08:09 28 März 2017
Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel, Siegmar Gabriel (SPD), Horst Seehofer (CSU) und  Frank-Walter Steinmeier

    Umfrage: Deutscher Mittelstand will alte Koalition nicht mehr

    © AFP 2017/ John MACDOUGALL
    Politik
    Zum Kurzlink
    1838378428

    Die Mehrheit des deutschen Mittelstandes wünscht sich nach einer Umfrage des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) keine Fortsetzung der schwarz-roten Bundesregierung.

    Der Mittelstand gehe „mit gemischten Gefühlen ins neue Jahr" und wolle eine andere Regierung, sagte Verbandspräsident Mario Ohoven bei einer Pressekonferenz in Berlin.

    „Offenbar haben die Mittelständler kein Vertrauen mehr in die Reform- und Innovationskraft der Bundesregierung“, konstatierte er. Für eine Fortsetzung der großen Koalition sollen lediglich 12 Prozent der befragten Unternehmer gestimmt haben.

    Nach der Bundestagswahl würden 46 Prozent der Mittelständler eine schwarz-gelbe Koalition (Koalition aus CDU, CSU und FDP) und 13 Prozent ein „Jamaika“-Bündnis aus Union, Grünen und FDP bevorzugen.

    Manifestation gegen Merkels-Migrationspolitik in Berlin (Archivbild)
    © AP Photo/ Michael Sohn
    Man befürchte, dass das Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr niedriger ausfallen werde und rechne mit negativen Folgen nach dem Brexit.  Zudem würde auch die finanzielle Lage in Italien den Mittelständlern  Sorgen bereiten.  Falls dazu noch Marine Le Pen die Wahl in Frankreich gewinnen sollte, fürchte man gar um die Existenz der EU, betonte der BVMW-Präsident.

    Zu den wichtigsten Aufgaben der neuen Regierung solle der Bürokratieabbau (80 Prozent), Steuer- und Abgabensenkung (57 Prozent) und die Verbesserung der Infrastruktur (48 Prozent) gehören. Außerdem sollte sie investitionsfreundlichere Rahmenbedingungen schaffen.

    An der Umfrage vom 12. bis 27. Dezember haben sich nach BVMW-Angaben rund 2800 Unternehmen beteiligt.

    Zum Thema:

    Experte zu CDU-Plänen: „Merkel will die absolute Mehrheit“ – Auch mit AfD-Wählern?
    Bayern setzt auf Ordnung: CSU-Parteitag ohne Merkel
    Tags:
    Bundestag, CDU, FDP, CSU, Angela Merkel, Berlin
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      info
      Und was ist, wenn es für Schwarz / Grün , nicht reicht ????????
    • Aristoteles
      Leider gibt es auch bei CDU und FDP keine wirkliche Unterstützung des "Mittelstandes", dem mit großem Abstand wichtigsten Arbeitgeber in Deutschland.
      Gilt auch für die Ärzte an der Front die mit einschränkender Bürokratie geradezu zugeschüttet werden.
      Dabei machen die Konzerne im Hintergrund das große Geschäft, einige davon zahlen noch nicht einmal Steuern.
      Auch dem Mittelstand würde ich daher einen ernsten Blick zur AfD empfehlen,
      die hat eine eigene Mittelstandsvereinigung nicht nur für Parteimitglieder.
    • avatar
      Nordman
      Wen wundert es. Gerade diese Koalition hat den Mittelstand systematisch kaputt gemacht.
    • sanpodon
      Die Zahl ist wahrlich erschreckend!

      Sind bereits 12% der deutschen Betriebe des Mittelstands vom Florieren des militärischen Komplexes abhängig? Dann muss man die jüngste Reise der Kriegsministerin zum größten Terror-Finanzier weltweit wohl als "systemerhaltend" einstufen...
    • avatar
      wwwbuerger
      Die Bürger wollen eine Revolution und Regimewechsel inclusive Lustration und Auflösung von parasitierenden Systemen wie die staatliche Beamtenobrigkeit, Gesundheitssystem, Energiemonopolismus, etc..
      Der Mittelstand hat wenigstens eine Wirkungsmöglichkeit in dem eine gewollte Stagnation, oder Verlagerung ins Ausland das Regime zum kippen bringen kann und die Inflation noch mehr deutlich wird.. Prost Merkel..
    • avatar
      mhbh
      Wer kann als vernünftiger und innovativer Unternehmer diese Totalversager in der Regierung noch ernsthaft wollen, bestehend aus der Scharia Partei (SPD) und der Cash und Crime Union, angeführt von einer wirtschafts- und realpolitischen Crash- Pilotin namens IM Erika....Wir brauchen in Deutschland einen Donald Trump!
    • avatar
      willigolla
      Langsam bekommen die mittelständigen Unternehmen mit, dass in Berlin eine Politik betrieben wird, die nur den Großunternehmen, "Aasgeiern und Heuschrecken" zuträglich ist. Normales mittelständiges Wirtschaften mit Verantwortung in der Region ist da völlig fehl am Platz.
    • avatar
      Hamilton
      Der Saustall gehört gehörig ausgemistet und die Betongköpfe auf den Misthaufen der Geschichte gewworfen.
      Nicht nur der Mittelstand sondern die ganze Nation als solche gehört wieder in Ordnung gebracht. Von dem Nationalen und Internationalem Chaos und Drangsal was diese Parteien angerichtet haben.
      Die Nation braucht fähige Köpfe die auf Nationalem sowie Internationalen Parkett den nötigen Verstand für ein friedliche Zusammenarbeit und Völkerverständigung aufbringen.
      Vor allem brauchen wir Menschen die was von Physischer Ökonomie und Produktiver Kreditschöpfung verstehen um diese gebeutelte Nation wieder In vernünftige Bahnen zu bekommen.
      Ohne Spekulanten! und ohne Neoliberale Agendas u.s.w..
      Diese ganzen Koalitionen sind nichts weiter als scheinheilige Drangsalierer und die machen immer so weiter!,da ist nichts vernünftiges!
      Es wäre so einfach bei der großen One Belt One Road Initiative mitzumachen,es gibt soviel Arbeit für Alle!
      Aber nein, die Betonköpfe verteidigen weiter Ihr Totes Pferd des Monetarismus.
      Da hilft nur streng aussortieren nach Gut und Böse nach Zeus oder Prometheus .
      Oder eben der Misthaufen.
    • avatar
      wwwbuergerAntwort anmhbh(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      mhbh, (Mit dem Trump, wäre ich noch etwas vorsichtig ;-)) Auch,, wenn die Merkel und ihre Regierungsjuden komplett umderehen und die Steuern abschaffen, werde ich trotzdem kein Finger bewegen um für das Regime etwas zu leisten und voran bringen... Bei mir steht eine "Bereinigungs-Revolution" fest...
      Mit ganz neuem Personal, und Abschaffung etlicher blödsinningen Einrichtungen und Gesetze mindestens 15 Jahre zurück.. Die Bürger sollen wieder freie Wesen sein, und prinzipiell selber entscheiden wofür sie ihr Geld ausgeben und auch das Grundrecht haben alles!! kündigen, was ihnen nicht passt.. (Damit meine ich auch das Ende von Zahlungsvieh für Arbeitslosenversicherung, Gesundheitsystem, GEZ, etc..)..Es sind nur frei ausgehandelte Verträge in einem freiem Wettbewerbsumfeld akzeptable..u.s.w.
    • boroser1502
      Die deutsche Mittelstand ist ein sehr wichtiger Faktor.

      An diesem Faktor kommt auch die Politik nicht vorbei.

      Ein guter deutscher Mittelstand bedeuted Produktion,
      Arbeitsplätze, Einkommen, Wohlstand.

      Eine russlandfreundliche Politik ist auch für den deutschen
      Mittelstand sehr von Bedeutung.

      Eine unnötige und sehr schädliche russlandfeindliche Politik
      schadet den Interessen des deutschen Mittelstandes und den
      Interessen der deutschen Arbeitnehmer.
    • zivilistAntwort anboroser1502(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      boroser1502,

      Das Finanzkapital hat sich mit dem MIK gegen den Rest der Welt verschworen, die Gallionsfigur ist Lagarde, es kracht im Gebälk, hoffentlich kommen sie nicht durch.
    • avatar
      Kongdeepattarasak
      Überhaupt noch in daran zu denken,irgendeine Blockparteien zu wählen zeugt von absoluter Dummheit.
      Aber so ist das BRD Wahlvieh,dumm, verblödet,blind und absolut realitätsfern.
      Trotzdem wächst eine neue Wählerschaft heran.
      Diese alten SPD CDU Zombies sterben langsam aus und das ist gut so.
      Ich kenne unzählige junge Menschen in meinem Umfeld die alle AFD wählen werden.
    neue Kommentare anzeigen (0)