21:56 21 November 2019
SNA Radio
    Ein US-Soldat mit einer kleinen Flugdrohne vom Typ RQ-11B Raven

    „Kriegs-Schrottplatz“ Ukraine? USA liefern Kiew weiter unnütze Kampftechnik

    © Foto: U.S. Air National Guard / Mark C. Olsen
    Politik
    Zum Kurzlink
    Waffenlieferungen an Ukraine (115)
    10528
    Abonnieren

    Die Ukraine ist mit den gelieferten Drohnen Raven RQ-11B Analog aus den USA für mehrere Millionen Dollar unzufrieden, wie die Agentur Reuters am Donnerstag unter Berufung auf den Militärberater in Kiew, Natan Chazin, meldet. Der würde die Flugapparate demnach am liebsten zurückschicken.

    RQ-4 Global Hawk
    © AP Photo / Erik Hildebrandt
    Laut der Agentur habe das Kommando der Luftstreitkräfte in Kiew nun zugegeben, dass die aus den USA gelieferten Drohnen einen wesentlichen Mangel besitzen: der Gegner könne sie leicht abfangen und die Datenübertragung stören.

    „Von Anfang an war die Entscheidung, sie zum Einsatz in dem Konflikt zu nutzen, falsch“, so Chazin, Militärberater beim Generalstab der ukrainischen Streitkräfte. „Es sind Analog-Komplexe, deshalb sind die Datenkanäle ungeschützt gegen ein Abfangen und Stören durch moderne radioelektronische Kampfmittel.“

    Aus dem ukrainischen Generalstab hieß es derweil, habe man am 27. Juli 2016 insgesamt 72 amerikanische Drohnen erhalten. Diese Lieferung sei im Rahmen des Programmes „Initiative zur Wiederherstellung des Vertrauens in Europa“ erfolgt. Ihr Wert liege demnach bei rund 12 Millionen Dollar.

    Das Militär hatte auch früher schon über Lieferungen veralteter Ausrüstung aus den USA geklagt. So hieß es im Dezember, die Ursache liege darin, dass die USA nicht an einer starken Einbeziehung in den Konflikt mit Russland interessiert seien, das – wie man im Westen meinte – die selbsternannten Volksrepubliken im Südosten militärisch unterstütze.

    „Wir wollten möglichst schnell alles Notwendige liefern, aber wir verfügten nicht über die erforderlichen Mittel, die man unter den Bedingungen einer solchen Krise hätte ausgeben müssen“, erläuterte damals ein US-Beamter damals im Gespräch mit der „The Washington Post“.

    Ein anderer Vertreter des Pentagons bestätigte, dass die USA der Ukraine Ausrüstung schickten, die das amerikanische Militär selbst nicht mehr nutze.

    Am 9. Dezember 2016 bewilligte der Senat des Kongresses der USA im Rahmen des Gesetzentwurfes über die Bereitstellung von Mitteln für die Verteidigungsbehörde im Jahr 2017 die Entscheidung, der Ukraine eine Finanzhilfe in Höhe von 350 Millionen Dollar zu erweisen. Es ist geplant, zur Gewährleistung der Sicherheit der Ukraine, darunter zur Lieferung von letalen Waffen an Kiew, im kommenden Jahr 350 Millionen Dollar auszugeben.

    Im November 2015 hatte US-Präsident Barack Obama den Verteidigungsetat für 2016 unterzeichnet, der eine Militärhilfe für Kiew im Wert von 300 Millionen Dollar beinhaltete, einschließlich der Lieferung von letalen Waffen. Zuvor hatten beide Kammern des amerikanischen Parlaments die Lieferung von letalen Waffen an Kiew befürwortet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Waffenlieferungen an Ukraine (115)

    Zum Thema:

    Moskau: Friedensaufbau in Ukraine unvereinbar mit Lieferung letaler US-Waffen an Kiew
    Kongress erlaubt: USA dürfen tödliche Waffen in die Ukraine liefern
    US-General hilft bei Reform der ukrainischen Armee
    Ukraine und USA ab jetzt offiziell Militärpartner
    Tags:
    Raven RQ-11B, USA, Ukraine