00:36 16 Dezember 2018
SNA Radio
    Russischer Bomber TU-22M3 fliegt Angriffauf IS-Stellungen in der syrischen Provinz Homs (Archivfoto)

    Russische Tu-22-Bomber üben Verminung von Seezonen

    Russian Defence Ministry
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 371

    Russische Langstreckenbomber des Typs Tu-22M3 haben in diesem Jahr die Verminung von Seezonen geübt. Das teilte der Befehlshaber der Fernfliegerkräfte, Generalmajor Sergej Kobylasch, gegenüber Journalisten mit.

    „Zum ersten Mal seit längerer Zeit übten die Besatzungen unserer Langstreckenbomber die praktische Verminung von Seezonen“, betonte er. Nach seinen Worten fanden solche Übungen unter anderem im Ochotskischen Meer statt – gemeinsam mit der Pazifikflotte.

    Dieses Jahr sei für die Fernfliegerkräfte in vielerlei Hinsicht einmalig gewesen, betonte der General. Unter anderem geht es dabei um praktische Starts von luftgestützten Marschflugkörpern, an denen sich Besatzungen von Tu-160- und Tu-95MS-Maschinen beteiligten.

    Während einer gemeinsamen Kommandostabsübung des Militärbezirks Zentrum und der Streitkräfte der Republik Tadschikistan waren russische Tu-22M3-Maschinen zum ersten Mal auf dem Flugplatz Gessar im tadschikischen Gebirge gelandet.

    Mehr zum Thema: Das sind die stärksten Luftstreitkräfte bis 2030

    Heute begehen die Fliegerkräfte der Luft- und Weltraumtruppen Russlands ihr 102. Gründungsjahr. An diesem Tag im Jahr 1914 wurde das erste Geschwader von Flugzeugen „Ilja Muromez“ gebildet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Tu-22 in Syrien: IS-Lager und „große Zahl Terroristenleben“ vernichtet – VIDEO
    Massiver Tu-22-Einsatz in Syrien: Kreml bestätigt Racheakt nicht
    Russischer Tu-22M3-Bomber: Killer im Kampf gegen IS
    Russische Bomber gegen IS: Wäre ein Einsatz möglich?
    Tags:
    Tu-95MS, Tu-160, Tu-22M3, Sergej Kobylasch, Russland