08:43 20 Januar 2017
Radio
    Kämpfer in Aleppo

    Putin: Damaskus und Anti-Regierungskräfte einigen sich auf Feuerpause

    © REUTERS/ Abdalrhman Ismail
    Politik
    Zum Kurzlink
    31304541

    Die Konfliktseiten in Syrien haben sich auf eine Feuerpause geeinigt und sind zu Friedensverhandlungenbereit bereit, sagte Russlands Präsident Waldimir Putin am Donnerstag.

    „Es wurden drei Dokumente unterzeichnet. Im ersten Dokument zwischen der syrischen Regierung und der bewaffneten Opposition geht es um eine Waffenruhe auf dem Territorium der Arabischen Republik Syrien. Beim zweiten Dokument handelt es sich um eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Kontrolle der Waffenruhe. Und das dritte Dokument ist eine Erklärung über die Bereitschaft zum Start der Friedensverhandlungen“, sagte Putin bei einem Treffen mit den Chefs der russischen Innen- und Verteidigungsministerien.

    Die erreichten Vereinbarungen in Syrien sind laut dem russischen Staatschef zerbrechlich und fordern besondere Aufmerksamkeit und Geduld sowie „ein professionelles Vorgehen zu diesen Fragen und ständigen Kontakt mit unseren Partnern“. Sie seien das Ergebnis der Zusammenarbeit Russlands und seiner Partner in der Region – der Türkei und dem Iran.

    „Sehr große Arbeit wurde zusammen mit den Partnern aus der Türkei geleistet. Wir wissen, dass vor Kurzem ein dreiseitiges Treffen der Außenminister Russlands, der Türkei und des Iran in Moskau stattfand, auf dem all diese drei Länder sich verpflichteten, den Friedensprozess in der Repubik Syrien nicht nur zu kontrollieren, sondern auch zu gewährleisten“, sagte der Präsident.

    Zum Thema:

    Moskau: Waffenruhe in ganz Syrien tritt ab Freitag 00.00 Uhr in Kraft
    Neujahrsgeschenk für Syrien: Russland und Türkei tüfteln an neuer Friedensregelung
    Ankara setzt Frist für Realisierung von Waffenruhe in Syrien
    Engagement Ankaras, Moskaus und Teherans garantiert Erfolg bei Syrien-Gesprächen
    Tags:
    Waffenruhe, Wladimir Putin, Türkei, Iran, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • ziheihähh-baby
      das wird unserem kriegsfalken nicht gefallen bis 20-21 ? januar bleibt nicht mehr viel zeit.....
    • joerg
      Anti Regierungskräfte, wo sind denn die Terroristen geblieben? Alle die in Aleppo gekämpft haben waren doch vor kurzem noch Terroristen.
    • isaac
      Der feine Unterschied. Für Terroristen bzw. Freiheitskämper gibt es keine Rente, für anti oder nur Regierugskräfte hat es allemal Rente. Was machen eigentlich die Schwerverletzten, deren Angehörigen usw. "kriegen" die vom "nicht eigetretenen Kriegsgegner" eine dauerhafte Entschädigung? Fragen über Fragen, ich schätze mal, wegducken wird angesagt.
    neue Kommentare anzeigen (0)