10:43 21 Februar 2017
Radio
    US-Panzer M1A2 Abrams (Archivbild)

    Nato stärkt Ostflanke - Lettland wartet auf US-Panzer

    © Flickr/ The U.S. Army
    Politik
    Zum Kurzlink
    Verhältnis Russland-Nato (2017) (34)
    2049019150

    In Lettland sollen bereits Ende Februar die angekündigten US-Panzertruppen eintreffen, wie der Kommandeur Leonids Kalnins gegenüber dem lettischen TV-Sender LNT sagte.

    „Die Ankunft ist für Ende Februar geplant“, so der Kalnins.

    Dutzende Einheiten schwerer Technik sollen im Rahmen der Mission „Atlantic Resolve“ („Atlantische Entschlossenheit“) in den Baltenstaat gebracht werden. Ziel der Manöver sei es, die Nato-Ostflanke zu verstärken.

    Zuvor hatte die US Army in der deutschen Hafenstadt Bremerhaven US-Panzer von einem Frachter entladen. 87 Panzer, Lkw und andere Militärtechnik sollen aus Deutschland über Polen in andere osteuropäische Nato-Staaten im Baltikum ausgeliefert werden.

    Im Sommer hatte die Nato bei ihrem Gipfel in Warschau beschlossen, vier Kampfbataillone mit jeweils rund Tausend Soldaten nach Polen und in die baltischen Staaten zu verlegen. Die USA kündigten zudem an, 2017 dauerhaft eine Panzerbrigade mit 4200 Mann in Osteuropa zu stationieren. Panzer dieser Brigade sollen durch Deutschland nach Polen gebracht werden.

    Russland hat ein derartiges Vorgehen der Nato und der USA stets scharf als Aggression kritisiert.

    Themen:
    Verhältnis Russland-Nato (2017) (34)

    Zum Thema:

    Der 3. Weltkrieg droht - NATO-Soldaten retten Osteuropa
    Fluggesellschaft dementiert Annäherung von Nato-Jet an russisches Passagierflugzeug
    Kollisionsgefahr: Nato-Flugzeug nähert sich „unbefugt“ russischer Passagiermaschine
    Besorgtes Frankreich rät Russland und Nato zu gemeinsamer Entspannung
    Nato-Gruppierung bringt nur Unheil über Schwarzes Meer - Russischer Nato-Botschafter
    Nato, USA und Schweden spionieren an russischer Ostsee- und Schwarzmeergrenze
    Aus Nato-Sicht: Russland und Extremismus zwei Hauptbedrohungen auf dem Balkan
    „Keine Nato-Osterweiterung“: Lawrow erinnert Westen an sein Versprechen
    Nato bereitet sich auf Trumps Manöver vor
    Nato und EU vereinen sich an 42 Fronten
    Tags:
    Panzertechnik, NATO, Polen, Lettland, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Georg_1
      Schon witzig, dass sich manche Staaten richtig danach sehnen besetzt zu werden? Kann man ja sehen wie man will...die Alternative zur angeblichen Besatzung aus dem Osten, ist die Besatzung aus dem Westen. Was für ein Staat...was für eine Regierung...was für vom Volk gewählte "Helden"!?
    • serendipity
      Ich habe die Letten immer für schlauer gehalten. Im Kriegsfalle werden sie sofort aufgegeben.
    • avatar
      SportpapstAntwort anserendipity(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      serendipity, Stimmt !

