10:44 21 Februar 2017
Radio
    Barack Obama

    „Obama, das bockige Kind“: Netzwelt reagiert auf neue Russland-Sanktionen

    © AFP 2016/ Mandel Ngan
    Politik
    Zum Kurzlink
    53159943605

    Wie Launen eines gekränkten Kindes, wie verletzter Stolz eines Verlierers, wie ein Versuch, Donald Trump das Leben schwer zu machen – so sehen viele Twitter-Nutzer die Einführung neuer Sanktionen gegen Russland durch den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama.

    Die neuen antirussischen Sanktionen Washingtons, darunter die Ausweisung Dutzender russischer Diplomaten aus den USA, hat im Netz für Aufruhr gesorgt. Während einige den Beschluss unterstützen, sind andere fassungslos, manche lehnen den Schritt des scheidenden Staatschefs entschieden ab. Die meisten Nutzer zeigen sich jedoch einfach nur überrascht von der Härte der Maßnahmen.

    Viele fragen sich, wozu Obama die Lage jetzt noch zuspitzen will. Sein Schritt wird teilweise gar mit einer Kriegserklärung gleichgesetzt.

    „Warum will Obama Krieg? Obama verhängt Sanktionen gegen Russland“, schreibt beispielsweise Christopher Coleman.

    ​Und nach Ansicht des Users Jackie #ImWithHer sei damit gar eine „Büchse der Pandora“ geöffnet worden.

    ​Lou Dobbs, Journalist des TV-Senders Fox Business, übt scharfe Kritik an Obamas Verhalten: „Obamas verrückter Abschied: Kündigt neue Russland-Sanktionen an – weist 35 russische Diplomaten aus“, so Dobbs via Twitter.

    ​Einige Stunden später startete der Journalist eine Umfrage und stellte den Twitter-Nutzern die folgende Frage: „Hat irgendein anderer Präsident je mehr getan, um unsere Feinde anzuspornen, als Präsident Obama?“

    Mehr als 7000 Menschen haben schon abgestimmt. 94 Prozent davon gaben an, dass Obama der streitlustigste aller US-Präsidenten sei.

    ​„Ich möchte wissen, wer seine Zustimmungsraten auf so einem hohen Niveau aufrechterhält. Er wird in die Geschichte als schlimmster US-Präsident eingehen“, kommentierte der Nutzer KSH die Umfrage.

    ​Dass Washington aufgrund unbewiesener Vorwürfe Sanktionen gegen Moskau verhängt, finden viele einfach nur lächerlich. „Obamas Sanktionen gegen Russland: Gleichzeitig völlig lächerlich, offensichtlich auf Lügen basierend und ein ernster Angriff auf die Menschlichkeit“, schreibt Anonym Tipster.

    Manche äußern aber gleichzeitig die Hoffnung, dass Russland sich trotz allem nicht provozieren lassen werde.

    „Ich hoffe, Putin wird diesen Köder nicht schlucken. Barack Obama und Menschenrechtler haben sich sehr bemüht, Russland zu einem Hot Spot zu machen (der Konflikt in der Ukraine), und nun diese Sanktionen drei Wochen vor dem Verlassen des Weißen Hauses“, schreibt NeuroEd.

    ​In dem Versuch, Obamas Beweggründe zu verstehen, kamen manche Nutzer zu dem Schluss, dass der Noch-Präsident sich einfach nicht mit seiner Niederlage abfinden will.

    „Russland ist kein Freund der USA, aber man verhängt keine Sanktionen aufgrund von falschen Vorwürfen der Einmischung in den Wahlkampf oder wegen des eigenen verletzten Stolzes“, so Daniel Anthony.

    ​Obamas Verhalten wird auf Twitter mit dem eines gekränkten Kindes verglichen, das sich weigert, würdevoll den Posten an Trump zu übergeben. „Sanktionen gegen Russland? Obama macht den Übergang für Trump so schwer wie möglich. Obama, das gekränkte, bockige Kind“, so der Nutzer Tracy Warren.

    Selbst denjenigen, die Sanktionen gegen Russland unterstützen, fällt es offenbar schwer, Obamas Benehmen nachzuvollziehen. „Ich freue mich über die Sanktionen gegen Russland, aber wo ist der Sinn, wenn Trump diese wahrscheinlich rückgängig macht. Zu spät“, schreibt Rastakhiz.

     

    Zum Thema:

    Putin lehnt Ausweisung von US-Diplomaten ab
    Antwort an Obama: Lawrow schlägt Putin konkrete Gegenmaßnahmen vor
    Diplomaten-Sanktionen: Wie Obama zuletzt noch um „symbolischen Einfluss“ kämpft
    „Coming out der Loser“: Sacharowa kommentiert neue US-Sanktionen
    Tags:
    Sanktionen, Barack Obama, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • boroser1502
      Der Friedensnobelpreis verpflichtet eigentlich zu

      einer friedlichen Politik, zumindest moralisch!
    • sanpodonAntwort anhans-martin-knapp(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hans-martin-knapp,

      ja, das ist wirklich treffend formuliert! Wie ein Erlösungswunsch der ganzen Menschheit. Und Ihre Worte bringen die bleierne und indifferente Last einer allgemeinen Bedrückung zum Ausdruck, in der sich ein kleiner Spalt aufgetan hat, an dessen weiterer Öffnung die gesamte Weltgemeinschaft arbeiten sollte!

      Mit vereinter Propaganda für echte Freiheit, echte Fairness und echte Werte! Je mehr an diesem Stimmungswandel wirken, desto größere Erfolge für die Welt können wir einfahren.
    • sieben.worteAntwort anHubertus(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Hubertus, 103 Jahre....
    • avatar
      wwwbuerger
      Obama macht sich "ganz legal" kriminell und betreibt eine feindliche Übergabe seines Amtes in dem er offensichtlich und schlagartig sein Verhalten ändert und staatliches Geld ins sicheres Ausland deponiert und sonst noch alles andere verdirbt, damit sein Nachfolger Probleme bekommt... m.heute.de/detail/45225784
      So was hat es in der USA noch nicht gegeben...und ich bin sehr gespannt, wie Herr Trump damit fertig wird.. ?
      Es sieht für mich so aus, als wenn der Obama mit einer "Verlagerung nach Ausland" mit der Clinton doch weiter "regieren" wollen und ihre CIAnistischen Ziele über ihre Vasallen-Länder abwickeln?? Irgendetwas stimmt da nicht ....
      (Ich würde eine neue Währung/Währungsumstellung einführen und eine streng kontrollierte Dollaremission betreiben. Und auch etwas überlegen, dass die Obamas Dollaras in Ausland ganz wertlos werden ;-))) Und möglicherweise den Obama in den Knast schicken...so was gab es in der USA Geschichte auch noch nicht ;-))..
    • Cereal Killer
      Obama tut immer in der Öffentlichkeit so, als hätte er Style. „DAS ist mal ein Präsident, der Stil hat“ hört man immer wieder. Aber weder seine teuren Anzüge, noch sein schmieriges Grinsen oder seine auswendig gelernte (und von anderen Leuten geschriebenen) Reden können darüber hinwegtäuschen, dass der Typ ein kleinliches Kind ist, der unter Druck genau so reagiert, wie man es von einem zwölfjährigen erwarten würde. Der war in seiner Kindheit sicher auch das kleine Arschloch, dass anderen Kindern in den Sandkasten gepisst hat. Gehe mit Gott Junge, aber gehe....
    • avatar
      Jim Holden
      Trump wir sichmit dem auseinandersetzen woleln und müssen, was bedeutet, dass dies ihn noch näher an Putin ranbringt, und die Verbundenheit Trump-Putin größer wird. Ich denke, die Quertreiber Obma und Konsorten fürchten zu recht die Zukunft! Ich sehe mit Trump eine friedlichere Zeit anbrechen!
    • avatar
      BeobachterAntwort anboroser1502(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      boroser1502, Moralisch? USA?
    • avatar
      Beobachter
      Guten Abend in die Runde- wenn Herr Obama kein Präsident mehr ist, öffne ich eine Flasche Sekt! Ob er wohl mal, so ganz für sich, rekapituliert, was er in seiner Amtszeit für Schaden(!!!) angerichtet hat? Schlimm ist nur, daß er den Friedensnobelpreis erhielt- ein Entweihung sondergleichen!
    • avatar
      Jim HoldenAntwort anwwwbuerger(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      wwwbuerger, obama wurde doch mal gefeiert von den ganzen Alternativen, den Feministen und allen, die aus dem links alternativen Lager kamen. Obama wollte Veränderung. Veränderung war für viele synonym mit Aufbruch. Obama jedoch meinte Umbruch. Umbruch, um in den Wirren von Krieg, Bürgerkrieg, Choas und Krisen den großen Reibach zu machen. Obama und Clinten stehen für mir als Synonym für den Wolf of Wallstreet, Manipulation zugunsten der eigenen Macht, für den eigenen Geldbeutel! Unehrlich, dump an pump! Tricksen und täuschen! Dafür stehen die Demokraten in den USA.
    • d.prieferAntwort anhans-martin-knapp(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hans-martin-knapp, ich kann Ihnen nur zustimmen, bin allerdings sehr skeptisch. Die USA haben seit dem 2. Weltkrieg einen enormen militärischen Wirtschaftskomplex aufgebaut. Ich glaube kaum, dass diese Herren mit einem Mal Pflugschare und Kochtöpfe herstellen wollen. An Waffen verdient man wesentlich mehr. Nichts liegt also näher weiter weltweit zu stänkern und Kriege anzuzetteln, damit man die Waffen auch los wird. Wenn man diese nicht verkaufen kann gibt es innerhalb der US-Gesellschaft mit Sicherheit innere Spannungen, noch mehr Arbeitslosigkeit usw. - eben das ganze Konfliktprogramm innerhalb einer Gesellschaft. Wenn man wirklich Frieden weltweit will, muss man die Wirtschaft eines Landes komplett umstrukturieren und sie auf andere Werte in der Gesellschaft konzentrieren als auf die, die wir gegenwärtig haben, Geld und noch mehr Geld. Das Geld ist zum Lieben Gott geworden und es regiert die Unmenschlichkeit.
    • boroser1502
      So kurz vor Jahresende eine sehr schlechte Geste und
      eine unfreundliche und unwürdige Geste gegen Russland:

      Die neuen Sanktionen gegen die Russische Föderation.

      Anstelle eines positiven Zeichens des Friedens, der
      Versöhnung, der Partnerschaft, der Gleichberechtigung
      entschieden sich eine kleine Zahl von Hardlinern für
      neues Unrecht.

      Aber Demokratie bedeuted auch, dass der Wille der
      Mehrheit der Menschen umgesetzt und realisiert
      wird:

      Die Amis haben entschieden: Donald Trump wird
      neuer Präsident, mit dem Auftrag einer neuen Politik,
      auch und vor allem gegenüber der Russischen Föderation.

      Weder Amis noch Europäer haben irgendein Interesse
      an Eskalation, Krieg und Unfrieden.

      Von dem Präsidenten Obama sind viele enttäuscht deswegen,
      denn versprochener Friede darf nicht zum Versprecher werden.

      Zur Erinnerung:
      Präsident Obama ist doch Friedensnobelpreisträger.
      Dies ist eigentlich verpflichtend für den Frieden!
    • Politikscanner
      Na, vielleicht hat er die Baumwollpflücker Depression und will es allen "Weißen" zeigen. Nur ein krankhaft, paranoides Hirn trägt einen derart, kleinkarierten Geist in die Öffentlichkeit. Frei nach dem Motto des viel zitierten Schwanzlängenvergleiches eines krankhaften Egomanen.
      Damit zeigt Obama einmal mehr auf "eindrucksvolle" weise, welch Geistes Kind er ist. "Yes we can", wird zum Synonym des kriegslüsternsten Präsidenten bis Dato aller Zeiten, in der noch jungen aber stets von Blut getränkten, US Amerikanischen Geschichte.
      Das Titelbild spricht im übrigen Bände !

      MfG
    • avatar
      fischi
      Herr Obama sollte sich mal ansehen wie vernünftige Politik gemacht wird . Ob er das begreift wage ich zu bezweifeln. Dafür hat er zu viel Luft im Kopf die Pfeife. Herr Putin kann auch nicht alles richtig machen . Er macht aber nicht alles Verkehrt wie dieser. Ich weiß nicht was er ist auf alle fälle nicht ehrlich. Gut das er bald weg ist auf Nimmerwiedersehen du Versager Obama.
    • avatar
      matschie2006
      Zieht man Bilanz seiner Amtszeit muss man feststellen: der war nichts und ist nichts. Obimbos verhalten zeigt, solche Menschen haben nichts begriffen und nichts verdient, was irgend einen Preis ausmacht, mit dem dieser US-Nichtsnutz "ausgezeichnet" wurde.

      Der Nobelpreis ist damit soviel Wert, wie das Papiertaschentuch worin man bekanntlich hinein schäuzt.

      Der ärgert sich warscheinlich mehr über Putins "Auflaufen" lassens, als wenn die Russkis also auch 35 "Diplomaten" hinaus gebeten hätten.

      Das "Nicht-Nachmachen" der Ausweisung zeugt davon, dass Putin diesen krummen Hund einen Tritt in den Arsch gegeben hat.
      Obimbo hat auch alle anderen West-Partner verärgert, somit warten die Politiker -egal auf welcher Seite sie politisch stehen- sehnsüchtig auf den 20. Januar, damit wieder Politik gemacht werden kann.
    • Aristoteles
      Mit dem Speiseeis hat er sich auch übernommen. Der Arme.
      Da gibt es doch so viel Sychoanalytiker in USA, die müssen ihn dringend unterstützen.
    • Georgi Konstantinowitsch
      Infantiler und nützlicher Trottel der us-amerikanischen Finanzoligarchie, schlechter Verlierer, sind das noch Schimpfworte oder bereits die korrekte Bezeichnung für den miesesten Friedensnobelpreisträger der Geschichte?
      Da wird mir ja selbst Menachem Begin sympatisch.
      Es ist entsetzlich, was für ein Individium derzeit noch im "Weißen Haus" als Präsidentendarsteller sitzt.
      Vorallem kotzt mich die politische Korrektheit an, nachdem der erste Afroamerikaner es geschafft hat, wollte man nun die erste Frau in dieses Amt bringen.
      Zum Glück blieb uns Killary erspart und der Mangel an der Fähigkeit zur Selbstkritik bringt nun das Demokratenpack zum Nachtreten, gegen alles, was als "Gegner" zu taugen scheint.
      Mal sehen, was in der Bunten Republik Deutschland nach der Wahl im September abgeht.
      Wahrscheinlich haben dann der Russe und der Chinese gemeinsam gehackt.
    • avatar
      ewdw
      Der "Friedensnobellier" ist halt nur ein stetig schmierig und dümmlich grinsender Neger
    • avatar
      eltac2000
      Jonathan
      Der Präsident der russischen Förderation ist Schachspieler. Seine Reaktionen
      auf die Agitationen eines solchen Primitivling wie O - mamba hat er völlig richtig reagiert. Man soll
      nicht Gleiches mit Gleichem vergelten. Die negative Figur dieses aus dem Nichts entsprungenen US-Präsidenten
      wird ihn zu gegebener Zeit einholen, das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche.

      Der designierte Präsident, Herr Donald Trump hat für O - mamba schon die Rollbahn
      für seinen Abflug reserviert. Die großen Segelflug Horcher des O - mamba stehen
      schon zum Abflug, bereit, es fehlt nur noch die richtige _Windrichtung. Die Landklappen und das Bugrad einfahren und ab geht die "Lucie", zurück in seinen Geburtsort in Nigeria!
      Adios amigo!!
      Die Kommission, die den Friedensnobelpreis im voraus an einen Massenmörder
      vergeben hat, sollten sehr darüber nachdenken, welches Kukucksei sie sich ins
      Nest geholt hat. Dem entsprechend hat die Kommission alle Veranlassung, diesen
      Friedenspreis zurück zu nehmen. Auch die finanzielle exorbitante Zuwendung, die
      mit diesem "normalen Preis" einher geht, sollte retour und humanitären Verwendungen zugeführt werden.
      Auch wäre es nicht mehr als Recht und billig, dass ergaunerte Vermögen einzufrieren.
      Als Jurist ist seine Karriere doch wohl als beendet anzusehen.
    • banane
      ...Obama und seine Mannschaft ist absolut die verrückteste Regierung die die USA jemals hatten....
    • banane
      Der "Friedensnobelpreisträger" Obama entpuppt sich als mal wieder als geisteskrank..
    neue Kommentare anzeigen (0)