03:25 02 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (492)
    101337
    Abonnieren

    Das russische Militär erweist der Uno rund um die Uhr Hilfe bei den Evakuierungen aus Ost-Aleppo, wie der Berater des Syrien-Beauftragten der Uno, Jan Egeland, am Donnerstag bei einem Pressegespräch sagte.

    „Tag und Nacht werden wir vom russischen Militär unterstützt und wir denken, dass wir die Situation überwachen und bei den Evakuierungen helfen können“, sagte Egeland.

    Zudem brachte Egeland seine Hoffnung zum Ausdruck, dass am Donnerstag der „letzte Versuch gelingen wird, Menschen aus Aleppo zu evakuieren“.

    Laut Egeland hat die Uno zurzeit Zugang zu den früher aus Ost-Aleppo geflohenen 50.000 Menschen. Zugleich könne die Uno aber keine genaue Zahl jener nennen, die sich noch in den von der Opposition kontrollierten Wohnvierteln aufhalten. Die früheren Uno-Angaben über 250.000 zu evakuierende Menschen könnten bereits nicht mehr der Wirklichkeit entsprechen.      

    Egeland betonte, dass die Vereinbarung über die Evakuierung unmittelbar zwischen den in den Konflikt verwickelten Parteien erzielt worden sei. Er rechnet damit, dass die Menschen aus Ost-Aleppo schnell evakuiert würden und ihnen kein Schaden zugefügt würde.

    Unter denen, die aus Ost-Aleppo evakuiert würden, seien auch Familien von Extremisten, Waisen und unbegleitete Kleinkinder sowie Verletzte.

    Egeland präzisierte, die Uno habe bereits zwei Orte für Evakuierte errichtet. Ein Teil der Menschen solle in die Türkei geschickt werden, ein weiterer nach Idlib.

    Die Feuerpause in Aleppo und der Beginn der Evakuierung der Extremisten aus der Stadt stehen laut Kreml-Sprecher Dmitri Peskow mit den Gesprächen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan im Zusammenhang, die am Vortag stattgefunden haben.

    Zuvor hatte der russische Generalstab von dem Beginn der Evakuierung von 5.000 Terror-Kämpfern und ihren Familien aus Ost-Aleppo berichtet.

    Die russischen Militärs hatten im Auftrag Putins den Abzug der zurückgebliebenen Extremisten aus dem östlichen Teil Aleppos organisiert. Demnach sollen die Angehörigen der Terror-Kämpfer zusammen mit ihnen zurückgeführt werden. Die Evakuierung erfolgt durch einen extra dafür eingerichteten Korridor in Richtung Idlib.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (492)

    Zum Thema:

    Terroristen-Massenflucht aus Ost-Aleppo
    Syrische Armee bringt 70 Prozent von Ost-Aleppo unter ihre Kontrolle
    Russlands Verteidigungsamt: In Ost-Aleppo gab es keine „Opposition“ – nur Terror
    Ankara: Extremisten werden aus Ost-Aleppo mit Bussen nach Idlib gebracht
    Tags:
    Hilfe, Evakuierung, Uno, Jan Egeland, Recep Tayyip Erdogan, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Syrien, Russland