auf die mögliche Rückkehr zu den Aktivitäten in Russland warte, berichtete Bloomberg. Der ExxonMobil-Chef traf sich beim Petersburger Wirtschaftsforum mit dem russischen Energieminister Alexander Nowak, wobei die Gas-Monetarisierung von Sachalin-1 besprochen wurde.

    Hamburger
    © Sputnik/ Konstantin Chalabov
    XX. Internationales Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg

    Das Geschäft hat vorrang

    Rex Tillerson
    © AFP 2017/ ERIC PIERMONT

    Die Beraterin Kellyanne Conway des designierten US-Präsidenten sagte, dass die Beziehungen zwischen Tillerson und Putin auf Geschäftsinteressen basieren.

    Dies wird indirekt durch die Klage von ExxonMobil gegen Russland zur Rückzahlung eines Teils der Steuern beim Projekt Sachalin-1 bestätigt, die im Frühjahr beim Stockholmer Schiedsgericht eingereicht wurde. Die US-Firma will die Senkung der Gewinnsteuer von 35 auf 20 Prozent für Sachalin-1 erreichen und die in den vergangenen sieben Jahren gezahlten Vorauszahlungen zurückbekommen (es wurde eine Summe von 500 Millionen Dollar genannt). Die Anhörung zum Steuerstreit soll im Frühjahr 2017 beginnen, wobei die russische Seite die Angelegenheit außergerichtlich regeln will.

    Sachalin
    © Sputnik/ Ekaterina Chesnokova
    Sachalin

    Zum Thema:

    Trumps Berater von Russland bezahlt? – RT antwortet
    Zwei Drittel der Russen hoffen auf bessere Beziehungen zu USA nach Trumps Amtsantritt
    Bush-Clan unterstützt Trumps Russland-Kurs
    Tags:
    Sanktionen, Exxon Mobil, Igor Setschin, Wladimir Putin, Donald Trump, Rex Tillerson, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Isnogud
      Gemessen an der desaströsen Bilanz des jetzigen, kann es der nächste Außenminister der USA nicht schlechter machen.
    • avatar
      gelb
      Ein Geschäftsmann, der sein Geld mit dem langsamen Zerstören der Umwelt verdient. Allemal besser als Banken oder Rüstungsindustrie, die von der schnellen Zerstörung leben. 2 Grad mehr Wärme kann man überleben - hatte die Menschheit schon öfter. Aber noch keinen Atomkrieg.
    • avatar
      matschie2006
      Besser, als mit dem Tillerson als Aussenminister, kann es garnicht kommen.
      Da dieser schon die russischen Geschäftsleute und auch Putin kennt, hat der Trump einen guten Schachzug gegen die Neocons gemacht.

      In Deutschlands Politik, war seit Dienstag-Mittag Funkstille angesagt.
      Mit lang gezogenen Gesichtern gingen Steinzeitmeier, SPD und Merkel-Clan durch die Gänge.
      Grimmige Gesichter, schlechte Laune herrschte vor. Also Funkstille.
      Anständige Komments in der deutschen Lügen-Presse und im Lügen-Äther waren aus den Göbbels-Schnauzen nicht zu vernehmen.

      Der Schock sitzt erstmal tief in der deutschen politischen Landschaft; und Heftpflaster auf der Schnute schützen vor unüberlegten Worten vor Kameras und Journalisten.
      Wie es in D so aussieht, wird das Völksverräter-Ferkel wohl füher den Abgang machen, als es so manchem lieb ist.
      Es ist eben Schluss mit Volkszerstörungen und Neocons.
    • avatar
      Tunngle
      So einen Orden sollten die USA mal einführen, dann hätten die Terroristen auch mal ein Abzeichen!
    • zivilistAntwort anTunngle(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hallo Tunngle,

      die 'white helmets wurden doch direkt nach dem Überfall auf den UN Konvoi - Sie werden sich erinnern, ein wohlgenährter Mitarbeiter im Blaumann hat das für Reuters echt gut rübergebracht - für den alternativen Nobelpreis nominiert. Leider scheinen sie in jüngster Vergangenheit irgendwie verpufft zu sein. Die ÖR Bedummungsanstalten greifen jetzt auf 'Malteser International' zurück, die haben all die Jahre die Unterstützung des Auswärtigen Amtes an die Terroristen geliefert.
    • avatar
      matschie2006Antwort anTunngle(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tunngle, ...haben die auch, es ist eine Zivile "Freiheitsmedallie", die das deutsche Ferkel bekommen hat, von Lomumba Obama.
    • boroser1502
      Ich hoffe, dass Rex Tillerson eine win- win- Situation mit

      Russland anstrebt.

      Die jahrelange antirussische Politik hat Vertrauen vieler

      Bürger in den Westen erschüttert und zerstört.

      Eine weitere Politik der Willkür, der Unterdrückung,

      der Doppel- Standards würde die Welt ins Chaos führen.

      Viele sind der Meinung: Es ist 1 Minute vor 12.
    neue Kommentare anzeigen (0)