Widgets Magazine
13:44 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Russlands Raketen

    Putin: Russlands Raketen müssen jede Abwehr durchbrechen

    © Sputnik / Alexei Filippov
    Politik
    Zum Kurzlink
    (Aus-)Rüstung der russischen Armee (2017) (42)
    15530718
    Abonnieren

    Die strategischen Atomstreitkräfte Russlands müssen mit Raketenkomplexen verstärkt werden, die garantiert jedwede existierenden und künftigen Raketenabwehrsysteme überwinden können, wie Russlands Präsident Wladimir Putin am Donnerstag sagte.

    Russlands Armee müsse sich weiter auf die Lösung von Schlüsselaufgaben konzentrieren, betonte der Staatschef und Oberbefehlshaber am Donnerstag in einer Sitzung des Verteidigungsministeriums.

    „Man muss das Gefechtspotential der strategischen Atomstreitkräfte festigen, vor allem durch Raketenkomplexe, die fähig sind, garantiert existierende und künftige Raketenabwehrsysteme zu überwinden“, so Putin.

    Auch die strategischen Nicht-Atomstreitkräfte müssten „auf ein qualitativ neues Niveau gebracht werden, welches es erlaubt, beliebige militärische Bedrohungen für Russland zu neutralisieren“.

    Es müsse eine ausgewogene Entwicklung aller Truppengattungen gewährleistet werden, der Ausbau hochpräziser Waffen, moderner Mittel zur Kommunikation, Aufklärung und Truppenlenkung sowie zum radioelektronischen Kampf solle fortgesetzt werden.

    Die Atom-Triade

    Putins Ansicht nach befinde sich der Zustand der „nuklearen Triade“, die die wichtigste Rolle zur Erhaltung der strategischen Parität spielt, auf gebührendem Niveau.

    Der Anteil moderner Waffen erreiche dort fast 60 Prozent. Zudem sei der Ausbildungsstand der Truppen gewachsen, wie die strategische Kommandostabsübung „Kawkas-2016“ gezeigt habe. Die erfolgreiche Durchführung dieser Übung habe zur Stärkung der russischen Südgrenzen beigetragen, insbesondere vor terroristischen Bedrohungen. Sie habe außerdem geholfen, die Organisation der Territorialverteidigung im Süd- und Nordkaukasus-Föderalbezirk zu testen.

    Russland rüstet sich gegen Atomraketen: „Wir blieben nicht hinter den USA zurück“

    Putin hat ebenfalls die Ergebnisse der 2016 im Land durchgeführten außerplanmäßigen Überprüfungen der Gefechtsbereitschaft hervorgehoben.

    „Sie betätigten, dass die Truppenteile und Einheiten operativ über große Entfernungen verlegt werden und in kürzester Frist in den strategischen Richtungen Gruppierungen schaffen können“, so der Staatschef. Er beauftragte das Verteidigungsministerium, die Ergebnisse dieser Überprüfungen eingehend zu analysieren und künftig in den Plänen zur Gefechtsausbildung zu berücksichtigen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    (Aus-)Rüstung der russischen Armee (2017) (42)

    Zum Thema:

    Modernster Raketenkomplex Buk-M2 bereichert Russlands Streitkräfte
    Raketen in Kaliningrad und Nato-Kräfte in Osteuropa: „Strategische Parität sichern“
    General: Russland baut Gefechtsköpfe mit „neuen physikalischen Prinzipien“
    Neue Interkontinentalrakete: Russland schreckt die USA über den Südpol ab
    Tags:
    Atomstreitkräfte, Raketenabwehr, Wladimir Putin, Russland