18:48 22 Juli 2018
SNA Radio
    Die syrische Armee befreit die Großstadt Aleppo von den Terroristen

    Experten weisen auf wachsende Rolle Russlands und des Irans in Syrien hin

    © Foto : SANA
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (493)
    11823

    Der gewählte US-Präsident Donald Trump und sein Team bezeichnen das Fehlen der USA bei den Syrien-Gesprächen in Moskau als einen Fehler in der Außenpolitik des scheidenden Präsidenten Barack Obama. Das sagte der Republikaner Newt Gingrich, Ex-Sprecher des US-Kongresses, am Montag in einem Interview des Senders Fox News.

    „Ich denke, dass sich Trump des absoluten Fehlschlags der außenpolitischen Strategie von Obama-Kerry-Clinton in dieser Region bewusst ist. In Moskau fanden Verhandlungen unter Teilnahme der Türkei statt, die seit fast 50 Jahren NATO-Verbündeter ist. Der Iran und Russland initiieren Syrien-Gespräche ohne Teilnahme Amerikas“, sagte der Politiker. Die USA steckten in einer Sackgasse und würden sich gezwungen sehen, ihre Handlungen durchzudenken.

    Syrische Soldaten im befreiten Aleppo
    © Foto : SANA
    Syrische Soldaten im befreiten Aleppo

    Der iranische Amerika-Experte und Politologe Alireza Rezakhah sagte in einem Sputnik-Interview, solche Erklärungen zeugten davon, dass die USA ihr Ansehen als einer Supermacht auf dem internationalen Schauplatz vor dem Hintergrund dessen einbüßten, dass die Rolle der Allianz Russlands und des Irans im Kampf gegen den Terrorismus mit jedem Tag wachse. „Westliche Länder hatten Versuche zur Beilegung der Krise unternommen, die aber scheiterten. Eben deshalb revidieren sie jetzt ihre Positionen und Strategie in Syrien. Und die USA sind keine Ausnahme“, sagte der Iraner.

    Westliche Länder hätten ihren Kampf gegen den Terrorismus nur simuliert, während der Iran und Russland zwei strategische Verbündete seien, die die Regierung Syriens unterstützt hätten. „Dabei verfolgen sie die gleiche Strategie: Das Schicksal und die Zukunft Syriens sollen ausschließlich vom syrischen Volk selbst bestimmt werden.“

    Der iranische Experte lobte das Moskauer Dreiertreffen von Vertretern Russlands, des Irans und der Türkei als einen „äußerst wichtigen und logisch richtigen Schritt zur Beilegung der Syrien-Krise ohne jene Akteure, die in Syrien ausschließlich ihre eigenen nationalen Interessen verfolgen, darunter die USA“. „Wir beobachten, wie die Macht der USA schwindet und ihre Politik in Syrien im Großen und Ganzen scheitert“, sagte Rezakhah.

     

    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (493)

    Zum Thema:

    FAZ: Nato-Ausstieg der Türkei wäre ein großer Erfolg für Russland
    Moskau, Ankara und Astana sprechen über Syrien
    Ausgespielt in Nahost: Russland ringt USA die Führungsrolle ab
    Assad: Aleppo-Befreiung ist auch russisch-iranisches Werk
    Tags:
    Rolle, Allianz, Iran, Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren