08:46 11 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1632
    Abonnieren

    Washington hat seine „Hausaufgabe“ nicht erledigt und die Terroristen von der so genannten gemäßigten Opposition in Syrien nicht abgegrenzt und fühlt sich nun enttäuscht, wie der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow mitteilte.

    „Ohne die USA können viele Probleme nicht gelöst werden, das stimmt. Aber in diesem konkreten Fall demonstrierte Washington leider seine Unfähigkeit, die Schlüsselelemente von dem zu erledigen, was Hausaufgaben genannt wird“, sagte Rjabkow. 

    Im Endeffekt haben diese Trennung russische und syrische Militärs erledigt. „Natürlich ist das eine Enttäuschung für Washington“. Dies könnte auch über eine ganze Reihe anderer Fragen gesagt werden, darunter über die Wiederaufnahme der Friedensgespräche, die viel früher hätten beginnen können, als der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, das ansetzte. „Hier hätte die Position der USA natürlich aktiver sein können“, sagte Rjabkow. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien-Einsatz: Russische Luftwaffe vernichtete seit Beginn 35.000 Extremisten
    Uno verfolgt nun Kriegsverbrechen in Syrien
    Westliche Medien führen schmutzigen Krieg um Syrien - italienischer Reporter
    Schoigu kündigt Moskauer Erklärung zur Syrien-Regelung an
    Syrien: Rund 4.000 Zivilisten konnten Ostaleppo sicher verlassen
    Tags:
    Hausaufgabe, Opposition, Abgrenzung, Terrormiliz Daesh, Sergej Rjabkow, Aleppo, Syrien