11:41 20 Juni 2018
SNA Radio
    Moskauer Kreml

    Kreml: Russland will kein Wettrüsten

    © Sputnik / Alexei Druzhinin/Anton Denisov/Pressedienst des Präsidenten von Russland
    Politik
    Zum Kurzlink
    6713

    Russland hat nie ein Wettrüsten initiiert und wird dies auch in Zukunft nicht tun, wie der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Freitag gegenüber RT sagte.

    „Es ist wichtig, dass Präsident Putin erklärt hat, Russland war nie Initiator eines Wettrüstens und wird nie ein solcher sein“, so Peskow.

    Im Gegenteil strebe Moskau neue konstruktive Beziehungen zu den USA an, was eine Atmosphäre des gegenseitigen Vertrauens schaffen würde. Dies wird laut Peskow einen Mechanismus der globalen Stabilität und Sicherheit in Gang bringen.

    Zuvor hatte der designierte US-Präsident Donald Trump zur Erweiterung der Möglichkeiten der USA im Bereich Atomwaffen aufgerufen. Das russische Atomwaffen-Arsenal sei moderner als das US-amerikanische, sagte er. Russland erweitere seine Möglichkeiten im Bereich Kernwaffen und die USA blieben hinter anderen Ländern zurück, so Trump.

    Trumps Team erläuterte, dass der Politiker damit die Verhinderung der Verbreitung von Atomwaffen gemeint habe. 

    Zum Thema:

    Megatrend mit Folgen: Wettrüsten auf See befürchtet, Asien-Mächte aktiv mit dabei
    Nato-Politik führt zu Wettrüsten – Russland muss sich der Realität anpassen
    Kalter Krieg lässt grüßen – Brexit provoziert Wettrüsten
    Botschafter: Verzicht auf Russland-NATO-Grundakte wird Wettrüsten ankurbeln
    Tags:
    Wettrüsten, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Donald Trump Jr, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren