SNA Radio
    Volkswehr beobachtet die Trennlinie in Lugansk

    Trotz Feuerpause: Kiew bringt Waffen an Trennlinie im Donbass - Lugansk

    © REUTERS / Alexander Ermochenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (212)
    145113

    Das ukrainische Militär hat in der letzten Woche Waffen und Kampftechnik in mehrere Ortschaften verlegt, die an die Berührungslinie im Donbass angrenzen. Das teilte der Chef der Volksmiliz der selbsterklärten Lugansker Volksrepublik, Oleg Anaschtschenko, mit.

    „Die Regierung der Ukraine verletzt systematisch die Bedingungen für die Stationierung der durch die Minsker Abkommen verbotenen schweren Waffen entlang der Berührungslinie und nutzt den Waffenstillstand, um das militärische Potential ihrer Einheiten in der Nähe der Berührungslinie zu stärken und das Territorium der Republik zu Provokationszwecken zu beschießen“, so Anaschtschenko.

    Nach Angaben der Volksmiliz wurden im Ort Bolotennoje unter anderem zwei Mehrfachraketenwerfer Grad, im Ort Sisoje zwei Panzer und in Walujskoje zwei mobile Artilleriegeschütze und ein Panzer der ukrainischen Truppen gesichtet.

    Im Raum der von Kiew kontrollierten Ortschaft Rasdolowka seien 14 Panzer und sechs mobile Artilleriegeschütze stationiert worden, so der Chef der Volksmiliz. Ihm zufolge hat die in der Ukraine eingesetzte OSZE-Beobachtermission angegeben, dass auf den Abzugsrouten keine Waffen der ukrainischen Armee zu sehen sind.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (212)

    Zum Thema:

    Lugansk unter Beschuss ukrainischer Soldaten – Artilleriefeuer-VIDEO
    Spiel auf Zeit bei Ukraine-Lösung: Donezk und Lugansk wollen ins Normandie-Format
    Jahresbilanz ukrainischer Angriffe: Donezk meldet Hunderte Tote
    Donezk: Kiew verstößt mehrmals gegen gerade begonnene Feuerpause im Donbass
    Tags:
    Feuerpause, Waffen, Donbass, Ukraine