      Du vergisst aber völlig, das die Russen enorm verhasst sind in Lettland und die Letten den Russen kein stück trauen. Schaut man in die Geschichte, wo Russland ständig die baltischen Länder besetzt hat. Stellt sich die frage warum sind die balten so schlecht bewaffnet und haben zu kleine armeen und zu unmodern. Eine US Panzerbrigade würde im Kriegsfall mit Russland in 1 - 2 Tagen überrant. Ausser sie versucht hinhalten wiederstand, da ist sie aber schon nach 2 Tagen in Polen !
    • avatar
      SportpapstAntwort anGeorg_1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Georg_1, Nach der Krimgeschichte alles nachvollziehbar............. und mein lieber Freund es gibt ein großen Unterschied zur Westbesatzung oder Ostbesatzung ! Die Russen haben uns Ostdeutschen alles geraubt und abgebaut nach dem WW 2 !!!! Darum sind wir das armenhaus in Deutschland. Und die Westendeutschen tun so als ob sie sich das alles erarbeitet haben. Dabei haben die Westbesatzer in Westdeutschland die Industrie komplett dar gelassen. Und nur die Technologie und die Patente gestohlen genau wie die Russen. Nur war der Westen nicht so gierig... wie die Russen damals.
    • Georg_1Antwort anSportpapst(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Sportpapst, wieso "Krimgeschichte"? Kennen Sie die "Krimgeschichte"? Kennen Sie die "Deutsche Geschichte" oder kennen Sie nur das, was in den Geschichtsbüchern steht? Wissen Sie von dem 1889 beschlossenem "Sozialforschungsprojekt" Europa, Deutschland und Russland und der damit verbundenen kulturellen Zerstörung (Oktoberrevolution, 2. Weltkrieg, ...) ? Waren das die Russen oder waren das vielleicht die englischen, US-Amerikanischen jedoch vor allem zionistischen Bankhäuser, die z.B. Lenin finanzierten, um die russische Kultur und Intelligenz zu zerstören? Es war alles von wenigen, aber westlichen bzw. zionistischen Eliten gesteuert. Ich finde es immer schlecht, wenn man die geschichtlichen Zusammenhänge ausblendet. Die Ursache für das Ostdeutsche Trübsal liegt im Ursprung nicht in Russland, sondern in den Banktürmen von London, New York, Paris und Frankfurt (am Main). Und fand die Ostdeutsche Rest-Blünderung nicht erst wirklich mit der westdeutschen Insolvenz-Mafia-Selbstbereicherungsfirma "Treuhand AG" statt?
    • Reichsbürger
      Schade schade ich habe zu wenig Minen.
    • ReichsbürgerAntwort anSportpapst(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Sportpapst, Armenhaus ihr bekommt seit Jahrzenten unser erarbeitetes Geld in den Arsch geblasen, wir sind hier schon lange Dingedeutschland. Also mäßige dich in deiner Aussage über den Westen, und überhaubt warum habt Ihr nicht euer eigens Ding gemacht Ihr hattet die Möglichkeit dazu aber nein Ihr wolltet in den Westen, also bitte nicht jammern, Was mir aber ein Trost ist ich kenne genug Ostdeutsche die mit offenen Augen durch die Welt gehen.
    • avatar
      richard.gerhardAntwort anSportpapst(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Sportpapst, sag mal, kann es ein, daß Du die Geschichte, vor allen Dingen die Vorgeschichte des 2. Weltkrieges nicht kennst?. Sagt Dir der "Barbarossa" oder "Gleiwitz" nichts? Hast Du noch niemals etwas von einem Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion, der bedingungslosen Kapitulation des deutschen Reiches und dem Potsdamer Abkommen und den damals vereinbarten Reparationszahlungen gehört? Bist Du tatsächlich historisch so unterbelichtet? Sicherlich ist richtig, daß die Reparationszahlungen im Westen kaum stattfanden und, ganz im Gegenteil, Onkel Sam ordentlich Dollars in Richtung Bonn pumpte, die Voraussetzungen für die Entwicklung beider Volkswirtschaften in der SBZ exorbitant schlechter waren, als in der Trizone. Dennoch: gegenüber der Sowjetunion von "Raub" zu sprechen, ist böswillig. Der eigentliche Raubzug, der nach 1945 gegenüber der SBZ durchgeführt wurde, kam, vom Westen, wie auch nach 1990 der Raubzug ost durch die THA weitergeführt und die gesamte ostdeutsche Industrie plattgemacht wurde. Das wird Dir doch wohl nicht entgangen sein oder warst Du da schon über Ungarn abgehauen und hast Dich im Land, wo Milch und Honig flossen, bereits am Wohlstand gelabt?
    • avatar
      richard.gerhardAntwort anReichsbürger(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Reichsbürger, bevor wir auf "Almosen" aus dem Westen angewiesen waren, hat die Treuhand alles, was nicht niet- und nagelfest war, für jeweils 1,00 DM an "gute Freunde" in den Westen verscheuert und den Osten ausgeblutet. Wir würden hier ja gerne arbeiten. Leider hat es die THA geschafft, mehr als 3.500 Industrieunternehmen dem Erdboden gleichgemacht. Ihr habt doch zwischen 1945 und 1990 bestens von uns gelebt, habt alles zum Spottpreis aus der "Zone" erhalten. Alles, angefangen von Industriegütern, über Möbel, Ober- und Untertrikotagen, Spielzeug, Kinderwagen, Haushaltsgüter, Fressalien, Musikinstrumente, gut ausgebildete Facharbeiter, Ärzte und Ingenieure. Wenn euch die Amis nicht soviel Kohle hinterhergeschmissen hätten, wie wäre eure Entwicklung dann verlaufen oder hast Du vergessen, daß auch bei euch gehungert wurde, daß Arbeiteraufstände 1946 brutal von Onkel Sam niedergeschlagen wurden. So einfach geht es nicht- osten faul- westen fleißig, ganz sicher nicht. Wenn ihr etwas fähiger gewesen wäret, dann hättet ihr euch nicht mit türkischen Arbeitskräften eindecken müssen, die ihr heute lieber jetzt und gleich wieder loswerden wollt, was nicht mehr möglich ist. Da halfen selbst die sogenannten NSU- Morde nicht.
    • Georg_1Antwort anrichard.gerhard(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      richard.gerhard, bei einem damaligen Umtauschkurs von 1:10 (DM zu Ostmark) hätten man im Osten mit einem Durchschnittslohn von 900 Ostmark = 90 Westmark pro Monat verdient! Welcher "Wessi" hätte schon für 90 DM/Monat gearbeitet? Diese Moralapostel wissen gar nicht von was sie schwätzen...und wissen auch nicht, dass der "Solibeitrag" zum Aufbau Ost auch von den Ostdeutschen gezahlt werden muss.
      Aber das hat nichts mit dem Sch... Thema hier zu tun! Ich hoffe die Gasturbinen frieren ihnen ab...obwohl die Amis ja mittlerweile offenbar recht gut in der Wettermanipulation sind und so wäre es doch auch interessant, wie sich die Temperaturen in dem eventuell möglichen Einsatzgebiet in den nächsten Tagen entwickeln...????
    neue Kommentare anzeigen (0)