10:27 24 November 2017
SNA Radio
    Maria Sacharowa, amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums

    Russlands Außenamt antwortet auf "Heroisierung" von Botschafter-Mörder in Kiew

    © Sputnik/ Evgeniy Odinokov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Attentat auf Russlands Botschafter in Ankara (57)
    1857679173

    Die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat sich zu dem Facebook-Eintrag des ukrainischen Parlamentsabgeordneten Wladimir Parasjuk über die „heldenhafte“ Tat des Mörders des russischen Botschafters in Ankara geäußert.

    „Ich enthalte mich da jeden Kommentars. Besessene gehören nicht zu meinem Kompetenzbereich“, schrieb Sacharowa auf ihrer Facebook-Seite. Die Sprecherin dankte all denjenigen, die den russischen Diplomaten Beileid und Unterstützung bezeugt haben.

    Zuvor hatte der Abgeordnete des ukrainischen Parlaments (Oberste Rada), Wladimir Parasjuk, auf seiner Facebook-Seite den türkischen Ex-Polizisten Mevlüt Altintas, der in einer Kunstgalerie in Ankara auf den russischen Botschafter Andrej Karlow geschossen hatte, einen „Helden“ genannt. „Wenn ein Mann um den Preis seines Lebens, für eine Idee, für die Wahrheit bis zum Äußersten bereit ist, kann mit Sicherheit gesagt werden: Er ist ein Held!“, so Parasjuk.

    Andrej Karlow starb an seinen Verletzungen, nachdem er in ein Krankenhaus gebracht worden war. Das russische Außenministerium und der UN-Sicherheitsrat bezeichneten das Geschehen am Montag als Terroranschlag.

    Themen:
    Attentat auf Russlands Botschafter in Ankara (57)

    Zum Thema:

    Trump äußert sich schriftlich zu Ankara-Attentat
    Erdogan verurteilt Attentat auf russischen Botschafter – und steht zu Putin
    Russischer Botschafter in Türkei bei Attentat getötet - Ticker-Protokoll
    Mord an russischem Botschafter: Schuldige werden bestraft - türkischer Außenminister
    Tags:
    Heroisierung, Terroranschlag, Andrej Karlow, Maria Sacharowa, Ankara, Türkei, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren