11:58 17 Januar 2017
Radio
    Moskauer Kreml

    Sanktionen und Ausweisungen - Kreml verspricht USA angemessene Antwort

    © Sputnik/ Alexei Druzhinin/Anton Denisov/Pressedienst des Präsidenten von Russland
    Politik
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (2017) (54)
    252252139043

    Russland bedauert die neuen Sanktionen der USA und wird sie angemessen beantworten. Das teilte Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, mit. Die USA haben am Donnerstag 35 russische Diplomaten des Landes verwiesen und zwei russische Niederlassungen dicht gemacht.

    Er könne jetzt nicht genau sagen, welche Gegenmaßnahmen genau Russland ergreifen werde, sagte Peskow. „Doch da gilt immer der Grundsatz der Gegenseitigkeit. Eine angemessene Antwort wird folgen.“ Die Entscheidung werde Präsident Wladimir Putin treffen. Die heutigen Entscheidungen der USA bezeichnete Peskow als völkerrechtswidrig.

    Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat am Donnerstag 35 russische Diplomaten als Agenten abgestempelt und des Landes verwiesen.

    Die betroffenen Russen sollen binnen 72 Stunden die USA verlassen.

    Darüber hinaus haben die USA zwei russische Niederlassungen in New York und Maryland geschlossen und gegen neun russische Organisationen und Privatpersonen Sanktionen verhängt.

    Betroffen sind unter anderem der militärische Nachrichtendienst GRU und der Inlandsgeheimdienst FSB. Die USA machen beide für Hackerangriffe auf Computer politischer Organisationen verantwortlich. Russland bestreitet das.

    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (2017) (54)

    Zum Thema:

    Wegen angeblicher Hackerangriffe: Washington will neue Russland-Sanktionen verhängen
    Agonie der US-Eliten: Moskau sagt möglichen Extra-Sanktionen schnelles Ende voraus
    Noch mehr Russland-Sanktionen? Trump lässt USA vor eigener Tür kehren
    Tags:
    Sanktionen, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Barack Obama, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Joke
      „Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Anderen zu.“ Die USA und ihre Geheimdienste sind führend in der Netz-Kriminalität. Die Abhörskandale sind noch in guter Erinnerung. Nun sind sie angeblich selber Opfer, ob Russen oder Amerikaner die Täter waren, spielt dabei keine Rolle. Obama hat noch drei Wochen Zeit. Bei uns in Ostfriesland würde man sagen: Abwarten und Tee trinken.
    • US-BesetzteRepublikDeutschland
      Der Friedensneger ist doch nicht mehr ganz dicht!
    • R. Lee Ermey
      HaHaHaHa!!! Mit was wollen sie denn antworten?
      Keine russischen Äpfel mehr für den US-Markt??
      Macht euch nicht noch lächerlicher!
      Der Schuß wird so oder so nach hinten losgehen und eh nur eure eigenen Leute treffen.
    • hampi1246
      Bis vor drei Wochen nahm ich Obama als ganz vernünftigen Politiker war.
      Jetzt nur noch als kleinen Jungen, dem man sein Spielzeug weggenommen hat.
      Er stampft wie ein 5 Jähriger mit beiden Beinen auf dem Boden herum, treurig, traurig, traurig!
    • KlarissaAntwort anhampi1246(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hampi1246, Obama ist nur eine Marionette und setzt das um, was ihm seine Hintermänner vorschreiben. Diese möchten allerdings noch so viel Schaden wie möglich anrichten und Trump einen Scherbenhaufen hinterlassen.
    • zivilistAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      🚀 R. Lee Ermey 🇩🇪,

      Sie verwechseln das, es sind die Polen, die ihre Äpfel jetzt heldenhaft selbst essen, die von der NATO ausgegebene Parole lautet:

      'one apple a day keeps Putin away'

      das Übliche halt, Kommunikation verhindern.
    • Germane
      VSA zeigen jetzt ihren wahren Character - bekämpfen auf perverse Art ihre eigenen Leute !
      Offensichtlich machen Bananen dumm !
      Man kann den Wahlverlust und die Krim, Syrien und Ukraine einfach nicht verwinden - das Land ist vollkommen marode und Pleite.
      Möglicherweise wird Herr Trump alles wieder richten !
    • LeBon
      Ich würde Gegensanktionen auf einen Termin nach dem 20. Januar 2017 terminieren.
    • R. Lee ErmeyAntwort anzivilist(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zivilist, sie haben sich das mit den Äpfeln doch nochmal überlegt und entsprechend mit der Ausweisung von 35 US-Diplomaten geantwortet.
      Selbstverständlich weiß ich, dass es die Polen waren die mit einer russischen Apfel-Sanktion belegt wurden.
      Es ist halt ein schönes Sinnbild von bekloppter Gegensanktionen. Zumal die ausschließlich das Volk trifft.
      Die Apfel-Bauern werden das schon überwunden haben und ihre Geschäfte jetzt lieber mit der EU abwickeln. Denn wer solche Geschäftspartner wie Russland hat, der braucht keine Feinde mehr.
      Ich spreche aus Erfahrung, da ich selbst ein paar russische Kunden habe bei denen es immer recht zäh läuft.
    • private125
      Die Dümmlichkeit Obamas bestätigt nur wieder mal die Richtigkeit nicht diese Clinton gewählt zu haben. Beide Heuchler sind aus dem selben Sack gestiegen.
    neue Kommentare anzeigen (0)