08:10 28 März 2017
Radio
    Tote und Verletzte bei einer durch eine Autobombe ausgelösten Explosion in der Zentraltürkei. 17. Dezember 2016

    Türkei: Autobombe trifft Bus mit Soldaten in Kayseri - Tote und Verletzte

    © Foto: Twitter
    Politik
    Zum Kurzlink
    921411826

    In der zentraltürkischen Stadt Kayseri, etwa 300 Kilometer südöstlich von Ankara, ist am Samstagmorgen vor dem Gebäude der Universität Erciyes eine Autobombe explodiert, berichtet der Sender NTV. Sie traf einen Bus mit Wehrdienstleistenden. Mehrere von ihnen wurden getötet oder verwundet.

    Der Sender zeigte Bilder von dem auf einer Seite zerstörten Bus, von dem Rauch aufstieg.

    „Heute Morgen detonierte neben einem städtischen Bus, in dem offenbar Militärangehörige in ihrer Freizeit zum Markt fuhren, eine Autobombe. So wie der Terroranschlag ausgeübt wurde, ist eine Parallele zum Geschehen vor einer Woche in Beşiktaş zu erkennen“, sagte der türkische Vizepremier Veysi Kaynak.

    ​Allah belanızı versin kansız hain köpekler❗👊💪 🇹🇷🇹🇷🇹🇷 kökünüz kazinacak❗#Kayseri için dua edelim Arkadaşlar:(şehit ve yaralilar var. pic.twitter.com/UjkBChjEqY

    ​Am vergangenen Wochenende waren bei einem Doppelanschlag in Istanbul 44 Menschen, darunter 36 Polizisten, getötet worden. Zu der Tat bekannte sich eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

    Zum Thema:

    Terror in Istanbul: Totenzahl auf 38 gestiegen – Erdogan sagt Auslandsreise ab
    Toter und Verletzte durch Explosion in Istanbul
    Türkei: Mehrere Verletzte nach Explosion nahe Regierungsgebäude in Adana – VIDEO
    Kurdische Extremisten bekennen sich zu Anschlägen in Istanbul
    Tags:
    Bus, Autobombe, Soldaten, Kayseri, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • der15.Franzose
      Wunderbare Welt, in der wir leben... die letzte Nachricht gestern: Terroranschlag ... und die erste Nachricht am morgen: Terroranschlag.

      So ganz langsam muß man sich dann doch fragen, wer schuld an dieser globalen Entwicklung ist....
    neue Kommentare anzeigen (0)