07:38 29 Juni 2017
Radio
    RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan

    RT-Chefredakteurin kommentiert Anschuldigungen von US-Geheimdienstchef

    © Sputnik/
    Politik
    Zum Kurzlink
    441315738212

    Die Chefredakteurin des russischen Fernsehsenders RT, Margarita Simonjan, hat auf die Äußerungen des scheidenden Chefkoordinators der US-Geheimdienste, James Clapper, reagiert, laut denen die Tätigkeit des Senders gegen sein Land gerichtet sei.

    Wie Clapper am Donnerstag bei Anhörungen im Senat gesagt hatte, sei er über die Tätigkeit von RT „äußerst besorgt“. Der Sender „treibt  einen gewissen Standpunkt sehr aktiv voran, zeigt dabei seine Geringschätzung gegenüber unserem System und unterstellt (den USA) Heuchelei in Bezug auf die Menschenrechte“.

    Außerdem warf Clapper dem RT-Kanal die Veröffentlichung „falscher Nachrichten“ und „die Nutzung sozialer Netzwerke“ und anderer Arten der  Informationstätigkeit Moskaus gegen die USA vor, führte jedoch keine Beispiele dafür an.
    „Der Chef der nationalen US-Geheimdienste behauptet, RT untergrabe das US-amerikanische System. Dabei berichtet der Sender einfach über die Geschehnisse in seinem Land“, so Simonjan.

    In den USA häufen sich in der letzten Zeit verbale Angriffe von Medien und offiziellen Personen gegen russische Journalisten. So hat beispielsweise die „Washington Post“ die Agentur Sputnik und den TV-Sender RT der Voreingenommenheit und der Verbreitung „falscher Nachrichten“ beschuldigt. Kurz darauf gab die Zeitungsreaktion jedoch zu, dass sie keine Beweise für die Glaubwürdigkeit der in ihrem Beitrag dargelegten Informationen anführen könne.

    Zum Thema:

    „Gefährdung nationaler Sicherheit“: Russische Journalisten aus Litauen ausgewiesen
    Offiziell und ab sofort: Türkei führt Visa für russische Journalisten ein
    Türkei führt Einreisevisa für russische Journalisten ein
    „Durcheinander ohne Kohärenz“: Europas Journalistenverband zu Propaganda-Resolution
    Tags:
    Anschuldigungen, RT, Sputnik, James Clapper, Margarita Simonjan, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren