10:51 30 März 2017
Radio
    Aleppo

    Darum ist nun Russland bei Syrien-Regelung führend - Medien

    © AFP 2017/ Baraa Al-Halabi
    Politik
    Zum Kurzlink
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (169)
    1877282183

    Washington, das bisher bei der Regelung des Syrien-Konfliktes eine führende Rolle spielte, hat sich in einen Beobachter verwandelt, wie aus einer von AP veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Nun hat Russland dabei eine vorrangige Bedeutung.

    „Die USA, die sich benachteiligt fühlen, weil es ihnen bereits mehrere Jahre nicht gelingt, dem Blutvergießen in Syrien ein Ende zu setzen, sind jetzt zu einem abseits stehenden Beobachter des Bürgerkrieges im Land geworden“, heißt es.

    „Der US-Außenminister unterhält immer noch Kontakte mit seinen Amtskollegen aus Russland, der Türkei und den arabischen Ländern in Bezug auf die Versuche der Feuereinstellung. Manchmal gibt es Konsultationen mit Vertretern der Opposition“, so AP.

    Dennoch seien nur weniger als zwei Wochen verblieben, bis Donald Trump offiziell sein Amt antrete. Obamas Administration versuche sogar nicht zu behaupten, dass sie jetzt eine führende Rolle bei den Friedensgesprächen spiele.

    „Die Führungsrolle hat jetzt Russland übernommen, in geringerem Ausmaß die Türkei und der Iran. Russland positioniert sich als Friedensstifter, nachdem es im Dezember 2016 der syrischen Armee geholfen hat, die Terroristen aus Aleppo zu verdrängen“.

    Da Trumps Administration bisher keine Zeichen gegeben habe, welche Schritte sie in Syrien unternehmen werde, nähmen US-Diplomaten ihre Beteiligung an jeglichen Initiativen sehr vorsichtig wahr.

    Zuvor hatte US-Außenminister John Kerry in einem Interview gegenüber dem TV-Sender NBC gesagt, dass Russland einen Militäreinsatz in Syrien begonnen habe, um die Machtergreifung im Land durch die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) zu verhindern, und dass Russland Erfolge in dieser Richtung erzielt habe.

    „Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich unter anderem eingemischt, um den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu unterstützen, und deswegen, weil Daesh seine Positionen gestärkt hat“, so Kerry

    Am 29. Dezember hatten die syrische Regierung und die Opposition ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen, das am 30. Dezember 00.00 Uhr in ganz Syrien in Kraft trat. Das Abkommen war unter Vermittlung Russlands, der Türkei und des Iran ausgehandelt worden. Darüber hinaus vereinbarten die Seiten Kontrollmaßnahmen und erklärten sich zu Friedensverhandlungen bereit.

    Russland und die Türkei treten als Garanten der Waffenruhe auf. Die Gruppierungen, die dieses Dokument bisher nicht unterzeichnet haben, „werden als terroristisch eingestuft“; gegen sie wie auch gegen Dschabhat Fatah asch-Scham (ehemals Al-Nusra-Front) wird weiter vorgegangen.

    Themen:
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (169)

    Zum Thema:

    Teilabzug russischer Truppen aus Syrien gestartet - Verteidigungsministerium
    Syrien: Ankara und Moskau erarbeiten Schritte gegen Waffenruhe-Verletzer - Medien
    UN-Sicherheitsrat verabschiedet Syrien-Deklaration einstimig
    Teheran und Damaskus erörtern Syrien-Situation
    Tags:
    Friedensgespräche, Al-Nusra-Front, Terrormiliz Daesh, NBC, AP, Baschar al-Assad, John Kerry, Donald Trump, Türkei, Iran, USA, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      BUO
      Ich hoffe, dass man seiner führenden Rolle auch nach kommen kann und es nicht zu einer ähnlichen Blamge wie in Palmyra kommt. Wer nun die "vorrangige Bedeutung" hat, wird es schwer haben, den Amis die Schuld für eigenes Versagen in die Schuhe zu schieben.
    • Isnogud
      Kirby sieht das zwar wieder mal ganz anders, aber auch er wird bald in der Bedeutungslosigkeit verschwunden sein. Nun ist die Türkei jene Partei, die aufgrund ihrer eigenen Interessen an den Tag legen wird müssen, ob der sich abzeichnende Frieden in Syrien mit eben diesen zu vereinbaren sein wird.
    • R. Lee Ermey
      Russland ist es doch nie um die Vernichtung des IS gegangen, sondern lediglich die Feinde und damit auch die Opposition zum Assad-Regime zu bekämpfen um den eigenen Schützling an der Macht zu halten. Denn nur so kann Russlands Einfluss durch den persönlichen Einflussnahme auf Assad gesichert werden.
      Und ein Frieden stand auch nicht auf der höchsten Stelle der Agenda Russlands. Denn den wird es eh nicht geben. Aber Russland reicht es schon einen schwelenden Konflikt kontrolliert im Zaum zu halten. Immerhin hat man aus anderen Gebieten beste Erfahrungen mit dieser Strategie.
      So kann sich Syrien auf lange Zeit nicht selbstständig entwickeln und wird für lange Zeit vom Tropf und Wohlwollen Russlands abhängig bleiben.
      Das ist genau das was Putin dort erreichen wollte und auch schon bald erreicht hat.
    • MikkyAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey,
      genau!Darum hat Putin ja auch die USA über 3 Jahre in Syrien rumwirtschaften lassen,damit die USA dort erstmal eine aureichende Anzahl Terroristen heranziehen.
      Ein wirklich raffinierter Hund,der rechtmässige und in demokratischen Wahlenlegitimierte Präsident der russischen Förderation Doktor Wladimir Putin!!
    • Piero DoldiAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Die nordkoreanische Ankündigungsrhetorik ist mit Vorsicht zu genießen. Man werde die nukleare Masse der Sprengköpfe verkleinern, das würde voraussetzen, dass die Raketen praktisch zielgenau sind, denn große Sprengköpfe sind nötig, wenn eine starke Zielabweichung zu erwarten ist. Daran darf man aber schon sehr zweifeln, dass sie das geschafft haben.

      um was ging es dann den USA bei Ihrer Einmischung. Ja ich weiß, das war eine reine Friedensmission, die Kampfflugzeuge haben nur demokratische Eckpunkte in die Landschaft und Städte Syriens gesetzt und dann hatten die USA extra noch als Rebellen getarnte Terroristen engagiert, die mit der Bevölkerung brüderlich den Tod teilet, ihnen aber nichts von den geraubten Vorräten abgaben.

      Sie unterstellen der anderen Macht aus bester Kenntnis genau das, was Ihre eigene seit fünfzehn Jahren in der gesamten Region dort ständig praktiziert. Noch nervender als die US-Kriegseinsätze sind die ständigen heuchlerischen Relativierungen und pseudoehrlichen Absichtserklärungen weil sie nicht nur erlogen sondern auch noch zynisch und menschenverhöhnend sind.

