21:17 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Wegen Wunsch nach Machtwechsel in Syrien: USA helfen destruktiven Kräften – Moskau

    Politik
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (2017) (146)
    2113259

    Die Administration des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama ist in ihrem Streben nach einem Machtwechsel in Syrien bereit, jeglichen destruktiven Kräften, darunter auch der Terrorgruppierung Dschebhat al-Nusra, zu helfen. Das geht aus einem Kommentar des russischen Außenministeriums zu den neuen Russland- Sanktionen seitens der USA hervor.

    „Man versucht, uns für die Unterstützung der syrischen Regierung im Kampf gegen den Terrorismus, der nicht nur diesem Land, sondern auch der ganzen Welt droht, zu bestrafen. Washington ist in seinem Streben, die Macht in Syrien zu wechseln, bereit, jegliche destruktive Kräfte zu unterstützen. Dieses schützt die Terrorgruppierung Dschebhat al-Nusra, die nichts anderes als ein Ableger des Terrornetzwerkes Al Qaida ist, das die schrecklichsten Terroranschläge in der US-Geschichte begangen hat“, heißt es.

    Das Weiße Haus habe anscheinend vergessen, dass die Begünstigung von Terroristen laut der US-Gesetzgebung eine schwere strafbare Handlung ist.

    Zuvor hatte das US-Finanzministerium Sanktionen gegen fünf syrische Minister, Bürger Syriens, die Leitung der russischen Tempbank sowie gegen fünf juristische Personen verhängt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (2017) (146)

    Zum Thema:

    Lawrow: USA schonen Al-Nusra für Sturz Assads
    Lawrow: USA meiden mit allen Mitteln Angriffe auf al-Nusra
    US-Militärberater im umkämpften Aleppo? Al-Nusra verhandelt angeblich über Flucht
    Terroristen-Kommandeur im Interview: USA beliefern Al-Nusra direkt mit Waffen
    Tags:
    Sanktionen, Al-Nusra-Front, Außenministerium Russlands, Al-Qaida, Syrien, USA, Russland