15:13 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Situation in Syrien

    Damaskus: Terrorgruppe schnitt Millionen Syrer von Wasserversorgung ab – Assad

    © REUTERS / Bassam Khabieh
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (492)
    6151
    Abonnieren

    Die Terrormiliz Dschabhat Fatah asch-Scham (ehemals Al-Nusra-Front) hat vor drei Wochen fünf Millionen Bewohner der syrischen Großstadt Damaskus von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten, wie der syrische Präsident Baschar al-Assad am Montag mitteilte.

    „Die Trinkwasserquelle, die für die Wasserversorgung von Damaskus zuständig ist, befindet sich zurzeit unter Kontrolle der Terroristen. Somit sind fünf Millionen Stadtbewohner seit drei Wochen ohne Wasser“, wird Assad von der syrischen Agentur SANA zitiert.

    Die syrische Armee stehe nun vor der Aufgabe, dieses Territorium zu befreien, damit die Terroristen die Hauptstadt nicht austrocknen können.       

    Die Wasserleitungen im Tal Wadi Barada waren Ende Dezember 2016 von Kämpfern der Gruppierung Dschabhat Fatah asch-Scham in die Luft gesprengt worden. Auch die Wasserpumpstation Ain el-Fidschi gelangte in die Hände der Terroristen.  

    Am 29. Dezember hatten die syrische Regierung und die Opposition ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen, das am 30. Dezember 00.00 Uhr in ganz Syrien in Kraft trat. Das Abkommen war unter Vermittlung Russlands, der Türkei und des Iran ausgehandelt worden. Darüber hinaus vereinbarten die Seiten Kontrollmaßnahmen und erklärten sich zu Friedensverhandlungen bereit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (492)

    Zum Thema:

    Das war der Wendepunkt im Syrien-Krieg - Assad
    Darum ist nun Russland bei Syrien-Regelung führend - Medien
    Moskau über Aleppo-Befreiung: Potentieller Grundstein für Friedensprozess in Syrien
    Zwei-Monats-Bilanz Syrien: Russische Marineflieger vernichten fast 1300 Terrorziele
    Tags:
    Wasserversorgung, Agentur SANA, Al-Nusra-Front, Baschar al-Assad, Iran, Türkei, Syrien