Widgets Magazine
14:11 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Situation in Aleppo

    Warum London Befreiung Aleppos und Rettung von Syrern als Tragödie einstuft

    NewsTeam
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    2711157
    Abonnieren

    Die Befreiung Aleppos und die Rettung von Syrern wird in britischen Medien als Tragödie des syrischen Volkes bezeichnet, wie der russische Botschafter in Großbritannien, Alexander Jakowenko, am Donnerstag bei einem Treffen mit britischen Parlamentariern sagte.

    London verwende ungeprüfte Informationen über die jetzige Situation in Syrien, wobei ein Teil davon von Extremisten gefälscht sei.

    „Wir sind darüber besorgt, dass britische Amtspersonen ungeprüfte Informationen verwenden, wobei ein Teil davon von den Terroristen gefälscht ist. Die syrische Armee, die um die Befreiung ihres Volkes von Obskurität und Terror kämpft, wird für Morde und Brutalität der Terroristen verantwortlich gemacht.“

    Die Position Russlands sei es, die britische Regierung müsse eine verantwortungsbewusste Herangehensweise an den Tag legen und nur gut geprüfte Angaben verwenden, um die öffentliche Meinung ihres eigenen Landes nicht in die Irre zu führen.

    „Wir sind darüber erstaunt, dass die Befreiung Aleppos durch die syrischen Truppen, die Rettung mehrerer hunderttausend Syrer, Frauen und Kinder von den Terroristen, die Versorgung der Syrer mit humanitären Hilfsgütern durch Russland in britischen Medien beinahe wie eine Tragödie des syrischen Volkes dargestellt werden“.

    Laut dem Botschafter erwartet Russland nach wie vor, dass das britische Außenministerium die russische Seite über die Quellen in den sozialen Netzwerken informieren wird, mit deren Hilfe es Russland den Überfall auf den humanitären UN-Hilfskonvoi am 19. September in Syrien vorgeworfen hatte.

    Der UN-Konvoi mit Hilfsgütern für die Einwohner der Provinzen Aleppo und Homs war einem Angriff ausgesetzt worden, bei dem 18 von insgesamt 31 Lastwagen vernichtet wurden. Der Zwischenfall ereignete sich bei Urum al-Kubra, nordwestlich der Stadt Aleppo. Die UNO informierte über zahlreiche Todesopfer.

    Die USA warfen Russland vor, mit dem Angriff verbunden zu sein. Das russische Verteidigungsministerium erklärte im Gegenzug, russische und syrische Luftstreitkräfte haben keine Schläge gegen den humanitären Konvoi versetzt, und teilte zugleich mit, dass es unter den UN-Lastwagen einen Pick-up der Terroristen gegeben habe und dass sich in der Gegend, durch die sich die Kolonne bewegt habe, eine US-amerikanische Angriffsdrohne Predator befunden habe. Die UNO konnte nicht beweisen, dass ihr Konvoi aus der Luft angegriffen worden war.

    Das Weiße Haus erklärte, für die Attacke sei Russland verantwortlich, selbst wenn das die syrischen Regierungstruppen getan haben.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Aleppo: Busse warten auf Abzug letzter Kämpfergruppe
    Lawrow: Widerstand in Aleppo in drei Tagen beendet
    Lawrow: Hilfsorganisationen bestätigen Berichte über Gräueltaten in Aleppo nicht
    „Der beste Tag meines Lebens!“: Aleppo-Bewohner feiern Erfolg syrischer Armee – VIDEO
    Tags:
    Fälschung, Informationen, Uno, Alexander Jakowenko, USA, Großbritannien, Syrien, Russland