10:35 27 März 2017
Radio
    US-Panzer in Bremerhaven

    Mehr Panzer nach Europa: „US-Militärpolitik wird sich dort kaum schnell ändern“

    © REUTERS/ Fabian Bimmer
    Politik
    Zum Kurzlink
    Verhältnis Russland-Nato (2017) (37)
    242765775

    Die USA verlegen einem Zeitungsbericht zufolge weitere Panzer und Militärhubschrauber nach Europa. Die Militärpräsenz der Nato nahe der russischen Grenze nimmt zu. Nach Ansicht eines Experten wird sich die Situation auch unter Donald Trump nicht unbedingt schnell ändern.

    Die russische „Nesawissimaja Gaseta“ zitiert am Dienstag den Vizechef des United States European Command, Timothy Ray, mit den Worten, die jüngste Ankunft von US-Militärtechnik in Deutschland sei „Teil unserer Bemühungen zur Eindämmung von Russlands Aggression und zur Gewährleistung der territorialen Integrität unserer Verbündeten.“

    Nach Angaben des Blattes geht es um gepanzerte Kampffahrzeuge der 3. Panzerbrigade der 4. US-Infanteriedivision. Die amerikanischen Panzer sollen hauptsächlich in Polen und dem Baltikum sowie in Rumänien und Bulgarien stationiert werden. Nach einigen Monaten will die Nato sie rotationsmäßig ablösen.

    US-Panzer in Deutschland
    © REUTERS/ Fabian Bimmer
    Die Zeitung kommentiert: „Vorerst gibt es keine öffentlichen Angaben zur genauen Zahl der Panzer und weiteren gepanzerten Kampffahrzeuge, die nach Europa verlegt werden. Doch nach groben Einschätzungen könnten mindestens 200 Panzer des Typs M1A2 Abrams (…) sowie ebenso viele Schützenpanzer des Typs M2 Bradley der angekommenen schweren Panzerbrigade zur Verfügung stehen.“

    Das Blatt schreibt außerdem unter Berufung auf stripes.com, es sei geplant, auch US-Hubschrauber der Typen Chinook, Black Hawk und Apache nach Europa zu verlegen, um die US-Kräfte im Baltikum sowie in Polen und in Rumänien zu unterstützen.

    „Die Kampfhubschrauber des Pentagons, die nahe der russischen Grenze konzentriert werden können, stellen eine ernsthafte Gefahr dar. Neben den bereits präsenten Nato-Maschinen könnte eine starke Gruppe von insgesamt mindestens 80 Kampfhubschraubern in einem Monat vor Russlands Grenze zu erwarten sein. Zusammen mit den Maschinen europäischer Nato-Länder wird sie die Zahl jener Kampfhubschrauber übertreffen, die dem russischen Militärbezirk West zur Verfügung stehen“, so der Zeitungskommentar.

    „Es war offenbar kein Zufall, dass der russische Präsident Wladimir Putin bei einer Beratung Ende Dezember das Verteidigungsministerium beauftragte, die ‚Änderung der Kräftebilanz weltweit und an der russischen Grenze präzise zu verfolgen, um die Verteidigungspläne rechtszeitig zu korrigieren‘“, kommentiert die „Nesawissimaja Gaseta“ weiter.

     

    Der russische Militärexperte Juri Netkatschew sagte dem Blatt: „Im Moment ist schwer zu sagen, wie die neue US-Administration mit Donald Trump an der Spitze zu den Pentagon-Plänen stehen wird, Panzer und weitere Waffensysteme in Europa zu stationieren. Es besteht aber eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich die US-Militärpolitik in der Region kaum schnell ändern wird.“

    „Trump kündigte bereits an, er wolle die militärische Stärke seines Landes festigen. Es ist nicht auszuschließen, dass er mit einer Verstärkung der Truppen in Europa beginnen und beispielsweise die europäische Raketenabwehr weiter stärken wird“, so Netkatschew.

    Themen:
    Verhältnis Russland-Nato (2017) (37)

    Zum Thema:

    Nato nähert sich ihrer Ostflanke: Este US-Panzer in Polen eingetroffen
    Nato stärkt Ostflanke - Lettland wartet auf US-Panzer
    "Säbelrasseln" und "Rüstungsspirale": Deutsche Politiker rügen US-Panzer in Polen
    Waffen gegen „Russlands Aggression“: US-Army bekommt feuerkräftige Dragoon-Panzer
    Tags:
    US-Panzer Abrams, Pentagon, NATO, Donald Trump, Russland, Deutschland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Georg_1
      Vielleicht liegen wir ja allesamt falsch…sorry! Nur mal so ein echt ganz blöder Gedanke: Könnte es nicht sein, dass man wirklich eine Front gegen Russland aufbauen will, aber aus dem Grund, dass Russland bei einem deutschen bzw. europäischen Bürgerkrieg dem Volk nicht zu Hilfe kommen kann und die (auszurottende) europäische Bevölkerung auch nicht nach Russland auswandern kann…wie eine Art Grenzzaun? Vielleicht werden ja die Panzer und Kanonen nicht nach Osten, sondern nach Westen gerichtet???? Siehst Du hier: www.anonymousnews.ru/2017/01/09/ungarischer-geheimdienst-migranten-bereiten-buergerkrieg-in-deutschl
    • Reichsbürger
      Das sehe ich nicht so, er wird die Angriffskräfte wieder abrücken lassen weil er alles aber kein Idiot ist.
    • ReichsbürgerAntwort anGeorg_1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Georg_1, nichs taber auch gar nichts ist auf dieser Welt ist aus zuschließen, und das es Bürgerkrieg geben wird ist klar.
    • Isnogud
      Trump will sein Millitär aufrüsten, aber nur dort, wo es auch Sinn macht, nämlich zuhause in Amerika. Die NATO-Truppen im Baltikum werden spätestens dann wieder verschwunden sein, wenn die ehemaligen Ostblockstaaten selbst die horrenden Kosten bezahlen müssen. Onkel Trump wird deswegen bestimmt keine Spendierhosen anziehen, sondern das Geld dort investieren, wo es seinem Wahlslogan "Make Amerika Great Again" etwas bringt und das ist bestimmt nicht im Ausland.
    • Iswall65Antwort anGeorg_1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Georg_1,
      der Gedanke ist gar nicht mal so verkehrt und auch nicht von der Hand zu weisen.
    • avatar
      matschie2006Antwort anGeorg_1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Georg_1, ....Sie liegen mit Ihrem Gedankengang nicht so falsch.

      Wer sich mit der Geostrategie beschäftigt; wird erkennen können, wie der Hase laufen soll -wenn er läuft-:

      Schon in den 1940er Jahren, als das Hitler-Reich -Miliärisch-besiegt wurde, kamen "Gerüchte" auf, dass die Deutschen mit den westlichen Alliierten gegen Russland weiter in den Krieg gehen sollten.

      Das kam auf, als die USA in Japan die A-Bomben geschmissen hatten und sich dadurch einen Vorteil verschaffen wollten, der ausgenutzt werden sollte, solange kein Anderer über diese Waffen verfügt hatte.

      Schon bei der Potsdamer Konferenz, 1945, tat der US-Präsident Truman so, als wäre der Stalin für die USA nur das Schosshündchen, dem man das Stöckchen zuwirft oder dem Hund damit eins überzieht, um Stalin unter Druck zu setzen.
      Ohne zu wissen, was die Russkis längst wissen, wie das Bömbchen funkioniert; und inwieweit die Russkis an dieser Waffe gearbeitet haben.
      Als die Russki-A-Bombe -für alle Welt sichtbar- im Probelauf gezündet wurde, waren die US, plötzlich wieder klein geworden.

      Das mit dem "Jetzt gehts wieder gegen die Russen" -die ja den Engländern und von Juden beherrschten USA- schon seit Zarenzeiten ein Dorn im Auge sind, sind also nicht neu.

      Jetzt ist es so, nachdem die USA gemerkt haben, dass sie sich -durch ihre Regime-Change-; Kriege, unfaire betrügerischen Geschäfts-Praktiken usw- die europäischen Sympatien vollends verschärzt haben, kramen sie die Strategie heraus; der Unruhe und Anzündeln des Bürgerkrieges in Europa.

      Die Deutschen, vor dem ganz Europa immer noch mehr Angst in der Hose hat, stehen dabei im Mittelpunkt, auch wenn es so aussehen soll, das die Waffen gegen die Russkis gerichtet sind;
      Nein, die sind im wesentlichen gegen die Deutschen gerichtet, so, wie es auch Anonymous, schon darstellt.
      Die Deutschen, samt ihrer enormen Wirtschaftskraft soll verschwinden, damit die "Unintelligenz" bestehend aus dem Finanz-Judentum und den anderen geistig Minderbemittelten, die Welt mit ihrem Spielzeugplunder überschwemmen können.
      Geistige Dummheit, geistige Verarmung soll damit herauskommen, wie in den Nahoststaaten, die man dann schön hin- und her schubsen kann, versklaven also.

      Dass genau die Russkis mit dem Werben um Deutschlans Bevölkerung dem zuwiederläuft und die Neocons ihre felle wegschwimmen sehen, dürfte auch dem Naivsten einläuchten.

      Deswegen wird die "millitärische Doppelfront-Mauer" gebaut.

      Einla vom -klassischen Westen- und zweitens vom Osten, bis Russland Grenze. Das war ja schon Anfangs des letzten Krieges zu sehen, was sich daraus ergibt, wenn kein "Riegel" vorgeschoben wird. Der Hitler Stalin-Packt kam nicht von "ungefähr" (Nur dass das deutsche Arschloch A.H. den Fehler beging den zu brechen) -Strategiefehler erster Klasse.

      Je mehr man über diese Strategien nachdenkt, offnen sich die geistigen Auge immer mehr.
    • WienerKarlAntwort anIsnogud(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Isnogud, Sie werden diesen ganzen Schrott an die besetzten Länder verkaufen und die westlichen EU Länder werden es bezahlen. Wir sind doch die dümmsten Menschen auf dem Erdball da wir uns dies bieten lassen und noch immer glauben, durch Wahlen etwas ändern zu können.
    • IsnogudAntwort anWienerKarl(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      WienerKarl, als waschechter Wiener bezahlen sie nichts. Österreich ist Frei, hat im Gegensatz zu Deutschland einen Staatsvertrag und die immerwährende Neutralität. Tu felix Austria.
    • Georg_1Antwort anmatschie2006(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      matschie2006, Sorry, aber dem kann ich so nicht voll und ganz zustimmen. Die als "Unintelligenz" bezeichneten Finanzjuden bzw. auch Zionisten verfolgen seit der Vertreibung aus ihrem Land durch das Römisch (katholische) Reich sehr konsequent und extrem (!!!!) weitblickend ihr Ziel...Kasparov in Vollendung und 2000 Jahre mit verschiedenen Variablen vorausdenkend.
      Vielleicht doch nicht so ganz, denn mit der starken Konzentration des Reichtums auf dieses besagte eine Prozent, fehlt ihnen zunehmend der Rückenhalt durch das Volk und dem Mittelstand.
      Und mit dem Wachstum ihres Reichtums wächst auch die Zahl der Neider und Geprellten.
      Und das was eigentlich zur Volksverblödung dienen sollte, wie Internet und I-Phon, wird jetzt zudem noch kontraproduktiv gegen besagte Eliten eingesetzt.
      Die Kunst wäre lediglich diese fehlgeleitete "Waffe" noch konsequenter gegen diese Leute einzusetzen...und sie gemeinsam "Schach Matt" zu spielen.
    neue Kommentare anzeigen (0)