14:56 18 November 2018
SNA Radio
    Syrische Kinder feiern die Befreiung des Viertels Hanano im Osten Aleppos

    „Wir sahen die Menschen jubeln“ – Augenzeugenbericht aus Aleppo

    © Foto : Vanessa Beeley
    Politik
    Zum Kurzlink
    251296

    Die Journalistin und Friedensaktivistin Vanessa Beeley aus den USA berichtet aus Syrien und hat auch Aleppo besucht, um über die Lage der Menschen in der nordsyrischen Millionenstadt zu informieren.

    Sie war drei Tage in Aleppo. Sie sprach mit den Menschen vor Ort und machte sich ein Bild von Lage. Sie ging auch ins Viertel Hanano, das erst wenige Tage zuvor von syrischen Truppen zurückerobert worden war.

    Syrische Frauen  feiern die Befreiung des Viertels Hanano im Osten Aleppos
    © Foto : Vanessa Beeley
    Syrische Frauen feiern die Befreiung des Viertels Hanano im Osten Aleppos

    „Wir haben deutlich gesehen, wie die Menschen jubeln, da die Stadt von bewaffneten Banden befreit wurde, die von der Nato und den Golfstaaten unterstützt wurden“, erzählt die Journalistin. „Viele Einheimische kamen auf uns zu, um zu erzählen, was sie erlebt haben. Sie sind den Regierungstruppen für die Befreiung so dankbar!“

    Medienbild vs. Realität

    Doch viele Mainstream-Medien in Europa und in Amerika vermitteln ein anderes Bild. Die Berichterstattung über die Situation in Aleppo sei oftmals pure Hysterie: „Der Großteil ihrer Meldungen stützt sich auf ungeprüfte Quellen und entspricht nicht der Realität“, sagt die Reporterin entschieden. Die Menschen in Aleppo hätten ihr erzählt, dass Terroristen humanitäre Hilfe bekämen, sogar Lebensmittel und Medikamente. Die hätten sie dann gelagert und zu Wucherpreisen an die Bevölkerung verkauft.

    Ost-Aleppo
    © Foto : Vanessa Beeley
    Ost-Aleppo

    „Diese ganzen Geschichten darüber, dass die Regierungstruppen angeblich die Zivilbevölkerung massakrierten, sind einfach nur eine Unverschämtheit“, so Beeley. Nachdem syrische Regierungstruppen die Altstadt von Aleppo wieder unter ihre Kontrolle gebracht hatten, sei in den Nordbezirken der Stadt ein unvorstellbarer Jubel ausgebrochen. „Soldaten haben sich um die Zivilisten gekümmert, heiße Getränke und Lebensmittel verteilt –  viele Einwohner haben seit Tagen zum ersten Mal wieder gegessen“, sagt sie weiter.

    Ost-Aleppo
    © Foto : Vanessa Beeley
    Ost-Aleppo

    Medizinische Versorgung

    „In der Stadt arbeiten russische Feldlazarette. Wir sind drin gewesen und haben gesehen, wie russische Ärzte operieren“, berichtete sie weiter. Es habe viele Knochen-, Arm- und Beinbrüche gegeben, die nicht behandelt worden seien, solange die Terroristen die Stadtviertel kontrollierten. Obwohl es in der Stadt einst viele Krankenhäuser gegeben habe. Nur seien dort eben Terroristen statt Zivilisten behandelt worden.

    Ein Mann im Rollstuhl habe 2013 zuletzt medizinische Hilfe erhalten, danach hätten die meisten Ärzte die Stadt verlassen. „Das war ein nicht enden wollender Horror. Aber die Regierungstruppen haben damit doch nichts zu tun! Schuld sind die Terroristen, die vom Persischen Golf und der Nato unterstützt wurden. Sie haben die Menschen ihrer Freiheit beraubt, sie als lebende Schilde benutzt, ihre Töchter vergewaltigt und achtjährige Kinder ins Gefängnis geworfen!“

    Ost-Aleppo
    © Foto : Vanessa Beeley
    Ost-Aleppo

    Fälle von Brutalität seitens der syrischen Armee gegen die Bevölkerung? „Stellt man Einheimischen diese Frage, gucken sie einen einfach nur entgeistert an“, so Beeley „Die Soldaten haben uns doch befreit, auf eigenen Lastwagen in Sicherheit gebracht, mit Lebensmitteln und Kleidung versorgt; sie helfen uns, nach Hause zurückzukommen – das sagen die Menschen in Aleppo.“

    Vom Terror befreit, Medienlügen entlarvt

    Die Befreiung der syrischen Großstadt sei ein Paradigmenwechsel, der die führenden Medien entlarve, so die US-Amerikanerin weiter. „Die Rückeroberung Aleppos offenbart den Medienbetrug der letzten vier Jahre, der das Leid der Zivilbevölkerung nur verschlimmerte, weil er die syrische Regierung und ihre Truppen ständig an der Evakuierung der Zivilisten hinderte. Inzwischen aber sehen wir, wie die Vereinten Nationen ihre Position in vielen Fragen ändern. Wir sehen, wie Medienvertreter einräumen, dass ihre Quellen ungeprüft waren.“

    • Ein syrischer Soldat feiert die Befreiung vom Schlüssel-Bezirk Sheikh Saeed in Ost-Aleppo
      Ein syrischer Soldat feiert die Befreiung vom Schlüssel-Bezirk Sheikh Saeed in Ost-Aleppo
      © Foto : Vanessa Beeley
    • Soldaten der syrischen Regierungsarmee feiern die Befreiung vom Schlüssel-Bezirk Sheikh Saeed in Ost-Aleppo
      Soldaten der syrischen Regierungsarmee feiern die Befreiung vom Schlüssel-Bezirk Sheikh Saeed in Ost-Aleppo
      © Foto : Vanessa Beeley
    • Syrische Regierungstruppen feiern die Befreiung vom Schlüssel-Bezirk Sheikh Saeed in Ost-Aleppo
      Syrische Regierungstruppen feiern die Befreiung vom Schlüssel-Bezirk Sheikh Saeed in Ost-Aleppo
      © Foto : Vanessa Beeley
    • Ein syrischer Soldat in Sheikh Saeed (Ost-Aleppo)
      Ein syrischer Soldat in Sheikh Saeed (Ost-Aleppo)
      © Foto : Vanessa Beeley
    • Ein syrischer Soldat in dem befreiten Bezirk Sheikh Saeed in Ost-Aleppo
      Ein syrischer Soldat in dem befreiten Bezirk Sheikh Saeed in Ost-Aleppo
      © Foto : Vanessa Beeley
    • Das von der Al-Nusra-Milizen befreite Viertel Hanano im Osten Aleppos
      Das von der Al-Nusra-Milizen befreite Viertel Hanano im Osten Aleppos
      © Foto : Vanessa Beeley
    • Hauptstraße vom befreiten Viertel Hanano im Osten Aleppos
      Hauptstraße vom befreiten Viertel Hanano im Osten Aleppos
      © Foto : Vanessa Beeley
    1 / 7
    © Foto : Vanessa Beeley
    Ein syrischer Soldat feiert die Befreiung vom Schlüssel-Bezirk Sheikh Saeed in Ost-Aleppo

    Informationen zu veröffentlichen, ohne die Quelle zu prüfen, verletze alle Prinzipien journalistischer Ethik. „Und es ist doch offensichtlich, dass die etablierten Medien ihre Quellen nicht prüfen“, betont die Reporterin. „Wie ist es möglich, dass diese sogenannten Aktivisten per Skype bei CNN anrufen? Ich war drei Tage in Ost-Aleppo. Ich hatte kein Breitbandnetz, kein WLAN, nicht mal Strom. Ich konnte nicht mal mit meinem Handy telefonieren, weil es kein Netz gab.“ 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Der beste Tag meines Lebens!“: Aleppo-Bewohner feiern Erfolg syrischer Armee – VIDEO
    Videos angeblich verstörter Einwohner von Aleppo sind dreiste Lüge – Journalist
    Aleppo-Fake: Al-Arabiya reagiert auf Sputnik-Bericht
    Feindbild Russland in Aleppo: Experte über „jämmerlichen Zustand“ deutscher Medien
    Tags:
    Vanessa Beeley, Aleppo, Syrien