Widgets Magazine
19:43 20 Juli 2019
SNA Radio
    Schwimmbad (Symbolbild)

    Europäischer Gerichtshof klärt Schwimmpflicht-Klage von Muslimen

    © AP Photo / Aaron Favila
    Politik
    Zum Kurzlink
    331843

    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat am heutigen Dienstag eine Entscheidung zur Teilnahmepflicht muslimischer Schülerinnen am gemischten Schwimmunterricht getroffen. Demnach darf in Zukunft im Rahmen der Schulpflicht kein Unterschied nach der Religion gemacht werden, berichtet das Schweizer Radio und Fernsehen.

    Muslimische Schülerinnen können demnach nicht wegen religiöser Bedenken vom gemischten Schwimmunterricht befreit werden. 

    Geklagt hatten zwei muslimische Eltern aus Basel. Ihnen wurden Bußgelder auferlegt, weil sie sich weigerten, ihre Töchter zum Schwimmen zu schicken. Sie selbst gaben an, ihre Religion verbiete es ihnen.

    Laut der Schweizer Justiz können sich die Eltern nicht auf gesetzliche Ausnahmen von der Teilnahmepflicht berufen, da die Mädchen (sieben und neun Jahre alt) noch nicht einmal die Pubertät erreicht hätten. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Miss-Wahl: Muslima tritt in Burkini bei Bikini-Wettbewerb auf - VIDEO
    Wegen Burkini: Australische Touristinnen von französischem Strand verbannt
    Verwiesene Burkini-Trägerin protestiert gegen Wiener Hallenbad
    Hollande: Burkini-Verbot ist verfassungswidrig
    „Nackte Brust, kein Burkini“: Frankreichs Premier stützt sich auf „Marianne“
    Tags:
    Klage, obligatorisch, Schwimmunterricht, Schülerinnen, Muslime, Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, Schweiz, Basel