Widgets Magazine
01:29 18 Oktober 2019
SNA Radio
    US-Flagge an Kurden-Stellung in Nordsyrien nahe der türkischen Grenze (Archivbild)

    Yildirim macht Obama für Lieferung von Waffen an Kurden verantwortlich

    © AFP 2019 / Delil Souleiman
    Politik
    Zum Kurzlink
    136620
    Abonnieren

    Der türkische Regierungschef Binali Yildirim hat den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama für die Lieferung von Waffen an Kurden verantwortlich gemacht. „Die USA dürfen das strategische Bündnis mit Ankara um der ‚Terroristen‘ willen nicht aufs Spiel setzen“, erklärte Yildirim am Dienstag im türkischen Parlament.

    „Die türkischen Behörden rechnen damit, dass die neue US-Administration die Waffenlieferungen an die kurdische nationale Volkswehr YPG einstellen wird, die in der Türkei als eine Terrororganisation eingestuft ist“, sagte der Premier.

    Er sprach sich ferner für eine Verlängerung des nach dem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016 verhängten Notstandes im Land um weitere drei Monate aus.

    Ende Dezember vergangenen Jahres hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärt, die Behörden hätten genug Belege dafür, dass die US-geführte Anti-Terror-Koalition die YPG und die Demokratische Union (PYD) sowie das Terrornetzwerk Daesh (Islamischer Staat) unterstützt. „Für uns ist das ganz klar… Wir haben entsprechende Fotos und Videos“, hatte Erdogan damals gesagt.

    Das State Departement lehnte Erdogans Anschuldigungen als „absurd“ ab. Derartige Anschuldigungen hätten weder Hand noch Fuß, sagte Ministeriumssprecher Mark Toner.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Türkei hebt Kurden auf „Euphrat-Schild“ – und bombardiert US-Verbündete in Syrien
    Türkei feuert 150 Raketen auf Dörfer im Norden von Aleppo ab – Kurden
    Türkei darf bei Anti-IS-Einsatz in Mossul nicht auf Kurden setzen – Experte
    Erdogan: Türkei will mit USA gegen IS in Rakka kämpfen – ohne Kurden
    Tags:
    Vorwurf, Kurden, Waffenlieferungen, Binali Yildirim, USA, Türkei