02:49 25 März 2017
Radio
    Situation in Aleppo

    Giulietto Chiesa: Westliche Mainstream-Medien in Aleppo-Fakes involviert

    © AP Photo/ Hassan Ammar
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (259)
    1228791133

    Die Berichterstattung über die Lage in Aleppo ist ein Bestandteil des Hybridkrieges geworden, schreibt der unabhängige italienische Journalist Giulietto Chiesa in einem Beitrag für Sputnik Italia. Die Medien des Westens ignorierten einfach entgegengesetzte Meinungen und unbequeme Fakten, anstatt diese auszuwerten und zu überprüfen.

    Vor dem Hintergrund der Pleiten der westlichen Koalition in Aleppo hätten Merkel und Hollande eine neue Verlängerung der Anti-Russland-Sanktionen in Brüssel angezettelt; das britische Parlament in Person eines seiner Abgeordneten habe Russland vorgeworfen, mit Hackerattacken das Ergebnis des Brexit-Referendums beeinflusst zu haben; Obama habe ein Gutachten der Geheimdienste über die Manipulierung der Informationssysteme der US-amerikanischen Parteien beantragt, die angeblich russische Hacker verübt hätten, erinnert sich der Journalist an die jüngsten antirussischen Aktivitäten des Westens.

    Eine der letzten „Nachrichten", die die Aufmerksamkeit des westlichen Publikums von seinen eigenen Problemen ablenken sollten, seien die Vorwürfe an Russland, die Zivilbevölkerung von Aleppo zu bombardieren.

    In dieser Frage habe die Verfälschungsorgie ein beispielloses Ausmaß angenommen: Der gesamte westliche Medien-Mainstream beschreibe in den letzten Tagen die Lage in Aleppo als Höhepunkt der Grausamkeit der syrischen Armee unter Beistand Russlands.

    Selbstverständlich bestehe dort eine humanitäre Tragödie, gibt Chiesa zu. Allerdings täten die Medien — eigentlich die Hauptprotagonisten des Hybridkrieges — so, als ob sie vergessen hätten, wer diese Situation ausgelöst hat und wer versucht, sie zu verlängern.

    Die einzigen Informationsquellen, die diese Medien nutzen, um Hunderttausende Fernsehzuschauer einer Gehirnwäsche zu unterziehen, sei die „Schwerartillerie" der angelsächsischen Medien, betont Chiesa. Von den Pressemitteilungen und Fernsehreportagen aus russischen Quellen, die andere Informationen anböten und ein anderes Bild zeigten, sei keine Spur.

    Die Russen seien ebenfalls voreingenommen, ihre Medien müsse man ebenfalls auswerten und überprüfen, räumt Chiesa ein. Allerdings sei keine Rede von einer solchen Überprüfung, entgegengesetzte Meinungen würden einfach ignoriert. Und dies sei wahre Kriegspropaganda. Dabei spreche niemand mehr von den Mördern und Terroristen. Die westlichen Kommentatoren und die Öffentlichkeit haben Mitleid und Mitgefühl mit ihnen.

    Deshalb seien wir Zeugen einer äußerst modernen und subtilen hybriden Kriegsführung, einer Art Mischung aus echten Bombardements (der fliehenden Bevölkerung) und virtuellem Beschuss (der Gemüter der westlichen Öffentlichkeit), schreibt Chiesa abschließend.

    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (259)

    Zum Thema:

    Russischer Generalstab: Keine "mit Leichen übersäten Straßen" in Aleppo
    „Wir sahen die Menschen jubeln“ – Augenzeugenbericht aus Aleppo
    Videos angeblich verstörter Einwohner von Aleppo sind dreiste Lüge – Journalist
    Aleppo-Fake: Al-Arabiya reagiert auf Sputnik-Bericht
    Feindbild Russland in Aleppo: Experte über „jämmerlichen Zustand“ deutscher Medien
    Tags:
    Hybridkrieg, fake, Mainstream, Medien, Giulietto Chiesa, Russland, USA, Europäische Union, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      BUO
      Ja was sollen östliche Mainstrammedien denn auch anderes schreiben? Ich würde vorschlagen, zunächst mit eigenem Beispiel voran zu gehen, bevor man Dinge von anderen verlangt, die man selbst nicht macht.
    • Germane
      Immer mehr schreiben die Wahrheit !
      Wurde auch Zeit !
    • avatar
      At_Tiffany
      Ich kann nicht beurteilen, ob an den Berichten zu Aleppo unserer Main-Stream-Lügenmedien was dran ist und ehrlich gesagt, er interessiert mich auch nicht die Bohne.

      Das was sich in den letzten 3 % vom Gebiet Aleppos verschanzt hatte, sind die Angehörigen der Terror-Söldner und die Terror-Söldner selber. Von mir aus könnte man die mit Kindern und Grossmüttern komplett füsilieren, das wäre die beste Lösung, das Problem aus der Welt zu schaffen.

      So gehen die nach Idlib, werden von den US-Amerikanern neu bewaffnet und dann geht die Schlacht um Idlib wieder von vorne los.
    • avatar
      sergej
      Die Lügen der westlichen Politiker und Medien dienen nicht zur Entlastung oder Reinhaltung unserer Scheindemokratien. Längst sind sich die Propagandisten bewusst, dass sie als Lügner und Verbrecher von der Mehrheit ihrer Völker erkannt sind. Auch solche Leute wie BUO, wissen darum. Es geht wohl mehr darum, vom hybriden Krieg zum tatsächlichen Krieg überzugehen. Leider sehen westliche Politiker ihre Macht und Armeen dazu in der Lage. Das ist ein grausamer Irrtum.
    • zivilist
      schon die BBC war nicht der Wahrheit verpflichtet

      de.sputniknews.com/blogs/20160918312598909-establishment-verschwoerung-bbc-seine-stimme

      brachte aber immerhin noch Nachrichten.

      Dann haben wir den globalen TV event mit reality- backup in NY, 9 11, bei dem BBC den Einstturz von WTC Minuten zu früh sendet, BBC hatte die Meldung von Reuters.

      Seither betreibt die Branche nur noch Meinungsmache, postfaktisch 100%.

      Im Falle Syriens war die fake news Produktion gut organisiert, die Terroristen versorgten mit oder ohne weißen Helm, bellingcat und den Syrischen Menschenrechtskrämer in Coventry (SOHR) und Dieser versorgt Reuters u.s.w.. Besonders dreiste fake news werden von SAMS, USA verbreitet und gerne von Spon und ARD übernommen. Seit neustem bringt das ARD auch Malteser International vor die Kamera, welches jahrelang die Unterstützung des Auswärtigen Amtes an die Terroristen weitergeleitet hat, vielleicht, weil die white helmets schwächeln.

      Wenn's um einen no fly zone - Überfall a la Libyen geht, produziert der gemeinnützige Verein 'Adopt a revolution now' in Leipzig auch schon mal selbst Fassbomben- fake news.
    • avatar
      Neithard
      Was an dieser hybriden Kriegsführung "modern und subtil" sein soll, erschließt sich mir nicht. Die Kunst der wirklichen Manipulation besteht darin, daß der Manipulierte nicht bemerkt, daß er manipuliert wird. Die transatlantische Kriegspropaganda ist aber derart primitiv und plump, daß selbst ein schwachsinniges, dreijähriges Kind nicht darauf hereinfallen würde. Insofern halte ich sie sogar für ungefährlich, da sie sich selbst der Lüge überführt.
    • Ambuya
      Der Herr Julianchen Kirche (so hieße der arme Teufel nämlich auf Deutsch) weiß auch nicht so ganz, was er will. Auf jeden Fall aber reicht's ihm damit, ständig den Mund halten zu sollen und das ist ja auch schon etwas.
      Dass die Obama-Junta samt Dienerschaft immer verzweifelter einen Grund sucht, wenn's sein muss auch noch am 20. Jänner um 8 h früh (mittags ist nämlich der Spuk vorbei) einen echten Krieg gegen Russland anzufangen, dürfte ja mittlerweile bekannt sein und da sie den allein nicht schaffen dürften und das auch wissen, soll jetzt der ganze Westen mitmachen. Da spießt es sich aber anscheinend ein bisschen und jetzt werden die Lügen immer hysterischer und perverser.
      Für das Ansinnen, dass Russland fliehende Zivilisten bombardiert haben soll, sollte Präsident Putin persönlich Obama die Faust ins Gesicht treiben. Wird er nicht tun, leider, aber nötig wäre es schon lange.
      Niemand dürfte behaupten, dass die russischen Soldaten hochweiße Engel sind, das sind Soldaten nie, keiner kommt so zurück wie er fortgegangen ist, aber DAS geht denn doch zu weit.
    • AmbuyaAntwort anBUO(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      BUO, was sollte dieses inhaltslose Geschwurbel? Kriegen Sie keinen Nachschub mehr?
    • deltaFOX4
      Man sollte mal offen darüber reden: Die Machtergreifung Hitlers 1933 war nur möglich, weil die damalige Wirkung der Medien erkannt und als wichtigstes Instrument für Goebbels Propaganda galt. Wenn man es genau nimmt, so traurig wie es war, war Goebbels Vorreiter dieser medialen Gehirnwäsche, die bis heute kopiert wird - und in Deutschland hat sich daran nichts geändert. Nur ein Unterschied: Damals gab es kein Internet - nur Radio London - und das Hören war verboten. Falsche Nachrichten, um den Gegner zu täuschen und zu demoralisieren war der Sinn der goebbelschen Propaganda. Doch die modernen Medien von heute sind wegen ihrer Verbreitungstechnik absolut Gift für jede Diktatur - in Bruchteilen von Sekunden können heute richtige- oder gezielt falsche Nachrichten an Millionen User verschickt werden. Und darum geht es! "Falsche" Nachrichten hat es schon immer gegeben, sie sind auch heute ein wichtiges Instrument subversiver Aktionen - doch man dramatisiert die Wirkung als Grund um eine nationale (interne) Zensur einzuführen. Da steht Deutschlands SPD-Regime nicht allein. Fast alle Länder mit despotischen Charakter versuchen nun mit Hilfe des Arguments "Fake-News" auch die richtigen aufklärenden Nachrichten zu verhindern. Das ist so! Die Sperrung von Webseiten, Kommentarfunktonen oder Zugänge zu Sozialen Medien kommt den Verbot des Hörens von "Radio-London" sehr nahe - denn man will den Volkszorn über die eigene Regierung verhindern. Das bleibt aber Illusion - Worte finden immer einen Weg!
    neue Kommentare anzeigen (0)