10:29 27 März 2017
Radio
    Logo von Volkswagen

    Abgas-Skandal: VW-Manager in USA festgenommen

    © AP Photo/ Rick Bowmer
    Politik
    Zum Kurzlink
    1932045429

    Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW-Wagen hat die US-Bundespolizei FBI laut einem Bericht der „New York Times“ in den USA einen Manager des Autokonzerns festgenommen.

    Der Mann sei bereits am Samstag in Florida festgenommen worden, so die Zeitung. Er soll in den Jahren 2014 und 2015 bei dem US-Ableger von Volkswagen die Compliance-Abteilung geleitet haben, die die Einhaltung von Regeln und Vorschriften im Konzern überwachen soll. 

    Der Manager werde verdächtigt, eine „Schlüsselrolle“ dabei gespielt zu haben, die Softwaremanipulationen in VW-Dieselwagen vor den Behörden zu verbergen.

    Volkswagen hatte im September nach US-Ermittlungen eingeräumt, bei Umwelttests von Dieselfahrzeugen die Abgaswerte manipuliert zu haben. Die verbotene Software bewirkt, dass bei Tests ein niedrigerer Schadstoffausstoß gemessen wird, als er im Normalbetrieb entsteht. Wegen des Skandals erlitt VW im vergangenen Jahr den größten Verlust seiner Geschichte. Gegen Volkswagen laufen bereits zahlreiche Klagen von Anteilseignern und Autobesitzern. Volkswagen soll die Manipulations-Software in insgesamt elf Millionen Fahrzeugen eingebaut haben.

    Tags:
    Festgenommen, Manager, Skandal, Abgasen, VW-Konzern, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      Joesi
      nun folgen die "letzten" Abrechnungen mit den Deutschen.
      Obama läßt noch einmal grüßen!
    • avatar
      bluegreen
      Tja so ist das wenn man den Hals nicht voll genug bekommt.
      Da sind die Franzosen schlauer, die verkaufen erst garkeine Autos in den USA.
    • avatar
      FreddyAntwort anJoesi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Joesi, diese "Abrechnungen" sind auch ganz im Sinne Trumps. Schwächung der DE Autoindustrie und Lobhudeln von Ford und TESLA.
    • avatar
      dirtyhardy
      da hat man den Übeltäter und VW ist fein raus, lol...
    • Ritterkreuzträger
      Das Dilemma ist doch bei VW, kein Schwein im VW-Vorstand steht da mal auf und sagt, wir zahlen nicht. Bei anderen Automarken ist doch viel mehr kaputt und manipuliert, Menschen kamen sogar dabei schon ums Leben. Aber bei VW eines der zuverlässigsten Autos gibt man klein bei, lässt sich auf eine Rekordsumme von über 20 Milliarden Euro von den Judenbanken und ihren Anwälten erniedrigen. VW steht vor der Pleite und China hat sich schon zur Übernahme angekündigt. Was für ein Dilemma, eines der größten Projekte des deutschen Reiches, wird von den Juden aus Übersee kaputt gemacht und demnächst von China abgewickelt. Verweise: www.youtube.com/watch?v=ArlrVxxdeRo
    • avatar
      rikasulke
      "Made in Germany" Die BRD, einst eine "Kleine Führungsnation" mit Fachleuten
      aller Fakultäten, hat ihr bis 1990 schwer erarbeitetes Ansehen weltweit verloren!
      Sie, die BRD ist mutiert seit 1990 und baut auf vielen Gebieten ab. Besonders
      was das Vertrauen in die Automobliendustrie und in die Politik angeht! In voller
      geplanter Absicht das eigene Volk und ebenfalls andere Staaten zu belügen und
      zu betrügen, ist mit dem Gehabe politisches Machtbestreben, selbstzerstörerisch.
      Was im Einzelnen bereits sehr gut zu beobachten ist! Generaldirektoren, oder
      feiner ausgedrückt " Manager" , die vorsätzlich lügen und betrügen, sind mit sehr
      harten Strafen, bis zu 20 Jahre und mehr hinter Gitter zu bringen! Sie gehören der
      Kategorie der Schwerverbrecher an!
    • avatar
      Eugen
      Geld holt man sich da, wo es zu haben ist. Versailles 2.0.
    • Schmidt Michael
      Auf zwei Dinge sollte man sich im Leben nicht verlassen: "Wenn man etwas gutes tut - das es bemerkt wird Und wenn man etwas unrechtes tut - das es unentdeckt bleibt ;-) Der Segen der industriellen Revolution hat sich in sein Gegenteil verwandelt, Zerstörung der Natur und der Würde des Menschen im Großen Stil und trotzdem klammern wir uns an sie wie einen rettenden Strohhalm. Oder glauben wirklich Leser, dass in der Industrie nicht überall manipuliert wird?
    • avatar
      tinaAntwort anrikasulke(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      rikasulke,
      genau,nach dem Krieg war VW eine der besten
      Milchkühe im Stall der Kriegstreiber.
      Da nun offensichtlich die Milch allmählich zur neige geht,
      wird sie nun nach alter Tradition an den Metzger
      verhöhkert.
      Ja,und unsere Deutsche Bank steht auch schon
      auf der Speisekarte.
      Schaut sieh euch doch an diese K-T
      wie sie sabbernd mit umgebundenen Lätzchen
      da sitzen und das Besteck wetzen...........
      ....mir kommt gerade mein Kaffee wieder hoch......
    • avatar
      FreddyAntwort anRitterkreuzträger(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ritterkreuzträger, <<Projekte des deutschen Reiches>> Das Letzte, was die Welt jetzt noch brauchen kann ist ein neues Deutsches Reich und vor allem solche, die so einem mörderischen Quatsch noch nachweinen.
    • avatar
      tinaAntwort anFreddy(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Freddy,
      was der Ritterkreuzträger gemeint hat ist,
      das im Deutschen Reich die " Selbstbestimmung und
      Souveränität " galt.
      Du hast schon mitbekommen das wir ein besetztes Land sind ?
      Das wir uns defacto immer noch im letzten Krieg befinden ?
      Das die Amis einfach nicht gehen wollen ?
    • avatar
      tinaAntwort anFreddy(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Freddy,
      ach so,und die Projekte des Deutschen Reiches haben
      übrigens die Amis 1945 bereits in die USA mitgenommen
      genau so wie unsere Wissenschaftler Inginoere
      Quasi alle unsere Fachkräfte.
    • avatar
      JoesiAntwort anFreddy(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Freddy,
      guter Fred!.... ist doch kein Problem, wenn die Manager bei VW in Zukunft sich weniger "unverschämt hohe Dividenden" einstecken können.
    • RitterkreuzträgerAntwort anFreddy(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Freddy, bei uns im Ort fahren viele VW Modelle, darum muss ich mein Auto verteidigen. Und auch die Sache mit dem dritten Reich, sei sie nun gut oder auch schlecht gewesen, ist alles Teil deutscher Geschichte. Hätte Hitler das Werk nicht gebaut, hätte es in Deutschland aber auch in Russland, keinen VW, kein Audi oder Porsche gegeben.
    neue Kommentare anzeigen (0)