22:08 20 April 2018
SNA Radio
    Witwe des getöteten russischen Botschafters Andrej Karlow bei der Abschiedsfeier im Flughafen Ankara

    Ermittlungen zu Ankara-Attentat: USA bieten helfende Hand

    © REUTERS / Umit Bektas
    Politik
    Zum Kurzlink
    Attentat auf Russlands Botschafter in Ankara (57)
    30477

    Die USA sind bereit, die Ermittlungen im Mord an dem russischen Botschafter in Ankara, Andrej Karlow, zu unterstützen, wie US-Außenminister John Kerry am Dienstagabend bei einem Telefonat mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow sagte.

    Zudem drückte Kerry gegenüber Lawrow sein tiefempfundenes Mitgefühl aus, so eine diesbezügliche Mitteilung des US-Außenministeriums. Das Gespräch fand auf Initiative Washingtons statt.

    Auch bei einem Telefonat mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu bekräftigte Kerry seine Bereitschaft, bei den Ermittlungen des Ankara-Attentats zu helfen.

    Am Montagabend war ein als Polizist ausgewiesener Bewaffneter in eine Galerie in der türkischen Hauptstadt eingedrungen, wo Russlands Botschafter in der Türkei, Andrej Karlow, zur Eröffnung einer Ausstellung zum Thema „Russland, wie es die Türken sehen“ eingeladen war. Der Attentäter schoss mehrmals auf den 62-jährigen Diplomaten, direkt nachdem dieser seine Ansprache beendet hatte. Der Diplomat wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er jedoch seinen schweren Verletzungen erlag. Ankara verdächtigt mittlerweile die Gülen-Bewegung, hinter dem Attentat zu stecken.

    Themen:
    Attentat auf Russlands Botschafter in Ankara (57)

    Zum Thema:

    Abschied vom getöteten russischen Botschafter im Flughafen von Ankara - VIDEO
    Anschlag auf russischen Botschafter in Ankara – neues VIDEO
    Attentat in Ankara: Hysterie in Medien ist Nährboden - Außenpolitiker
    Cavusoglu: Botschafts-Straße in Ankara erhält Namen des getöteten Diplomaten
    Tags:
    Ermittlungen, Hilfe, Attentat, Andrej Karlow, Mevlüt Cavusoglu, John Kerry, Sergej Lawrow, Türkei, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren