05:47 18 Juni 2019
SNA Radio
    Wladimir Putin

    Putin zu aktueller US-Administration: Sie sieht die Probleme immer bei den anderen

    © Sputnik / Aleksei Filippow
    Politik
    Zum Kurzlink
    Putins „Große Pressekonferenz“ 2016 (19)
    0 382

    Die amtierende US-Regierung versucht ihre eigenen Misserfolge mit äußeren Faktoren zu erklären und die Schuldigen woanders zu suchen, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Freitag auf seiner alljährlichen Großen Pressenkonferenz. Das verletze ihre eigene Würde.

    „Übrigens haben zwei Wahlmänner nicht für Trump gestimmt und vier für Clinton. Und hier haben sie verloren. Sie verlieren an allen Fronten und suchen die Schuldigen woanders. (…) Das verletzt ihre eigene Würde. Man sollte auch würdig verlieren können“, so Wladimir Putin zur demokratischen US-Regierung. In diesem Zusammenhang versuche die amerikanische Regierung alle Misserfolge mit äußeren Faktoren zu erklären.

    „Doch die jetzige Administration hat wohl System-Probleme“, behauptet der russische Präsident.

    Die Aufrufe an die US-Wahlleute, gegen den Republikaner Donald Trump zu stimmen, ist für Putin „ein Schritt zur Splitterung der Nation“.

    Außerdem merkte der russische Staatschef an, „Reagan (Ronald Reagan, der 40. republikanische US-Präsident – Anm. d. Red.), denke ich, würde sich freuen, dass die Vertreter seiner Partei überall gewinnen, und würde sich über den Sieg des neu gewählten Präsidenten freuen, der so fein die Stimmung in der Gesellschaft gefühlt und genau in diesem Paradigma gearbeitet hat. Er ist bis zum Ende gegangen, obwohl niemand, außer uns, geglaubt hat, dass er gewinnt“, so Putin zum Sieg des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump.

    Der russische Präsident plädiert dabei für konstruktive Beziehungen mit dem designierten US-Präsidenten Donald Trump. „Ich möchte sehr, dass wir konstruktive und geschäftliche Beziehungen mit dem neu gewählten Präsidenten sowie mit zukünftigen Spitzenpolitikern der Demokratischen Partei haben, damit das sowohl den USA als auch Russland sowie beiden Völkern zugutekommt“, so Wladimir Putin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Putins „Große Pressekonferenz“ 2016 (19)
    Tags:
    Beziehungen, US-Präsidentschaftswahl 2016, Donald Trump, Hillary Clinton, Wladimir Putin, USA, Russland