10:45 21 Februar 2017
Radio
    Euromaidan-Proteste

    Zehn-Millionen-Euro-Spritze für ukrainische NPOs: EU plant neue bunte Revolution

    © Sputnik/ Vitaly Belousov
    Politik
    Zum Kurzlink
    491024913187

    Brüssel stellt fast zehn Millionen Euro zur Unterstützung der Zivilgesellschaft in der Ukraine bereit. Non-Profit-Organisationen des Landes können an einer Ausschreibung teilnehmen, deren Bedingungen auf der Homepage der EU-Kommission zu finden sind.

    Wie RT auf seiner Webseite berichtet, sollen die finanzierten NPOs die Menschenrechte im Konfliktbereich verteidigen, gegen Korruption kämpfen und finanzielle Unterstützung für politische Parteien leisten. Laut einigen Politologen bereitet sich die EU auf eine neue bunte Revolution in der Ukraine vor. 

    Die EU-Kommission sucht nach gemeinnützigen Organisationen, die bis zum 24. Februar 2017 eine Roadmap zur Entwicklung der Zivilgesellschaft in der Ukraine vorlegen sollen. So sollen diese Organisationen gegen Korruption kämpfen, die Gleichstellung von Frauen und Kindern propagieren sowie die Menschenrechte im Konfliktbereich schützen. Für diese Ziele stellt die EU 9,75 Millionen Euro aus den Finanzierungsprogrammen „Unterstützung der ukrainischen Zivilgesellschaft“, „Zivilgesellschaftsorganisationen und lokale Behörden“ sowie „Europäisches Instrument im Bereich Demokratie und Menschenrechte“ bereit.

    „Das Ziel dieser Ausschreibung ist, die Rolle der Zivilgesellschaft und der örtlichen Behörden in der Ukraine zur Förderung einer transparenten und kollegialen Leitung, von demokratischen Reformen und Menschenrechten zu stärken“, heißt es auf der Webseite.

    Der Pressedienst der EU-Kommission nahm keine Stellung zu den Zuschüssen und seinen Zwecken.

    Vier Ziele der EU

    Laut dem Dokument sollen die NPOs Roadmaps zu einer bzw. mehreren Richtungen vorlegen. Es werden auch mögliche Maßnahmen angegeben – Schaffung von Medien, die Fakten der Korruptheit in der Ukraine beleuchten, Unterweisung von Soldaten und Polizisten im Schutz ihrer Rechte, Informieren der Bevölkerung über Rechte und Probleme von Minderheiten sowie Einbeziehung von Freiwilligen.

    „Die erste Richtung ist die Stärkung der Rolle der Zivilgesellschaft bei der Förderung der Kraft des Gesetzes, von demokratischen Reformen und der Erhöhung der öffentlichen Rechenschaftspflicht“, heißt es in dem Dokument.

    So schlägt die EU den ukrainischen NPOs vor, sich mit der Förderung des Antikorruptionskampfes und der Demokratisierung via Finanzierung von politischen Parteien zu befassen. Darüber hinaus sollen die Organisationen die Reform des Wahlsystems, des Gesundheitswesens und der Bildung verfolgen. Für diese Ziele werden den NPOs 3,5 Millionen Euro bereitgestellt.

    „Zweite Richtung ist die Erhöhung der Rolle der Zivilgesellschaft zur Förderung einer sozial gerechten und stabilen Wirtschaftsentwicklung, zur Versöhnung und dem Aufbau des Friedens, darunter via Erweiterung der Rechte und Möglichkeiten von Frauen und Jugendlichen“, heißt es in der Beschreibung zum Zuschuss.

    Damit schlägt die EU vor, Frauen und Jugendlichen zu Prozessen der Friedensregelung und Vermeidung von Konflikten heranzuziehen. Für diese Richtung werden 2,41 Million Euro bereitgestellt.

    „Die dritte Richtung ist die Stärkung der Rolle der ukrainischen Zivilgesellschaft zur Förderung der Menschenrechte und grundlegenden Freiheiten“, heißt es in dem Papier weiter.

    Die EU-Kommission schlägt den NPOs vor, sich mit dem Menschenrechtsschutz in Konfliktbereichen zu beschäftigen. Darüber hinaus sollen die ukrainischen NPOs den Verfassern des Dokuments zufolge auch auf der Krim tätig sein. Die NPOs sollen für Bewegungsfreiheit, Gleichheit vor dem Gesetz und Geschlechtergleichheit kämpfen. Solchen Organisationen werden 2,34 Millionen Euro bereitgestellt.

    „Vierte Richtung ist die Förderung der Umgestaltung der örtlichen Behörden entsprechend den Bedürfnissen der Menschen, darunter die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung“, heißt es in der Beschreibung dieses Zuschusses.

    Dabei handelt es sich unter anderem um einen gegenseitigen Austausch von Kenntnissen zwischen europäischen und ukrainischen lokalen Behörden zur Entwicklung des Gesundheitswesens und der Bildung sowie der effektiven Verwaltung von Objekten des Kulturerbes. Für diese Ziele will die EU 1,5 Million Euro lockermachen.

    Türkisches Szenario 

    Wie RT zuvor berichtet hatte, hat die EU türkischen NPOs für das beginnende Jahr 13 Millionen Euro bewilligt. Wie es im Pressedienst der EU-Kommission hieß, ist die Zivilgesellschaft der Türkei von Handlungen Erdogans nach dem Putschversuch betroffen. Experten sprachen vom Wunsch der scheidenden Obama-Administration, in der Türkei eine bunte Revolution zu organisieren.

    „Das Ziel dieser Ausschreibung ist, die Möglichkeiten der bereits existierenden bzw. neuen nationalen, regionalen (gemeint sind die Regionen der Türkei), örtlichen bzw. thematischen Plattformen bzw. Zivilgesellschaftsorganisationen in der Türkei zu stärken“, heißt es in der Beschreibung der Subsidien für türkische NPOs.

    Laut dem Professor der Moskauer Staatlichen Universität, Andrej Manoilo, sind die Ziele der EU-Finanzierung für NPOs in der Türkei und in der Ukraine ähnlich. „Das ähnelt dem türkischen Szenario –die Vorbereitung auf eine bunte Revolution in der Ukraine beginnt. Solche Revolutionen beginnen immer mit der finanziellen Unterstützung für NPOs – auf die Konten der Organisationen fließt Geld, das während der Protestaktionen genutzt wird; zudem werben sie Aktivisten zur Teilnahme an Massenprotesten und bringen ihnen den Kampf gegen Polizisten bei“, so der Experte.

    Dem Politologen zufolge erwarten die Europäer einen baldigen Machtwechsel in der Ukraine und bereiten den Boden für die Aufstellung ihres Kandidaten. „Die EU sieht, dass mit der Machtübernahme, von Trump, der sich mehrmals gegen die Unterstützung der Ukraine aussprach, sich der Zerfall im Lande rasant vollziehen wird. Sobald die Ukrainer ohne Unterstützung der USA bleiben, beginnt dort ein neuer Maidan, wahrscheinlich bereits in diesem Frühjahr“, sagte Manoilo.

    Die Vorbereitung einer bunten Revolution in der Ukraine geht auf die Unterstützung der alten europäischen Eliten zurück, die unter dem Einfluss der aus dem Amt scheidenden Obama-Administration stehen, beispielsweise Bundeskanzlerin Angela Merkel. Dem Experten zufolge werden diese Pläne hinsichtlich der Ukraine nach den Wahlen in Frankreich und Deutschland 2017 im Falle des Wahlsieges neuer politischer Kräfte ein Ende nehmen.

    Zum Thema:

    Ukraine-EU-Gipfel: Große Erwartungen, wenig Erfolg – Kiew enttäuscht
    „Ukraine ist Europa“: Topless „Sextremistin“ „zerstört“ Berliner Mauer mit Hammer
    Russland zahlt nicht für „europäische Wahl“ der Ukraine - Putin
    Ukraine ganz oben auf Liste korruptester Länder in Europa und Zentralasien
    Tags:
    NPO, EU, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • LeBon
      Die Ukraine ist jeder deutschen Regierung die letzten 100 Jahre ein Anliegen gewesen. Die ukrainische Exil Regierung hat ja auch bis 1992 in München Asyl genossen.
    • Piero Doldi
      Der EU-Karneval zur bloßen Erheiterung von 40 Mio. Ukrainern um schlappe 9,75 Mio. €, das ist eigentlich ziemlich günstig, wenn man bedenkt, wie viel EU- und IWF-Geld in dem Land bereits versenkt wurde und wie viele Politiker und Oligarchen sich damit bereichern konnten.

      Jetzt wird alles anders und das Volk soll es richten. Jetzt werden Ehrenamtliche gegen die Korruption kämpfen, politische Parteien unterstützen(welche?), die Menschen- und Frauenrechte fördern, die Reform des Wahlsystems, des Gesundheitswesens und der Bildung verfolgen sowie die ukrainische Zivilgesellschaft stärken, die grundlegenden Freiheiten fördern und darüber hinaus dürfen Frauen und Jugendliche auch noch den Friedensprozess regeln und Konfliktvermeidung betreiben und das vielleicht noch im Donbass?

      War das eine hochprozentige Schnapsidee von Juncker&Co. oder durfte da mal unbeaufsichtigt die zweite Reihe ran?
      Nur allein eine landesweite Kampagne(TV-Spots und Internet-Auftritte und das begleitendende Printmaterial um das Volk dafür zu enervieren würde schon die gesamte Summe verschlingen, ohne dabei überhaupt kostspielige Testimonials(könnten ja da die Maidan-Maulhelden wie Steinmeier u. Konsorten gratis übernehmen) einzusetzen.

      Es ist eine derartige Unverschämtheit, dass man für horrende Summen dort jahrelang nur Murks zustande brachte, doch jetzt sollen es plötzlich die verarschten und verelendeten Bürger zum Nulltarif selber machen?

      Das ist nur in weiterer Offenbarungseid der nicht mehr ernst zu nehmenden EU und ihrer geistigen Trittbrettfahrer.
    • avatar
      At_Tiffany
      Zitat: "Das Ziel dieser Ausschreibung ist,......."

      Sputnik würde besser schreiben: "Das Ziel dieser Ausschreitungen ist,,,,,,,,,,"


      Poroschenko tut wohl gut daran, seine Koffer zu packen und Erdogan wird die NGO's schlicht "ausschalten" und das ist es.
    • avatar
      arettig_m62Antwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, ach klein ermey - tust du nur so - oder bist du es wirklich....

      Fakt ist, wenn die USA sich aus Ukrostan zurückzieht, hat Porky verloren und ist in seinem Sessel nicht mehr zu halten. Das Gros der Menschen, selbst derer der "Euromaidan" - Befürworter, steht schon lange nicht mehr hinter diesem Oligarchen&Putschistenpräsi. Die EU muß handelt, um ein offen nationalistisch-faschistisches Regime zu verhindern - und diese Gefahr ist mehr als latent. Effektiv wäre natürlich, dieses Vorhaben gemeinsam mit Rußland durchzuführen - doch dafür sind die Brüsseler EU-rokraten zu arrogant - also versucht man mit ein paar bunten Scheinen den pseudointellektuellen Vertretern der neoliberalen "Elite" ein paar zusätzliche Anhänger einzukaufen! Entschuldigung, aber dieses Verhalten der EU-rokraten ist letzlich der Offenbarungseid dieser Politgangster!
    • isaacAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, In der EU gibt es nur die erste Reihe, die anderen sind außerhalb im EP geparkt und unabkömmlich. Die anwesenden Politiker sind alle Nummern und bewegen sich in verschiedenen Rängen.

      Eine zweite Reihe konnte ich dort in EUropa nicht erkennen, so viele 1. Geiger hat es dort, daß zweite Geigen einfach darin nicht vorkommen, in dem schrägen Orchester.
    • avatar
      richard.gerhard
      Soviele Farben hat selbst der Regenbogen nicht, wie "bunte Revolten" noch organisiert werden müßten.
    • avatar
      MolotovAntwort anLeBon(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      LeBon, stimmt und den Lenin hat die Deutsche Reichregierung seiner Zeit Millionen Goldmark nach Russland überwiesen weil man an der Ostfront Ruhe haben wollte egal ob Bolschewiken oder Menschewiken , scheint dieses mal ähnlich zu sein man will Ruhe an der Ostfront
    • Denk mit!Antwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, "Zivilgesellschaftsorganisationen" ist das der neu Name für "moderate Rebellen"? Dann fangt mal an. Syrien läßt grüßen!
    • sanpodonAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi,

      Gratulation!

      Entlarvender und überdies stilistisch hervorragend gelungener Beitrag, dessen Frische die klägliche Verbrauchtheit und den schläfrigen Zynismus von müden, gut gesättigten Geistern kontrastiert, die hier am Werk sind.

      Kein einziger einfacher Bürger der EU würde bei direkter Kenntnis der Sachlage diese phantasielose und gleichgültige Geldverschüttung akzeptieren.

      Und dabei hätten wir ohne Sputnik nicht einmal davon Kenntnis erlangt. Aber dafür möchten dieselben gut versorgten Kräfte Sputnik ja auch sein Existenzrecht streitig machen.
    • avatar
      Baikal
      Jetzt ist endgültig klar. der IQ ist im EU -Stab in Brüssel nicht höher als die Raumtemperatur.
    • Isnogud
      Der Betrag wirkt mickrig im Gegensatz zu den bisher versenkten Milliarden.
    • avatar
      wastl
      Um den Maidan randvoll mit "Demonstranten" zu bekommen reicht das Geld.
    • sanpodonAntwort anIsnogud(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Isnogud,

      ja, anstatt einen Prise Salz in 50 kg Gulasch zu streuen, wäre es besser, das Salz für das Frühstücksei zu verwenden.
    • moessingen
      Und wieder keine Veröffentlichung meines Beitrages! Hat das etwa mit der Anwesenheit eines bestimmten Foristen hier zu tun? Das wäre ein großes Armutszeugnis für Euch Moderatoren!
    • Älex löw
      warscheinlich noch vor amtszeit ende obamas
    • moessingenAntwort anarettig_m62(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      arettig_m62,
      "die EU muss handeln", ja, aber wie? So wie damals? - als ein Putsch gegen den regulären Staatspräsidenten die Folge war? Und Sie meinen, die hätten jetzt etwas dazugelern?
      Niemals! - aber vielleicht beugen sie sich jetzt der Macht des Faktischen, um sich an ihren Stühlen festhalten zu können...
    • avatar
      hvatzigenAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey,
      Tja der argumentiert eben nach den Regeln des
      klassischen Völkerrechts.
      Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten
      Souveräner Staaten, gem. Völkerrechtsstatus, Subjekt.
      Was die EU da will, ist das aushebeln des klassischen
      Völkerechtes nach eigener Vorstellung.
      Private Organisationen haben und können keinen
      Völkerrechtsstaatus reklamieren.
      Hilfe Staatsübergreifend ja, jedoch nur
      unter Einhaltung Kernvölkerrechtlicher Grundsätze.
      Üblicherweise bezeichnet man das auch als
      Einhaltung des Dienstweges entsprechend der
      Grundregeln.
      Wenn da jeder bei jedem Herumwurstelt,
      gibt das nur Chaos, das betrifft dann eben
      alle, insbesondere die breiten Massen.
      Letztlich können nur die Nationen auch
      Verantwortung für sich übernehmen resp.
      müssen das für die Nation übernehmen.
      Diese überstaatlichen Organisationen können und werden
      letzlich KEINE Verantwortung übernehmen.
      Hilfe somit nur auf klare Einladung des betreffenden
      Staates. Denn das jeweilige Staatsvolk ist der Souverän,
      egal wie gregelt, über die jeweils,,legitime,, Regierung.
      Legimität kann sich,( sicher nicht so schön)
      auch aus der ,,Duldung,, einer Diktatur ergeben.
    • avatar
      minim.allAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, wir fragen uns alle. was du rauchst eigentlich?
    • zimboAntwort anminim.all(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      minim.all, VSA steht auf Crystal Meth.

      aus wiki:

      In 2012, approximately 1.2 million Americans reported using methamphetamine in the past year; 440,000 reported using the drug in the past month.[2]
    • Denk mit!Antwort anhvatzigen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hvatzigen, ich glaube das die Gesinnung und die Handlung dieser Leute durch die göttlichen Vorbilder der Hollywood Ideologen geschaffen wurden. Der Erziehungseffekt hat die ganze "frei Welt" in ihrer Denkweise beinflußt.
      Hollywood, die Brutstätte des USA Nationalismus! Die Abgeordneten der USA Göttlichkeit:
      1.Wir sind die „freie Welt“
      2.Wir sind die Besten
      3.Wir sind immer die Gewinner
      4.Die Anderen sind immer die Bösen
      5.YES we can
      6.USA zu erst!
      Man kann deren Überheblichkeit in den Kinofilmen und die Politiker nicht mehr sehen.
    neue Kommentare anzeigen (0)