03:25 20 Juli 2018
SNA Radio
    NATO-Kriegsschiffen in Bosporus

    FAZ: Nato-Ausstieg der Türkei wäre ein großer Erfolg für Russland

    © AFP 2018 / Ozan kose
    Politik
    Zum Kurzlink
    3116612

    Das angespannte Verhältnis zwischen Ankara und Moskau verbessert sich und die Türkei nähert sich in politischer, militärischer und wirtschaftlicher Hinsicht wieder Russland an, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung konstatiert.

    In dieser Woche sind die Außenminister Russlands, des Iran und der Türkei in Moskau zusammengetroffen, um über die Zukunft Syriens zu reden. Die Vertreter der drei Länder haben in einer gemeinsamen Erklärung versichert, dass „es keine militärische Lösung für den Bürgerkrieg gebe“, schreibt der FAZ-Journalist Thomas Gutschker. Dabei dürfe Ankara nur deshalb am Verhandlungstisch sitzen, weil es seine Ambitionen in Syrien stark zurückgeschraubt habe.

    „Erdogan sucht schon seit längerem die Nähe zu Putin. Im Juni entschuldigte er sich für den Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs.“ Nach dem gescheiterten Putschversuch habe er sich dann von Westen nach Osten gewendet und die „Atlantiker“ kritisiert.

    „Ankara bekundete derweil Interesse an einem russischen Raketenabwehrsystem. Moskau hob seinerseits Einfuhrbeschränkungen für türkische Produkte auf und ließ die eigenen Bürger wieder Urlaub in der Türkei machen.“ Im Oktober haben beide Staaten das Gaspipeline-Projekt Turkish Stream im Schwarzen Meer aufgewärmt. Im November erklärte Erdogan, „dass die Türkei nicht auf die Europäische Union ‚fixiert‘ sein dürfe, sondern sich auch mit China und Russland zusammentun könne“.

    „Für Putin läuft das alles wie geschmiert“, unterstreicht Gutschker. Russland sei seit der „Eroberung der Krim“ wieder die dominante Macht am Schwarzen Meer. Die Türkei sei der Torwächter zum Mittelmeer. „Wenn es Moskau gelänge, Ankara aus der Allianz (Nato – Anm. d. Red.)  zu lösen, wäre das ein Hauptpreis — größer und schöner als alles, was Putin in der Ukraine und in Syrien erreichen kann“, so der Autor.

    Für den Westen, besonders für die Nato, sei diese Entwicklung „besorgniserregend“. Nach Meinung des Autors wird Erdogan jedoch nicht alle Brücken zum Westen abreißen. Aber „gerade die Unberechenbarkeit macht diesen Mann so gefährlich“, resümiert der Autor.

    Zum Thema:

    Putin bewertet Besiegelung des Turkish-Stream-Gesetzes durch Erdogan
    Erstes offizielles Schreiben Erdogans an Putin nach SU-24-Abschuss
    Erdogan entschuldigt sich bei Putin für Tod des Su-24-Piloten
    Trotz Streitpunkt Syrien: Moskau und Ankara suchen nach gemeinsamen Lösungen - Putin
    Tags:
    Erfolg, FAZ, EU, NATO, Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Türkei, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren