12:52 20 Juli 2018
SNA Radio
    Hacker (Symbolbild)

    US-Cyber-Waffen: Obama hat nachgedacht und stellt Bedingungen

    East News/ Imago Sport and News
    Politik
    Zum Kurzlink
    186218

    Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat Bedingungen zur Verwendung von US-Cyber-Waffen gestellt. Dies gilt als Reaktion auf den angeblichen Versuch Russlands, die US-Wahlen zu beeinflussen, wie die New York Times unter Berufung auf eigene Quellen berichtete.

    Demnach ist das Staatsoberhaupt zu dem Schluss gekommen, dass eine Ineffektivität von Cyber-Waffen schlechter ist als deren Nichtverwendung. Gleichzeitig gab er an, dass Washington einen solchen Konflikt jederzeit nach eigenen Bedingungen beenden können müsse. Bislang gebe es in diesem Bereich noch keine eindeutige Sicherheit des Nutzens.

    Zuvor hatten die US-Sicherheitsbehörden Moskau mehrmals offiziell vorgeworfen, die US-Wahlen beeinflusst zu haben. Dabei räumten sie ein, dass am Wahlkampftag allerdings keine erhöhten Hackeraktivitäten gemeldet worden seien.

    In Russland bestreitet man jegliche Anteilnahme an den Ereignissen.

    Zum Thema:

    WikiLeaks: Clinton-Mails nicht durch Russen gehackt, sondern…
    Kreml bezeichnet unbewiesene Hacker-Vorwürfe der USA als unanständig
    Hacker enthüllen „Komplott“ von USA und Kanada gegen IOC
    Russische Hacker: Dissonanz der US-Geheimdienste ist „Gezänk um Einfluss“ – Sacharowa
    Tags:
    US-Wahl, Informant, US-Geheimdienst, Email, Hackerangriff, Wahlen, US-Präsidentschaftswahl 2016, NSA, Barack Obama, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren