08:44 25 November 2017
SNA Radio
    Situation in Syrien

    Wie Medien und Netzwerke die Aleppo-Befreiung verunglimpfen

    © AP Photo/ Lefteris Pitarakis
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (493)
    28118118136

    Leidenschaftliche Gegner der erfolgreichen Befreiung Aleppos durch die syrische Armee nutzen immer wieder veraltete Fotos von Frauen und Kindern für ihre Darstellungen angeblicher Gewalt syrischer Streitkräfte gegen Zivilisten.

    Im Rahmen der Informationskampagne gegen die syrische Armee in Aleppo haben mehrere Medien und populäre Seiten in sozialen Netzwerken sogar Fotos aus dem Gaza-Streifen bzw. aus den Jahren 2015 und 2014 als aktuelle Beweise für die sogenannten „Untaten der Regimearmee“ an Aleppos Zivilbevölkerung ausgegeben. Dies berichtet Sputnik Arabic.

    Der saudische TV-Sender Al-Arabia, bekannt für seine feindselige Position gegenüber der syrischen Armee, veröffentlichte demnach am 14. Dezember 2016 einen Bericht unter dem Titel „Non-Stop-Beleuchtung der jüngsten Ereignisse in Aleppo in Details“. Hier nutzte der TV-Sender ein Foto von Rettungsmannschaften der sogenannten Organisation „White Helmets“ (dt: „Weißhelme“), die einen syrischen Jungen mit blutverschmiertem Gesicht aus den Trümmern eines Hauses bergen. Journalisten hatten diese „Weißhelme“ jedoch schon früher mehrmals der Lüge und gar der Verbindungen zur Terrormiliz Dschabhat al-Nusra überführt.

    TV-Sender Al-Arabia
    © Foto:
    TV-Sender Al-Arabia

    Dasselbe Foto mit demselben Kind ist dann am 25. November 2016 auf der Webseite der Zeitung „Aliwaa“ aufgetaucht, was an der „Non-Stop- und aktuellen“ Beleuchtung des Geschehens in Aleppo doch zweifeln lässt.

    Webseite der Zeitung „Aliwaa“
    © Foto:
    Webseite der Zeitung „Aliwaa“

    Die populäre arabischsprachige Facebook-Seite „Memories ツ ツ“ brachte dann am 13. Dezember um 13.52 einen Post, der den Gebeten für Aleppo gewidmet war. In wenigen Stunden erhielt dieser Beitrag über 14.000 Likes, wurde mehr als 10.000 Mal geteilt und etwa 400 Mal kommentiert.

    „Memories ツ ツ“ scheint dabei nur auf den ersten Blick unterhaltend: Denn ab und zu gibt es hier auch Fake News über Gewalt gegen die syrische Bevölkerung, wobei auch immer wieder gefälschte Fotos genutzt werden. Tausende Nutzer teilen dann diese Inhalte und vertrauen auf deren Glaubwürdigkeit, ohne dies zu überprüfen.

    In der Beschreibung des obengenannten Post ruft der Autor: „Mein Gott, wir haben alle Hoffnung verloren, außer der Hoffnung auf Dich; wir haben das Vertrauen zu allen verloren, außer das Vertrauen zu Dir, und wir hoffen nur auf Dich! Wir bitten Dich, das Volk in Aleppo vom Unheil zu erlösen.“

    Solange die syrische Armee Aleppo befreite und der Bevölkerung eine sichere Rückkehr gewährleistete, veröffentlichte diese Seite ein Bild einer ihre Häuser verlassenden Flüchtlingsmenge vor dem Hintergrund der zerstörten Stadt. Eben dieses Foto war am 15. März 2014 unter dem Titel „Weltstars appellieren an die Uno, die Leiden der Syrer zu mildern“ auf der Webseite von BBC Arabic veröffentlicht worden.

    Webseite von BBC Arabic
    © Foto:
    Webseite von BBC Arabic

    Aber damit nicht genug: „Memories ツ ツ” brachte einen weiteren Beitrag mit dem Aufruf, für Aleppo zu beten. Die am 13. Dezember um 14.23 Uhr veröffentlichte Meldung sammelte 3.000 Likes, 1000 Reposts und  etwa   100 Kommentare. Sie war mit einem Foto illustriert, das wehklagende Frauen über den Körpern getöteter syrischer Kinder zeigt.

    Dasselbe Foto hatte am 21. Juli 2014 ein bekannter arabischsprachiger Blogger auf Twitter @MazenAlhddabi in seinem Beitrag über einen Angriff Israels auf den Gaza-Streifen genutzt.

    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (493)

    Zum Thema:

    Medienschlacht um Syrien-Einsatz: „Russland soll als Feind hingestellt werden“
    Mossul versus Aleppo : Französischer Experte analysiert westliche Propaganda
    Paris, Aleppo und Washington: Wo die westliche Vorherrschaft bröckelt - WP
    Befreites Ost-Aleppo: Aus dem Westen kommt keine Hilfe - Moskau
    Tags:
    Syrien, Aleppo
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren