23:32 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Der scheidende US-Präsident Barack Obama

    Obamas Sanktionen schaden den USA mehr als Russland – „The National Interest“

    © REUTERS/ Andy Rain
    Politik
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (2017) (145)
    241906

    Das Handeln von Barack Obama in den letzten Tagen seiner Präsidentschaft ist nicht so sehr auf den Schutz der Interessen des Landes, sondern viel mehr darauf gerichtet, seinem Amtsnachfolger Donald Trump das Leben zu erschweren, schreibt das US-Magazin „The National Interest“ (NI) in seiner Onlineausgabe.

    Als Beispiel dafür nennen die Autoren – die Politologen Dimitri Simes und Paul Saunders – die Verhängung der antirussischen Sanktionen als Antwort auf „die Einmischung in den US-Wahlkampf“.

    Laut Obama wurden damit die „Hackerangriffe“ gestoppt. Dabei hat der scheidende Präsident keine Beweise für einen Einfluss der „Cyberattacken“ auf den Wahlausgang in den USA vorgelegt. Somit gebe es keinen Grund für die Behauptung, dass die angebliche Einmischung Russlands bedeutend gewesen sei, so die Autoren. Ihrer Meinung nach ist es nicht nötig gewesen, neue Sanktionen überstürzt einzuführen. Stattdessen sollte man abwarten, bis die diesbezügliche Untersuchung beendet werde, und es Trump ermöglichen, diese Frage zu klären.

    „Selbst wenn angenommen würde, dass die angebliche Einmischung Russlands ernsthaft gewesen sei, können die von Obama eingeleiteten Maßnahmen nicht als proportional bezeichnet werden. Die Ausweisung von 35 russischen Diplomaten aus dem Land und die Verhängung der Sanktionen gegen die Offiziere der Geheimdienste FSB und GRU können Russland kaum großen Schaden bringen oder Einfluss auf dieses Land üben. Ranghohe russische Agenten werden bei klarem Verstand kaum in die USA reisen und erst recht keine Immobilien dort kaufen. Daher sind die von Obama verhängten Sanktionen nichts weiter als eine symbolische Aktion“, heißt es im NI-Beitrag.

    Die Verfasser betonen, die USA würden durch die Verschlechterung der Beziehungen zu Russland nur verlieren, weil die politischen Differenzen eine effektive Zusammenarbeit der beiden Länder im Kampf gegen den Terrorismus behinderten. Somit gefährde Obamas Handeln das Leben der US-Bürger und bringe außerdem keinen deutlichen politischen Nutzen für das Land, meinen die Experten.

    „Die kleinliche Rache an den politischen Gegnern, die möglicherweise um den Preis der Beeinträchtigung der nationalen Interessen der USA erkauft wurde, hat Präsident Obama in ein ungünstiges Licht gerückt. Und die verhaltene Reaktion Wladimir Putins darauf machte dies nur deutlicher“,  resümiert „The National Interest“.

    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (2017) (145)

    Zum Thema:

    Iranische Experten zu antirussischen US-Sanktionen: Obama hat sich selbst verraten
    Sanktionen und Ausweisungen - Kreml verspricht USA angemessene Antwort
    Noch mehr Russland-Sanktionen? Trump lässt USA vor eigener Tür kehren
    Wegen angeblicher Hackerangriffe: Washington will neue Russland-Sanktionen verhängen
    Tags:
    Schaden, Sanktionen, The National Interest, Donald Trump, Barack Obama, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren