03:09 31 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen IS-Terror (156)
    9672
    Abonnieren

    Die diplomatischen Bemühungen der USA zur politischen Regelung der Syrien-Krise sind bislang nicht erfolgreich gewesen, was US-Außenminister John Kerry frustriere. Dies erklärte John Kirby, der Sprecher der US-Behörde, in einem Briefing.

    „Wenn Sie den Außenminister (Kerry – Anm. d. Red.) gefragt hätten, dann hätte er Ihnen als erster gesagt, dass er natürlich frustriert ist darüber, wo wir jetzt in Syrien sind“, sagte Kirby gegenüber Journalisten. „Unsere diplomatischen Bemühungen waren hinsichtlich eines politischen Übergangs, bei dem die Stimme der Syrer gehört werden kann, bisher nicht erfolgreich.“

    Dabei fügte Kirby hinzu, Kerry werde im letzten Monat als Außenminister dennoch seine Bemühungen fortsetzen.

    Die derzeitige US-Administration wird am 20. Januar 2017, nach dem Amtsantritt des designierten US-Präsidenten Donald Trump, ihre Befugnisse niederlegen. Außenminister John Kerry wird dann von ExxonMobil-Chef Rex Tillerson abgelöst.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen IS-Terror (156)

    Zum Thema:

    Lawrow und Kerry telefonieren zu Ost-Aleppo
    Kerry ruft syrische Opposition zu erstem Schritt für friedliche Regelung auf
    Kerry zu Syrien-Abkommen mit Russland: „Wir sind nahe dran“
    Lawrow und Kerry erörtern in Hamburg Fragen zu Aleppo
    Tags:
    Erfolge, Politik, Rex Tillerson, Donald Trump, John Kirby, John Kerry, Syrien, USA