Widgets Magazine
15:20 19 September 2019
SNA Radio
    Aleppo nach dem Abzug der Terroristen und deren Familien

    Aleppo: Verteidigungsminister Russlands, Syriens, Irans und der Türkei im Gespräch

    © Sputnik / Mihail Allaedin
    Politik
    Zum Kurzlink
    141700
    Abonnieren

    Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat Telefonate mit den Chefs der Verteidigungsbehörden von Syrien, Fahd Dschassim al-Freidsch, und des Iran, Hossein Dehghan, sowie mit dem Leiter des türkischen Inlandsgeheimdienstes MIT, Hakan Fidan, geführt. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium in Moskau mit.

    „Bei diesen Gesprächen hat ein Meinungsaustausch über die Situation in Aleppo stattgefunden. Es wurden Wege zur Normalisierung der dortigen militärischen und humanitären Lage sowie konkrete Schritte erörtert, um Bedingungen zur Gewährleistung der Einstellung der Kampfhandlungen auf dem Territorium Syriens zu schaffen“, heißt es in der Mitteilung. 

    Wie der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, zuvor am Samstag erklärte, sei das Einmalige an der abgeschlossenen Operation des Russischen Versöhnungszentrums zum sicheren Abzug der Kämpfer und ihrer Angehörigen aus Aleppo nicht nur die Rettung des Lebens von fast 10.000 Syrern gewesen. Ihm zufolge habe diese Operation neue Möglichkeiten auch für die Herstellung einer Waffenruhe in anderen Gebieten Syriens geschaffen. Er betonte, dass für das weitere Vorankommen in Fragen der Aussöhnung in Syrien der Wunsch notwendig sei, sich mit allen Konfliktseiten – die terroristischen Gruppierungen ausgenommen – unmittelbar „am Boden“ zu einigen.

    Im Gespräch mit dem Leiter des türkischen Inlandsgeheimdienstes drückte Minister Schoigu in Verbindung mit dem am Samstagmorgen in der Stadt Kaysari verübten Terroranschlag sein Beileid aus. Ein Selbstmord-Attentäter hatte dort neben einem Bus, in dem hauptsächlich Militärangehörige unterwegs waren, eine Autobombe gezündet. Der Anschlag hat viele Todesopfer und Verletzte gefordert. 

    Wie der am Samstag veröffentlichten Erklärung des türkischen Präsidenten zu entnehmen ist, könne die in der Türkei verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in den Anschlag verwickelt sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Wir sahen die Menschen jubeln“ – Augenzeugenbericht aus Aleppo
    Russischer Generalstab: Keine "mit Leichen übersäten Straßen" in Aleppo
    Ost-Aleppo: Lager mit ausländischen Lebensmitteln für Terroristen entdeckt
    Tags:
    Telefonat, Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Sergej Schoigu, Aleppo, Türkei, Syrien, Irak