      Ich hoffe, Ihr neuer Präsident beendet diese Verlogenheit, für die der Noch-Präsident steht, aber bald 'stand'. Kein Ruhmesblatt in der US-Geschichte. Umblättern und besser machen!
    • avatar
      ullilang52Antwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, zu diesem Menschen enthalte ich mich jeglichen Kommentars.
      Ist einfach derjenige der mit seinen Dummheitsergüssen das meiste Geld verdient. Troll- Spitzenkraft. Weiter so, vielleicht gelingt es dir doch noch, hier irgendjemand umzustimmen!!
    • WienerKarl
      "Weil es den VSA nicht gelingt, dem Blutvergießen ein Ende zu setzen", dies ist eine richtige Verhöhnung, die Terroristensöldnermörder zu unterstützen und dann solche Meldungen in die Welt zu setzen, ist die Steigerung von Falschheit. Gezielt diese Mörder nach Palmyra zu schleußen und dann auf die Unfähigkeit von Russland hinzuweisen bedarf keiner weiteren Erklärung. Und besonders traurig ist der Umstand, dass sich europäische Militärs mit diesen Kriegstreibern verbinden und mitbombardieren um die Infrastruktur komplett zu zerstören und den Menschen den Lebensraum zu nehmen. Und dann setzt man die Gutmenschen für die Willkommenskultur ein, wie blinde Schafe lassen sich diese vor den Kriegskarren spannen anstatt dafür zu sorgen, dass die Kriegseinsätze beendet werden. Dies gilt nicht nur für Syrien, es gilt für die ganze Welt.
    • avatar
      ingomaus
      Mal sehen welche Nato Trolle es nach dem 20.01.2017 noch gibt?
    • avatar
      info
      „Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich unter anderem eingemischt, um den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu unterstützen, und deswegen, weil WIR Daesh IN seinem *Positionen* KAMPF gestärkt *hat“* HABEN, so Kerry
    • avatar
      Molotov
      Sonntag, 8. Januar 2017
      Auf enthüllter Aufnahme gibt John Kerry zu, dass die USA auf der Seite des IS stehen und Russland in Syrien den Terror bekämpft

      1nselpresse.blogspot.de/2017/01/auf-enthullter-aufnahme-gibt-john-kerry.html
    • TeslaAntwort anBUO(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      BUO,
      Die Amerikaner (nicht Amis, da es keine Freunde sind) haben die schwere Schuld bereits auf sich geladen, als sie die Al-Khaida, Al-Nusra und ISIS erschaffen haben und als sie dann den Arabischen Frühling starteten, die Terroristen in Syrien bewaffneten und sogar als US-Spezialtruppen als Terroristen angezogen gegen die legitime Regierung Syriens kämpften und seitdem sie sich in Syrien unrechtmässig aufhalten.

      Von welcher zukünftigen Anschuldigung der USA redest du überhaupt, wenn die Amerikaner bereits jetzt im Blut der Syrer, Iraker, Afghanen, Libyer, Jugoslawen, Ukrainer, Egypter, etc. baden?
    • TeslaAntwort aningomaus(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ingomaus,
      Alle!
      Allein die Tatsache, dass jemand anders die Macht in den USA übernommen hat, bedeutet nicht dass die andere Seite von einem Tag auf den anderen mittellos sein wird.

      Ausserdem übernehmen vermehrt Social Bots (PC-Programme) die Funktionen eines BUO und R. Lee Ermey. Das sind dann sozusagen automatisierte Trolle, die anhand von unseren erwähnten Worten einen Text generieren, der nicht immer zu 100% als eine Antwort erscheint, sondern oft auch als eine neue Behauptung, um von einem Thema abzulenken.
    • TeslaAntwort anMolotov(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Doringo,
      Der arme Kerry weiss selber nicht an welcher Seite er sich positionieren sollte, um nicht als ein Mörder in die Geschichtsbücher eingetragen zu werden oder um sich in 10-20 Jahren nicht vor ein Russisches oder Chinesisches Kriegsverbrechertribunal stellen zu müssen.

      Ich denke, dass es Kerry jetzt bedauert sich in die Politik eingemischt zu haben, statt sich um die Qualitätssteigerung von Heinz Ketchup (Familienunternehmen) zu kümmern.
    • avatar
      Thomas
      Ich dachte auch, dass die Syrier bei der Syrienreglung führend sind.
    • avatar
      FreddyAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, <<Russland ist es doch nie um die Vernichtung des IS gegangen, sondern lediglich die Feinde und damit auch die Opposition zum Assad-Regime zu bekämpfen um den eigenen Schützling an der Macht zu halten.>> Na dann mal ne Feststellung: Die USA / NATO "wollte" 5 Jahre den IS vernichten und hat nichts erreicht, die Russen wollten ihn nicht vernichten, haben ihn aber umgehauen. Wer ist nun der Dummschwätzer?
    • avatar
      FreddyAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, mal im Ernst: Glauben sie eigentlich das Märchen der guten Rebellen? Naiv genug geben sie sich ja.
    neue Kommentare anzeigen (0)