18:40 21 November 2018
SNA Radio
    A general view shows the Dome of the Rock (C) and the Al-Aqsa mosques (R) in the Al-Aqsa mosque compound in Jerusalem's old city on November 21, 2014

    „Katastrophale Auswirkung“? Trump will US-Botschaft in Israel nach Jerusalem verlegen

    © AFP 2018 / Thomas Coex
    Politik
    Zum Kurzlink
    61535

    Der designierte US-Präsident Donald Trump will anscheinend die amerikanische Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen. Die israelische Regierung betrachtet Jerusalem als Hauptstadt ihres Landes. Einem CNN-Beitrag zufolge will der Republikaner seinen Umzugsplan bereits am 24. Mai – dem Jerusalemtag – umsetzen.

    „Die kommende Trump-Administration sagte ihren Verbündeten, sie werde ihre Pläne zur Verlegung der US-Botschaft in Israel aus Tel Aviv nach Jerusalem voranbringen, obwohl diese Länder stark vor möglichen Auswirkungen dieses Schrittes warnen und die Palästinenser und die arabischen Nationen dazu aufrufen, dies nicht zu tun“, so CNN.

    In Israel spekuliere man dabei, dass der Umzug bereits am 24. Mai erfolgen könne. An diesem Tag feiert Israel den Jerusalemtag. Mitte Dezember vergangenen Jahres hatten Medien berichtet, dass der designierte US-Staatschef den Anwalt David Friedman für den Posten des Botschafters in Israel nominiert habe. In einer Erklärung Trumps wurde Friedman damals mit den Worten zitiert, er werde sich für Frieden einsetzen und freue sich darauf, „dies von der US-Botschaft in Israels ewiger Hauptstadt Jerusalem aus zu tun“.

    Diese Entscheidung könnte laut Kritikern den israelisch-palästinensischen Friedensprozess untergraben.

    „Es ist sehr gefährlich. Chancen für den Friedensprozess verschwinden sehr schnell. Jetzt oder nie. Gewalt ist immer eine Besorgnis, und in diesem Zusammenhang ist es anscheinend für die Palästinenser leicht, ihre Frustration zu zeigen“, zitiert CNN einen europäischen Diplomaten.

    Israel betrachtet Jerusalem als seine „ewige, unteilbare Hauptstadt“. Dies schließt auch den 1967 während des Sechstagekriegs eroberten arabischen Ostteil der Stadt ein. Die Palästinenser wollen diesen Teil jedoch als die künftige Hauptstadt eines unabhängigen Palästinenserstaates sehen. Aus diesem Grund ist der Status von Jerusalem einer der wichtigsten Streitpunkte im israelisch-palästinensischen Konflikt.

    Der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, hat einem Bericht der palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA zufolge Trump in einem Brief eindringlich aufgefordert, die amerikanische Botschaft nicht nach Jerusalem zu verlegen.

    Abbas habe Trump in dem Schreiben die „Risiken“ eines solchen Schrittes dargelegt, so die Meldung. Ein Umzug der Botschaft hätte demnach „katastrophale Auswirkung auf den Friedensprozess, auf die Zwei-Staaten-Lösung und auf die Stabilität und Sicherheit der gesamten Region“.

    Unter anderem soll Abbas auch an Russland, China, Frankreich, Deutschland, Großbritannien und die Arabische Liga appelliert haben, Trump im Zusammenhang mit seiner Entscheidung zu stoppen.

    Im Dezember 2016 verabschiedete der UN-Sicherheitsrat eine Resolution, die den Bau jüdischer Siedlungen im Westjordanland verbietet. Diese Resolution löste in Israel einen politischen Proteststurm aus. Die Führung in Jerusalem gab zu verstehen, dass sie zur diplomatischen Offensive übergehen werde. Das Ziel ist, Israels Opponenten dazu zu bringen, einen hohen Preis für die Abstimmung im UN-Sicherheitsrat zu zahlen.

    Netanjahu legte die Arbeitskontakte mit den Botschaften der zwölf Mitglieder des UN-Sicherheitsrats auf Eis, mit denen Israel diplomatische Beziehungen hat. Aus zwei Mitgliedsstaaten des Weltsicherheitsrats – Senegal und Neuseeland – rief Israel seine Botschafter ab.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Israel vs. USA: Schafft Obama auf letzten Amtsperioden-Metern noch Nahost-Frieden?
    Israelischer Verteidigungs-Chef ruft französische Juden zur Ausreise auf
    Fake-Nachricht lässt Pakistan Israel mit Atomkrieg drohen
    UN: Israelischer Siedlungsbau völkerrechtswidrig – Jerusalem weist Resolution zurück
    Tags:
    Botschaft, Mahmud Abbas, Donald Trump, USA, Israel, Tel-Aviv, Jerusalem