14:29 23 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    91222
    Abonnieren

    Es liegen keinerlei Beweise für eine Einmischung in den Wahlkampf, darunter durch Russland, vor, wie der Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Paul Ryan, laut Berichten des US-TV-Senders Fox News sagte.

    Russland habe zwar die Interessen der USA beeinträchtigt und „offensichtlich versucht, sich in das politische System einzumischen“, aber es gebe keine klaren Beweise für eine Einmischung in die Präsidentschaftswahl, so Ryan.

    „Wir müssen uns darüber klar werden, dass es keinerlei Beweise für eine Einmischung in die Wahlen oder in den Abstimmungsprozess gibt“, zitiert der TV-Sender den republikanischen Politiker.

    Ihm zufolge hat Donald Trump einen fairen Wahlsieg erreicht, indem er „die Stimmen der Amerikaner erhörte, die sich vernachlässigt fühlten“.

    Im Oktober 2016 hatten amtliche Vertreter der US-Geheimdienste erklärt, dass „russische Hacker“ hinter Cyberattacken gegen die Wahlsysteme des Landes gestanden hätten. Später hat die CIA Russland beschuldigt, die Partei-Server der Demokratischen Partei angegriffen zu haben, um dem damals noch Präsidentenkandidaten Donald Trump zum Wahlsieg zu verhelfen.

    Die US-Staatsbehörden haben bisher keine Beweise für eine Beteiligung Russlands an den Hackerangriffen zur Wahlbeeinflussung vorgelegt.

    Der designierte US-Präsident Donald Trump betrachtet die gegen Russland erhobenen Anschuldigungen als ausgedacht. Mit diesen Anschuldigungen versuchten seine politischen Gegner aus der Demokratischen Partei, das Ergebnis der Präsidentenwahl in Frage zu stellen und sich der Verantwortung für die Wahlniederlage zu entledigen, so Trump.

    Am 20. Januar steht die offizielle Amtseinführung Trumps als 45. US-Präsident bevor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Lächerlich“: Trump zu Gerüchten über russische Eingriffe in US-Wahl
    USA erheben neue Cyber-Vorwürfe gegen „russische Hacker“
    Darum braucht‘s für US-Datenlecks keine „russischen Hacker“ – IT-Expertin
    Trump: Russlands „Einmischung“ in US-Wahlen ist wie Saddams Massenvernichtungswaffe