17:28 24 Juni 2017
Radio
    Der scheidende US-Präsident Barack Obama hält seine offizielle Abschiedsrede in Chicago

    „Rivalen wie Russland und China…“ - Obamas letztes Aufbäumen vorm Abgang

    © REUTERS/ Jonathan Ernst
    Politik
    Zum Kurzlink
    5071961226

    Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat am Dienstag in Chicago seine offizielle Abschiedsrede gehalten. Russland und China bezeichnete er dabei als Rivalen, Trump solle ein „fließender“ Einstieg bereitet werden. Die Online-Ausgabe der New York Times hat den gesamten Wortlaut der Rede veröffentlicht.

    Vor allem warnte Obama zum Abschied vor einer Schwächung der demokratischen Werte in den USA und der Welt, was zu Bürgerkriegen und internationalen Kriegen führe und weiter führen könnte. Neben der Gefahr durch den internationalen Terrorismus durch Kämpfergruppierungen wie den sogenannten Islamischen Staat (IS, auch Daesh), stellt er jedoch auch zwei weitere Staaten heraus:

    „Rivalen wie Russland oder China können unseren Einfluss in der Welt nicht erreichen – es sei denn, wir geben auf, wofür wir stehen und verwandeln uns einfach in ein weiteres großes Land, das kleinere Nachbarn mobbt“, so der in eineinhalb Wochen gehende Staatschef. „Das bringt mich zu meinem Schlusspunkt: Unsere Demokratie ist gefährdet, sobald wir das als gegeben annehmen.“

    Gottes Segen auf Trumps Wegen?

    Nach einem religiös anmutenden Einstieg, der die Sonderstellung Amerikas in der Welt herleiten sollte, kam der Noch-Staatschef bald auch auf seinen künftigen Nachfolger zu sprechen.

    „In zehn Tagen wird die Welt Augenzeuge eines Kennzeichens unserer Demokratie“, sagt Obama in dramatischem Ton. „Ein friedlicher Machttransfer von einem frei gewählten Präsidenten zum nächsten.“ Seine Administration werde Trump den „sanftesten wie nur möglich“ Übergang bereiten, „wie es einst Bush für mich tat“, verspricht Obama. Dass derweil gerade US-Panzer nach Osteuropa gebracht werden, der jüngste CIA-Bericht zum angeblichen „Russen-Hacking“ die US-Geheimdienste bloßstellt und just vor dem großen Amtswechsel noch neue Sanktionen angenommen und gar Diplomaten ausgewiesen worden, lässt dieses Versprechen allerdings wenigstens zweifelhaft wirken.

    Was ist die größere Gefahr?

    Die Herausforderung, die „wilde Fanatiker“ im Namen des Islams für eine auf Rechtsstaatlichkeit und Wahrung der Menschenrechte beruhenden Weltordnung bedeuteten, seien derweil nur ein „Bruchteil des Kampfes gegen Autoritarismus und nationalistische Aggression“. Dies stelle für die USA eine viel größere Bedrohung dar als „verminte Autos oder eine Rakete“.

    „Niemand, der Amerika droht, wird sich in Sicherheit wiegen können“, ergänzte Obama. Der IS werde unbedingt zerstört, ist er sich sicher.

    Die gesamte Rede kann in englischer Sprache bei der NYT nachgelesen und angeschaut werden.

    Obama übergibt sein Amt am 20. Januar an den neuen Präsidenten, den Republikaner Donald Trump.

    Zum Thema:

    Weltweite US-Dominanz: Das Ende naht
    Armutszeugnis für eine westeuropäische Demokratie
    „Zu viel Geld im Spiel“: Deutscher Experte analysiert „Ausverkauf der US-Demokratie“
    Russland vs. die USA: „Konflikt als Fortsetzung eines Annäherungs-Versuchs“
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Donald Trump, Barack Obama, USA, Russland, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren